Corona-Pandemie

Aktuelle Hinweise und Tipps zum Versicherungsschutz

Coronavirus: Aktuelle Hinweise und Tipps zum Versicherungsschutz

Das Coronavirus breitet sich aktuell in Deutschland und den anderen Ländern Europas immer weiter aus. Mit vielen, zum Teil drastischen Maßnahmen wird weltweit versucht, die Pandemie in den Griff zu bekommen, die Ansteckungsgefahr zu verringern und gefährdete Menschen zu schützen. Angesichts der kritischen Lage fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel uns alle zu „Solidarität, Vernunft und Herz“ auf. Nur gemeinsam können wir der Krise begegnen. Als Ihr Partner stehen wir von CosmosDirekt an Ihrer Seite. Denn Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Im Folgenden haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zur Vorbeugung und zu Ihrem Versicherungsschutz zusammengestellt.

Maskenpflicht gilt für alle Bundesländer

Maskenpflicht bedeutet: Im öffentlichen Nahverkehr oder beim Einkaufen muss man eine Atemschutz- bzw. Gesichtsmaske tragen. Doch medizinische Schutzmasken sind knapp und werden zu überteuerten Preisen angeboten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Masken einfach selbst basteln können.

Corona-Pandemie: Diese Regeln gelten für Wohnungs­be­sich­ti­gungen und Umzüge

Was tun, wenn wir in diesen Zeiten ein neues Zuhause suchen? Oder ein Umzug konkret bevorsteht? Unser Ratgeber gibt Tipps, wie Wohnungsbesichtigungen und Wohnungswechsel möglichst ansteckungsfrei zu bewerkstelligen sind.

KFZ-Versicherung - Fahrerkreis wegen Coronakrise erweitern

Besondere Zeiten erfordern mehr Flexibilität. Wir geben Ihnen diese zusätzliche Flexibilität. Ab sofort und bis 30.06. können Sie über die meinCosmosDirekt-App (bitte nehmen Sie zuvor ein Update vor) den KFZ-Fahrerkreis kostenlos für drei statt einen Monat erweitern.

Hier können Sie die meinCosmosDirekt-App kostenlos herunterladen:

Coronavirus: Das müssen Sie zu Ihrem Versicherungsschutz wissen

CosmosDirekt ist ein starkes und gesundes Unternehmen. Mit einem früh eingesetzten Krisenmanagement ist es uns gelungen, unsere Belegschaft durch Maßnahmen wie z.B. Homeoffice gesund und einsatzbereit zu halten. Wir sind daher weiter uneingeschränkt für Sie da. Gleiches gilt für Ihren Versicherungsschutz, der wie vereinbart bei allen Produkten besteht.
Beeinflusst das Coronavirus den Versicherungsschutz? In Teilen leider schon, nachdem am 11. März 2020 die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ausbreitung des Coronavirus zur Pandemie erklärt hat. Wir fassen die wichtigsten Informationen für Sie zusammen.

Risikolebensversicherung

Bei Risikolebensversicherungen gibt es keine speziellen Klauseln zu Pandemien. Für die Auszahlung der Versicherungsleistung gelten bei COVID-19 die gleichen Voraussetzungen wie in jedem anderen Leistungsfall.

Dies trifft so auch auf die Berufsunfähigkeits­versicherung und die Sterbegeldversicherung zu.

Rechtsschutzversicherung

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen können sich auch rechtliche Fragen ergeben, zum Beispiel:

  • Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen, im Home-Office zu arbeiten? Kann ich die Heimarbeit einfordern?
  • Wer zahlt Selbstständigen den Verdienstausfall, wenn das Gesundheitsamt eine Quarantäne anordnet?
  • Welche Rechte auf Kinderbetreuung habe ich, nachdem Kitas und Schulen geschlossen wurden?

Unser Partner Advocard bietet ab sofort einen Corona-Rechtsberatungs-Service per Telefon an.

Reiserücktritt- und Abbruchversicherung

Bei der Reiserücktritt- und Abbruchversicherung gilt, dass alle Krankheiten nicht versichert sind, die von der WHO als Pandemie eingestuft wurden. Bei einer Erkrankung an COVID-19 nach dem 11. März 2020 können daher die meisten Reiserücktritt- und Abbruchversicherungen keine Leistungen mehr erbringen. Ausnahme: Ihr Tarif sichert Sie auch bei Pandemie-Fällen ab.

Möchten Sie selbst vorsorglich die Reise in ein Urlaubsland mit vielen Corona-Erkrankungen stornieren, übernimmt die Versicherung die Kosten generell nicht. Denn individuelle Ängste gelten nicht als versicherter Grund. Wenn Sie eine Pauschalreise antreten in eine Region für die eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht oder das Land die Grenzen geschlossen bzw. ein Einreiseverbot für bestimmte Nationen verhängt hat, haben Sie von Gesetzes wegen die Möglichkeit zum Rücktritt. Dann können Sie die Reise beim Veranstalter kostenlos stornieren oder umbuchen. Die Ausnahme für den Reiseabbruch: Sie sind vor dem 11. März in die Urlaubsregion eingereist und bei Anreise lag für die Region noch keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vor. Mehr zum Thema Reise­ver­sicherungen erfahren Sie bei unserem Partner EuropAssistance.

Reisekranken­versicherung

Schäden durch Pandemien sind bei der Reisekrankenversicherung von CosmosDirekt nicht versichert. Da COVID-19 am 11. März 2020 durch die WHO als Pandemie eingestuft wurde, können daher leider keine Leistungen erbracht werden.

Sie haben Fragen zu bestehenden kapitalbildenden oder fondsgebundenen Verträgen?

Dann schreiben Sie uns gerne eine eMail an: finanzpartner@cosmosdirekt.de mit der Angabe Ihrer

  • Telefonnummer
  • Vertragsnummer
  • E-Mailadresse

Um Ihr Anliegen optimal bearbeiten zu können, beschreiben Sie uns bitte kurz, wie wir Ihnen weiterhelfen können.

Wir rufen Sie dann gerne zurück.


Wir suchen Helden gegen Einsamkeit!

Eine schöne Aktion für Menschen, die in der aktuellen Zeit unter zu wenig sozialen Kontakten leiden. Alle, die sich für diese Initiative anmelden, werden nach Zufallsprinzip mit einem anderen Menschen verbunden. Jeder ist ein Held, der ein offenes Ohr für eine andere Person hat - egal ob alt oder jung, ob einfach nur zum Plaudern oder zum Diskutieren über die aktuellen Entwicklungen. Machen Sie mit!

Home­of­fice, Kinder, Frei­zeit – so klappt’s

Der derzeitige Alltag stellt hohe Anforderungen an Familie, Gesundheit und Beruf. Wir haben für Sie in einem zweiten Ratgeber Tipps und Informationen zusammengestellt, die Sie dabei unterstützen die Herausforderungen zu meistern.


Coronavirus: Wie kann ich mich und meine Familie schützen?

Das Coronavirus wird nach derzeitigem Kenntnisstand hauptsächlich über eine Tröpfcheninfektion weitergegeben. Vor allem durch Husten, aber auch durch Niesen kann die Übertragung erfolgen. Ebenso sind Schmierinfektionen wahrscheinlich. Das bedeutet: Auch beim Händeschütteln oder beim Anfassen eines Türgriffs könnten Sie in Kontakt mit dem Virus kommen. Berühren Sie später Ihr Gesicht oder das von jemand anderen, gelangen die Erreger an die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen und dringen so in den Körper ein.

„Husten- und Nies-Knigge“

Achten Sie auf folgende Hygienemaßnahmen, um sich selbst zu schützen und die Weiterverbreitung des Coronavirus zu verhindern:

  • Müssen Sie niesen oder husten, halten Sie Abstand zu anderen Personen: mindestens einen, besser zwei Meter. Drehen Sie sich am besten auch weg.
  • Niesen oder husten Sie NICHT in die Hand, sondern in die Armbeuge!
  • Benutzen Sie ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie es nur einmal und werfen Sie es dann in einen geschlossenen Mülleimer (mit Deckel!). Ein Stofftaschentuch sollten Sie auch nur einmal gebrauchen, anschließend waschen Sie es bei 60 Grad Celsius.
  • Nach Niesen, Husten und Benutzung des Taschentuchs gilt IMMER: Waschen Sie sich gründlich die Hände.

Richtig Hände waschen

Waschen Sie sich regelmäßig die Hände. So lässt sich die Anzahl der Keime, die sich auf den Händen befinden, auf bis zu ein Tausendstel verringern. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt das Händewaschen:

  • wenn Sie nach Hause kommen,
  • wenn Sie auf der Toilette waren,
  • wenn Sie einem Kind die Windel gewechselt oder ihm beim Toilettengang geholfen haben,
  • wenn Sie geniest, gehustet oder die Nase geputzt haben,
  • bevor Sie Essen zubereiten, währenddessen und danach,
  • vor dem Essen,
  • wenn Sie Kontakt mit Tieren, Tierfutter oder tierischem Abfall hatten,
  • wenn Sie Kontakt zu kranken Menschen hatten.

So geht’s: Richtiges Händewaschen in fünf Schritten

Halten Sie die Hände unter fließendes, warmes Wasser. Die Temperatur können Sie so einstellen, dass sie angenehm für Sie ist.

Nehmen Sie feste oder Flüssigseife und reiben Sie die Hände gründlich ein. Dazu gehören

  • Handinnenflächen
  • Handrücken
  • Fingerspitzen
  • Fingernägel
  • Fingerzwischen­räume

Gründliches Händewaschen dauert 20 bis 30 Sekunden:
Erwachsene: einmal langsam das Alphabet aufsagen
Kinder: zweimal „Alle meine Entchen“ singen

Spülen Sie die Hände unter fließendem Wasser wieder ab. In öffentlichen Toiletten nutzen Sie zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder den Ellenbogen.

Trocknen Sie die Hände gründlich ab. Denken Sie auch an die Fingerzwischen­räume. Zu Hause sollte jedes Familienmitglied sein eigenes Handtuch benutzen.

Persönliche und soziale Distanz

Halten Sie Abstand zu Erkrankten und potenziellen Überträgern:

  • Vermeiden Sie enge Körperkontakte wie Umarmungen und Küsse zur Begrüßung oder Verabschiedung.
  • Verzichten Sie aufs Händeschütteln.
  • Wenn möglich, tragen Sie in Bussen und Bahnen Handschuhe zum Türen öffnen und Festhalten. Wechseln und waschen Sie die Handschuhe täglich.
  • Halten Sie in Warteschlangen einen Abstand von zwei Metern zu Ihren Mitmenschen ein.
  • Nehmen Sie „Social Distancing“ ernst und verzichten Sie soweit möglich auf soziale Kontakte (dazu zählen beispielsweise alle nicht notwendigen Besuche bei Verwandten; vor allem ältere Menschen gelten als Risikogruppe für die schwere Erkrankung, die das Coronavirus auslöst)
Wichtig

Sie denken, Sie haben sich mit dem Coronavirus angesteckt? Rufen Sie in der Praxis an, bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen! Sie werden dann vor oder nach den regulären Öffnungszeiten behandelt. So senken Sie das Risiko, andere Menschen im Wartezimmer anzustecken.


Coronavirus: So helfen wir einander

Das Coronavirus stellt unseren Alltag komplett auf den Kopf. Veranstaltungen sind abgesagt, Kitas und Schulen geschlossen. Viele Menschen nutzen die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, um ihre Familien zu schützen. Andere müssen in Quarantäne, weil sie möglicherweise oder tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Isolation zu Hause, aber auch der Verzicht auf soziale Kontakte sind wichtig: Beides sind entscheidende Bausteine, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Denken Sie aber auch dran, dass Rückzug nicht alles ist. Ernähren Sie sich gesund und treiben Sie Sport. Entspannen Sie sich mit Yoga oder Meditation. Wenn Sie fit sind, kann Ihr Körper besser mit einer möglichen Infektion umgehen.

Und trotzdem: Es gibt ältere und notleidende Menschen in der Nachbarschaft, die wir weiterhin unterstützen müssen. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief uns deswegen zu „Solidarität, Vernunft und Herz“ in diesen schwierigen Zeiten auf. Wir haben eine Vorlage erstellt, die Sie ausdrucken und zum Beispiel bei hilfsbedürftigen Senioren in den Briefkasten werfen können.

Beachten Sie dabei natürlich alle Präventionsmaßnahmen. Nicht nur, um sich selbst zu schützen. Denn gerade ältere Menschen gehören zu den Risikogruppen für besonders schwere COVID-19-Erkrankungen.