CosmosDirekt - Die Versicherung.
FinanzSchutz - CosmosDirekt
Die Versicherung, die Ihre Finanzen schützt1
100 % FinanzSchutz für nur 7,90 €
  • Bei allen Schäden im Zahlungsverkehr – z.B. beim Online-Shopping und Online-Banking
  • Weltweiter Schutz: online, offline, überall
  • Absicherung der gesamten Familie

Schäden im bargeldlosen Zahlungsverkehr auf Rekordhoch!

Schützen Sie sich jetzt vor den Tricks der Kriminellen, die immer raffinierter werden. Der FinanzSchutz von CosmosDirekt zahlt, wenn Ihre Zugangs- oder Kontodaten gestohlen werden und Geld von Ihrem Konto entwendet wird.

100 % sorgenfrei – ganz einfach & bequem!

Die Versicherung, die Ihre Finanzen schützt: Wird Ihnen Geld durch Betrug im Internet entwendet, zahlen wir den Schaden und erstatten Ihr Geld.

  • Bei allen Schäden im Zahlungsverkehr
    z.B. bei Online-Banking oder Online-Shopping
  • Absicherung der gesamten Familie
  • Weltweiter Schutz: Online, offline, überall
  • Wir zahlen, wenn Ihre Bank nicht zahlt.1
Mit dem FinanzSchutz sind Sie endlich sicher im Zahlungsverkehr

Der FinanzSchutz von CosmosDirekt zahlt, wenn Ihre Zugangs- oder Kontodaten gestohlen werden und Geld von Ihrem Konto entwendet wird. Damit sind Sie zu 100 % sicher im Zahlungsverkehr. Der FinanzSchutz sichert Sie weltweit und umfassend gegen alle finanziellen Risiken beim bargeldlosen Bezahlen ab: online und offline.

Warum ist der FinanzSchutz so wichtig?

Bei finanziellen Verlusten aufgrund von grob fahrlässigem Verhalten zahlt Ihre Bank nicht. Unser innovativer FinanzSchutz sichert Ihren gesamten Zahlungsverkehr ab – auch wenn Ihnen grob fahrlässiges Verhalten unterstellt wird.

Es passiert schneller, als Sie denken:

  • Ein Klick auf einen falschen Link – und Ihre Online-Daten werden gestohlen.
  • Im Urlaub wird Ihnen Ihre Kreditkarte geklaut.
  • Ihre Tochter oder Ihr Sohn passen beim Online-Shopping nicht auf.
  • Ihre Kontodaten wurden aufgrund eines Einbruchs entwendet.
  • Sie nutzen bei einem Hackerangriff keine oder eine veraltete Antiviren­software.
  • Sie antworten auf eine gefälschte E-Mail und geben Daten preis

In solchen oder ähnlichen Fällen kann Ihnen grobe Fahrlässigkeit unterstellt werden. Ihre Bank zahlt nicht – Ihr Geld ist verloren.

Schließen Sie jetzt Ihren FinanzSchutz für 7,90 € ab!

Weitere Informationen:
Betrugsfälle – So gelangen Kriminelle an Zahlungsdaten

Die Anzahl der Diebstähle im bargeldlosen Zahlungsverkehr hat in 2013 wieder um rund 20 % zugenommen. Diese alarmierende Nachricht meldet die polizeiliche Kriminalstatistik. Die Entwicklung wird sich laut Polizei-Schätzungen weiter fortsetzen. Denn die Kriminellen stellen sich auf die Verfahren der Banken immer wieder neu ein. Damit sind Konto- und Bezahldaten nie dauerhaft zu 100 % sicher.

Phishing (betrügerische E-Mails)

Internetkriminelle greifen immer wieder, über gefälschte E-Mails/Webseiten, Kundendaten ab. Die Methoden werden dabei stets raffinierter.
Quelle: ZDF Wiso 06/2014

Kreditkartenbetrug

Im Euro-Raum nimmt der Betrug mit Kredit- und EC-Karten zu. Der Schaden beträgt jährlich rund 1,3 Milliarden € laut Europäischer Zentralbank. Quelle: spiegel.de

Diebstahl am Geldautomaten

Betrüger können einen Geldautomaten auf vielfältige Weise manipulieren, um an das Geld von Bankkunden zu kommen.
Quelle: polizei-beratung.de

Der CosmosDirekt FinanzSchutz

Beim FinanzSchutz sind Sie versichert gegen Missbrauch…

  • beim Online-Banking inklusive Telefon-, Telefax- und E-Mail-Banking.
  • beim Online-Shopping auch bei der Nutzung sonstiger Online-Bezahlsysteme (E-Payment wie zum Beispiel PayPal oder giropay).
  • durch Phishing.
  • von Kredit- und Bankkarten oder sonstigen Debitkarten inklusive Karten­nummern­missbrauch im Internet.
  • bei Lastschrift, Überweisung und Scheckeinlösung.
  • bei Barabhebung.
Wenn Ihre Bank nicht zahlt – behalten Sie die Kontrolle mit dem Finanzschutz

Der Irrtum, dass die Bank bei Diebstahl im bargeldlosen Geldverkehr grundsätzlich immer zahlt, ist weit verbreitet. Dem ist aber nicht so. In vielen Fällen müssen sich die Betroffenen gegenüber dem Vorwurf der groben Fahrlässigkeit rechtfertigen. Selbst wenn die Schadensverursachung völlig schuldlos stattfand und die Sorgfaltspflicht erfüllt wurde. Oft weigern sich Banken in diesen Fällen für den entstandenen Schaden aufzukommen und der Kunde ist vom Kulanz-Verhalten der Bank abhängig. Der FinanzSchutz von CosmosDirekt schließt diese Lücke und bietet 100 % Schutz, denn wir zahlen den Schaden und erstatten Ihr Geld, wenn Ihre Bank nicht zahlt. Auch beim Vorwurf der groben Fahrlässigkeit. Kunden mit einem FinanzSchutz von CosmosDirekt müssen sich nicht mehr auf die Entscheidung bzw. den guten Willen der Banken verlassen, sondern behalten selbst die Kontrolle über ihre Finanzen in jeder Situation.

Familienbonus:
Ihre Familie ist mit abgesichert

Mit dem FinanzSchutz decken Sie mit einer Versicherung

  • alle Ihre Karten und Konten ab.
  • und dies gilt auch für alle, die mit Ihnen im Haus leben.
Sichern Sie jetzt Ihre Finanzen für nur 7,90 €/Jahr gegen Missbrauch ab!
Worauf Sie sich verlassen können
  • Falls Schäden entstehen – zahlen wir.
  • Wenn Ihre Bank nicht zahlt – zahlen wir.
  • Wir zahlen in jedem Fall – außer bei Vorsatz.

Häufige Fragen

Der Irrtum, dass die Bank bei Diebstahl im bargeldlosen Geldverkehr grundsätzlich immer zahlt, ist weit verbreitet. Dem ist aber nicht so.

In vielen Fällen müssen sich die Betroffenen gegenüber dem Vorwurf der groben Fahrlässigkeit rechtfertigen. Selbst wenn die Schadensverursachung völlig schuldlos stattfand und die Sorgfaltspflicht erfüllt wurde.

Oft weigern sich Banken in diesen Fällen für den entstandenen Schaden aufzukommen und der Kunde ist vom Kulanz-Verhalten der Bank abhängig.

Der FinanzSchutz von CosmosDirekt schließt diese Lücke und bietet 100 % Schutz auch beim Vorwurf der groben Fahrlässigkeit.

Kunden mit einem FinanzSchutz von CosmosDirekt müssen sich damit nicht mehr auf die Entscheidung bzw. den guten Willen der Banken verlassen, sondern behalten selbst die Kontrolle über ihre Finanzen in jeder Situation.

Kriminelle verschaffen sich Kontodaten und Geheimzahlen auf vielen unterschiedlichen Wegen, werden dabei immer raffinierter und lassen sich kontinuierlich etwas Neues einfallen, wenn neue Sicherheitstechniken auf den Markt kommen.

In den meisten Fällen ist später nicht mehr nachzuvollziehen oder nachzuweisen, auf welchem Weg jemand an diese sensiblen Daten wie Kontoverbindung und Geheimzahl gekommen ist.

Benutzt allerdings ein Betrüger die richtige PIN- oder TAN-Nummer, gehen Banken bereits davon aus, dass grob fahrlässig gehandelt wurde. Der Betroffene muss dann beweisen, dass ihn keine Schuld trifft oder nur eine leichte Fahrlässigkeit vorliegt - und das ist in den meisten Fällen sehr schwierig.

Der FinanzSchutz schützt Sie als Privatperson.

Neben Ihnen sind auch Ihr Lebens/-Ehepartner und alle sonstigen mit Ihnen dauerhaft im selben Haushalt lebenden Familienangehörigen abgesichert. Dies gilt auch für Ihre bereits volljährigen Kinder, solange sie in Ihrem Haushalt leben und dort mit Hauptwohnsitz gemeldet sind. Sie brauchen uns die mitversicherten Familienmitglieder weder bei Abschluss noch künftig im Laufe des Vertrags nicht namentlich zu nennen (Ausnahme: jedoch immer im Schadenfall).

Versichert sind alle heutigen und künftigen Konto- und Kartenverbindungen, die Sie oder mitversicherte Familienmitglieder zu Geldinstituten oder Kartenvertragspartnern im Inland unterhalten. Sie brauchen uns diese weder bei Abschluss des FinanzSchutz noch künftig bei neuen Konten oder Karten zu nennen. Auch die Art und Anzahl von Konten und Karten ist für uns unerheblich.

Unter Phishing versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel des Betrugs ist es, mit den erhaltenen Daten beispielsweise Kontoplünderung zu begehen und den entsprechenden Personen zu schaden.

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet?
Rufen Sie einfach an: 0681 - 9 66 68 00


1 Der Beitrag beim FinanzSchutz beträgt nur 7,90 € pro Jahr, Schäden bis 10.000 € pro Jahr, auch bei grober Fahrlässigkeit.