Mann mit Kürbis auf Motorrad.

Lifestyle

8 Sicherheitsmaßnahmen, die Du mit Sicherheit noch nie gesehen hast!

Unser Sicherheitsverständnis hat sich im Laufe der Zeit immer wieder technischen Neuerungen anpassen müssen. Viele Sicherheitsstandards, die heute selbstverständlich sind, mussten sich auch erst einmal durchsetzen.
Was ist schon so abgefahren, dass es keinen Versuch wert ist?

HISTORY FACT: Die Überlegung, Menschen und besonders Mitarbeiter schützen zu müssen, wurde erstmals durch die Industrialisierung angestoßen. Die massiven Änderungen in Produktion und Infrastruktur brachten Gefahren mit sich, die den Menschen gänzlich neu waren. Also musste man kreativ werden. Zumal die Arbeitsbedingungen während der Industrialisierung katastrophal waren.

Auffangkörbe für Fußgänger – welche Ideen entstanden durch das Auto?

Mit der Erfindung des Autos kamen gänzlich unbekannte Probleme auf. Der Mensch war nun gleich auf zwei Art und Weisen gefährdet: als Fahrer und als Fußgänger.

  • Die Lösung für nervige Fußgänger? Ein Auffangkorb! Nachdem der Straßenverkehr die ersten Todesopfer mit sich brachte, wurde nach Maßnahmen gesucht, mit denen man besonders die Fußgänger schützen konnte. Und so entstanden verschiedene Auffangkörbe, die an der Vorderseite des Autos festgemacht wurden und Fußgänger bei einem Aufprall unbeschädigt auffangen sollten.
  • Formversuche: Den Fahrer versuchte man meist durch die Form des Autos zu schützen und erfand dadurch die verrücktesten Fahrzeuge. Idee: Die Kanten abzurunden, so dass das Fahrzeug an eine Acht erinnert. Besonders bekannt ist auch das Aurora Safety Car, welches durch seine schnabelähnliche Schnauze und drehbare Sitze die Sicherheit von Autos von Grund auf verändern sollte. Allerdings schaffte das Auto es aber nicht einmal den Weg zur Messe, auf der es vorgestellt werden sollte. Aufgrund der veralteten Kraftstoffanlage blieb der Wagen fünfzehn Mal liegen.
  • Autos sprechen miteinander?! Unsere Autos haben sich durchgehend weiterentwickelt. Aufgrund des Sicherheitsgurts und der Airbags sind Autos immer sicherer geworden. Trotzdem arbeiten Unternehmen an weiteren Sicherheitslösungen. Eine davon ist der Informationsaustausch der Autos: untereinander, aber auch mit ihrer Umgebung. Neben den Vorteilen für den Fahrer und der Bequemlichkeit ist der entscheidende Vorteil und das Ziel dieser Technologie, Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen und möglichst zu umgehen. Dabei unterscheidet man zwischen Car2Car und Car2Infrastructure.
    Bei Car2Car geht es um Informationsvermittlung bezüglich des Verkehrs oder der Straßenlage. So kann bei Rutschgefahr oder durch Nässe anderen Autos diese Gefahr früh als Warnung angezeigt werden. Car2Infrastructure beschreibt die Kommunikation mit der Infrastruktur der Umgebung. So kann besonders an Kreuzungen und Ampeln eine Verbesserung der Verkehrslage erfolgen. Diese zwei Konzepte sind zudem grundlegend wichtige Vorreiter für das autonome Fahren, das ohne Zusammenspiel mit der Umwelt unmöglich wäre.
  • Spuren nur für Frauen? Was zunächst frauenfeindlich klingt, greift tatsächlich eher die Männer an. Das Ganze hat zwar einen statistischen Hintergrund, aber man kann trotzdem über das Ergebnis streiten:
    Laut Statista sind nämlich wesentlich mehr Männer für Verkehrsverstöße verantwortlich, in mehr Unfälle verwickelt und auch stärker betroffen.
    Ein britisches Versicherungsunternehmen hat daher sogenannte Pink-Lanes, also pink eingefärbte Spuren, vorgeschlagen. Das wären festgelegte Zonen, in denen ausschließlich Frauen fahren dürften, um deren Sicherheit zu verbessern. Wie ernst dieser Vorschlag gemeint war, ist heute noch unklar und der Vorschlag konnte sich (natürlich) nicht durchsetzen. Viele Fragen bleiben hier offen: Warum müssen diese Fahrspuren denn ausgerechnet pink sein? Und wo fahren nicht-binäre Fahrer?

Warum keiner mehr richtig geradeaus gehen kann:

Verkehrsschild "Smombies"

Eine weitere technische Entwicklung, die die Sicherheit in unserem Alltag beeinflusst, ist das Smartphone: Hier sehen wir uns mit einem anderen Problem auseinandergesetzt: der Unaufmerksamkeit, während man auf das Smartphone starrt.

Aktuell kämpfen Behörden auf der ganzen Welt damit, das Überleben von „Smombies“ zu sichern. „Smombies“ ist der – wenn auch etwas kitschige – Mix aus Smartphone und Zombie, der Menschen beschreiben soll, die mit ihrer Nase im Smartphone die Welt um sich herum vergessen.

Dafür zeichnen sich rund um die Welt die lustigsten Ideen ab:

  • Vorsicht, Smombies: Deutschland hat an einigen Orten inoffizielle Verkehrsschilder aufgestellt, um Autofahrer vor unaufmerksamen Fußgängern zu warnen. Immer wieder tauchen solche Schilder auf, müssen aber meist wieder abgehängt werden, da es sich nicht um gültige Verkehrsschilder handelt.
  • Smartphone-Nutzer absondern: In manchen Ländern, darunter China und Litauen, haben Smombies sogar eigene Gehwege, um Zusammenstöße mit anderen Passanten zu vermeiden. Da stellt sich die Frage, ob sich die Smombies auf ihrer Seite des Weges dann nicht gegenseitig anrempeln.
  • Ampeln auf Augenhöhe: Augsburg ging tatsächlich so weit sogenannte „Bodenampeln“ zu installieren. Also LED-Lampen in die Straße einzubauen, um die wechselnden Ampelfarben in das Blickfeld von Handynutzern zu bringen.
  • Gegenstände durch den Bildschirm sehen? Es wird auch an digitalen Lösungen gearbeitet: Apps sollen Gegenstände im Weg erkennen und den Smartphone-Nutzer via Benachrichtigung auf dem Smartphone warnen. Solche Benachrichtigungen können ein „transparenter“ Bildschirm sein, durch welchen Hindernisse dann gesehen werden können oder klassischen Benachrichtigungen in Form von Tönen, Vibration und Pop-up Fenstern ähneln.

Zahlreiche „Sicherheits“-Vorkehrungen werden täglich auf den sozialen Netzwerken geteilt. Ob Quietsche-Enten als Parkhilfen, Kleidung aus Luftpolsterfolie oder Anti-Stolper-Schuhen, der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Kennst Du jemand mit ähnlichen Ideen oder hast Du zu Hause sogar eventuell Deine eigenen Vorrichtungen? Zeig sie uns auf Instagram und Facebook und markiere @CosmosDirekt.

Es gibt viele Möglichkeiten in Unfälle verwickelt zu werden und viele Strategien zur Vermeidung. Ob sinnvoll oder nicht, darüber kann man streiten. Aber gegen viele Dinge, die unvorhersehbar passieren, kann man selten etwas tun... Zumindest im privaten Umfeld. Wer einfach Vorsorge treffen möchte, kann sich gerne an uns wenden – wir haben die passende Unfallversicherung für Dich.

Ins Leben stürzen? Aber sicher mit CosmosDirekt!

Ins Leben stürzen – aber sicher

Sport ist wichtig für Körper, Geist und Seele. Aber ganz ungefährlich ist es nie. Ein Moment reicht und Du stürzt böse, hast Dir etwas gebrochen und fällst mehrere Wochen auf der Arbeit aus. Damit Dein Leben trotzdem normal weiterlaufen kann, unterstützen wir Dich, auf unsere Weise.

Mit unserer Unfallversicherung bist Du immer sicher unterwegs – egal, ob auf dem Fahrrad, auf dem Surfbrett oder in der Halfpipe mit Rollen unterm Brett. Erfahre hier mehr zu unserem abgefahrensten Unfallschutz aller Zeiten.

Artikel teilen

Entdecke weitere Geschichten

Frau trinkt Kaffee und surft am Handy und am Laptop.

Alle Artikel zu Tipps & Sparen

Weiterlesen

Ein älterer Mann zeigt sein Kennzeichenschild

Alle Artikel zur Autoliebe

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Nachhaltig vorsorgen mit Smart-Invest von CosmosDirekt

Alle Artikel zur Nachhaltigkeit

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Deine Vorteile:

  • Du verpasst keine Artikel mehr
  • Abwechselnde und spannende Themen
  • Kostenlos
  • Jederzeit einfach abbestellbar
Über die Autorin
Tabea

Seit 2020 als Werkstudentin im Social Media-Team der CosmosDirekt, neben ihrem Master-Studium der Allgemeinen vergleichenden Literaturwissenschaft.