CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 01/2015
Gute Vorsätze für 2015

Viele Menschen setzen sich fürs neue Jahr Ziele, die oft schon nach kurzer Zeit wieder aufgegeben werden. Wir sagen Ihnen, wie Sie es schaffen können, Ihre guten Vorsätze auch wirklich umzusetzen.

Laut einer forsa-Umfrage1 gaben 2013 37 Prozent der Befragten an, sich im Vorjahr für das kommende Jahr gute Vorsätze gefasst zu haben. Davon hat sich nach eigenen Angaben rund die Hälfte länger als drei Monate an die gefassten Vorsätze gehalten. Fast jeder Zehnte wirft seine Vorsätze allerdings schon nach wenigen Tagen über Bord. Grund dafür sind oft zu hoch gesteckte, überambitionierte Ziele, die schnell zu Frustrationen führen. Zu Beginn sollte man also etwas bescheidener sein und statt alles auf einmal zu wollen, seinem Ziel in kleinen Schritten näherkommen.

So klappt’s mit den guten Vorsätzen

Auf dem steinigen Weg der Umsetzung sollten auch Misserfolge eingeplant werden. Rückschläge gehören dazu und bedeuten nicht automatisch, dass man gescheitert ist. Wer es nicht auf Anhieb schafft, muss nicht gleich verzweifeln, sondern sollte einfach einen neuen Versuch starten. Seien Sie nicht zu perfektionistisch und gehen Sie nicht allzu hart mit sich ins Gericht, wenn’s nicht sofort klappt. Für eine erfolgreiche Umsetzung kann es auch hilfreich sein, die gesetzten Ziele so konkret wie möglich zu formulieren, sie aufzuschreiben und in ständiger Sichtweite, zum Beispiel am Kühlschrank, zu platzieren. Dadurch steigt das Gefühl der inneren Verpflichtung und man hat das Ziel immer vor Augen. Zudem sollten Sie sich auch für kleinere Erfolge belohnen und stolz auf das Erreichte sein.

Rat zur Tat

Sollte sich auf Ihrer persönlichen Liste der relativ einfach zu erledigende Punkt „Endlich Versicherungsportfolio auf Vollständigkeit checken und ggf. handeln“ befinden, haben wir hier einige Tipps für Sie:

Eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt ist die private Haftpflichtversicherung. Denn sollten Sie einem anderen einen Schaden zufügen, sind Sie gesetzlich verpflichtet, dafür aufzukommen – im Zweifelsfall sogar ein Leben lang. Eine private Haftpflichtversicherung übernimmt Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die Sie oder mitversicherte Personen verursachen.

Fast ebenso wichtig ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Da bereits jeder Vierte in Deutschland schon vor der Rente berufsunfähig wird und die staatlichen Hilfen meist nicht ausreichen, ist diese Versicherung unerlässlich, um Ihren gewohnten Lebensstandard beizubehalten. Sollten Sie Ihre Arbeitskraft verlieren, springt der Berufsunfähigkeits-Schutz mit einer monatlichen Rente ein.

Wer sich um seine Familie sorgt, sollte sie mit einer Risikolebensversicherung für den Ernstfall absichern – vor allem, wenn Sie der Hauptverdiener sind. Denn diese zahlt Ihren Hinterbliebenen die vereinbarte Versicherungssumme und sichert sie so zumindest finanziell ab.

Da die gesetzliche Rente nicht ausreicht, sollten Sie darüber hinaus auch mit einer privaten Rentenversicherung vorsorgen. Hier gibt es verschiedene Formen – welche davon für Sie die geeignetste ist, finden wir gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen heraus.

Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr und viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Vorsätze!

1 Repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa, 3.021 Befragte, Erhebungszeitraum: 20.11. bis 10.12.2013

Vorsätze

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Weihnachtlicher Geldsegen

Bei vielen Beschenkten lagen auch diesmal zu Weihnachten wieder Geldgeschenke unter dem Weihnachtsbaum. Wer diesen Geldsegen oder zumindest einen Teil davon sparen möchte, hat die Wahl zwischen verschiedensten Anlageformen. Hier stellen wir Ihnen einige lohnende und vor allem renditestarke Alternativen zum klassischen Sparbuch vor.

Nordisch oder alpin?

Auf Skipisten und Langlaufloipen suchen viele ihr persönliches Abenteuer. Aber Vorsicht – immer wieder kommt es zu Unfällen. Wie sich Wintersportler für den Ernstfall absichern, erklärt CosmosDirekt.

Wer hat Räumpflicht?

Fällt über Nacht Schnee, ist das Räumen des Bürgersteigs am frühen Morgen Pflicht – damit schon die ersten Fußgänger des Tages sicher unterwegs sind. Wer sich hierum kümmern muss, erklärt CosmosDirekt.