CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 10/2015
Fit für Herbst & Winter

Schon im Herbst kann es passieren, dass die Temperaturen unter Null sinken. Noch bevor der erste nächtliche Frost einsetzt, sollten Sie Ihr Auto daher winterfest machen, um lästige Ärgernisse wie festgefrorene Schlösser zu vermeiden. Aber auch für die Sicherheit ist es unerlässlich, einige Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Auto auf die kalten Jahreszeiten vorbereiten können.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sein Auto in einer Werkstatt einem professionellen Wintercheck unterziehen lassen. Viele Vorkehrungen können Sie allerdings auch ganz einfach selbst treffen. Im Folgenden verraten wir Ihnen, was neben der obligatorischen Überprüfung von Reifenprofil und -druck sowie einem Licht- und Bremsencheck noch getan werden kann.

Schutz für Türen und Fenster

Damit Türen im Winter nicht festfrieren, sollten die Gummidichtungen regelmäßig mit einem Fettstift, Glyzerin, Silikon oder Hirschtalg behandelt werden. Ein Türschlossenteiser sorgt ebenfalls dafür, dass Sie nicht vor einem verriegelten Auto stehen müssen. Allerdings natürlich nur, wenn Sie ihn bei sich tragen und nicht im Auto deponiert haben. Damit die Scheibenwischer auch bei eisigen Temperaturen reibungslos funktionieren, sollte die Scheibenwaschanlage mit Frostschutzmittel befüllt werden. Darüber hinaus empfiehlt sich auch eine Überprüfung der Gummis, da diese im Winter stärker beansprucht werden und die Scheibenwischer bei hoher Abnutzung die Fenster beschädigen können.

So läuft’s wie geschmiert

Da durch die Ausdehnung gefrorenen Wassers sowohl das Kühlsystem als auch der Motor Schaden nehmen kann, sollte das Kühlwasser ebenfalls mit einem Frostschutzmittel versehen werden. Dieses schützt zudem auch vor schädlicher Rostbildung sowie Mineral- und Kalkablagerungen. Bei extremer Kälte sollte gegebenenfalls auf ein dünnflüssigeres Motoröl zurückgegriffen werden, da herkömmliches Öl bei niedrigen Temperaturen dicker wird und dadurch den Motor langsamer und weniger effizient schmiert.

Winterreifen aufziehen und Schneeketten bereithalten

In Deutschland gilt eine situative Winterreifenpflicht ohne fest definierten Zeitraum, empfohlen wird allerdings die Zeit von Oktober bis Ostern. Laut Straßenverkehrsordnung müssen bei winterlichen Verhältnissen wie Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte Winterreifen mit M+S-Kennzeichnung (Matsch und Schnee) zum Einsatz kommen. Wer bei Glatteis mit Sommerreifen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Wird ein Unfall verursacht, erhöht sich das Bußgeld sogar auf 120 Euro. Außerdem kann die Kfz Versicherung dem Fahrer auch eine Teilschuld auferlegen, wenn er selbst der Geschädigte ist, und die Leistungen kürzen.

Geht es beispielsweise zum Wintersport ins Ausland, sollten Sie sich im Vorfeld über die dort geltenden Bestimmungen informieren. Denn in einigen Ländern, wie z. B. Italien, können für bestimmte Streckenabschnitte Winterreifen vorgeschrieben oder generell obligatorisch sein, wie z. B. in Slowenien. In vielen Bergregionen herrscht in den Wintermonaten zudem häufig Schneekettenpflicht. Auch in den deutschen Bergen gibt es Straßen, die im Winter nur mit Schneeketten befahren werden dürfen. Achten Sie hier auf die runden blauen Schilder mit weißem Schneekettensymbol.

Schnelle Hilfe im Notfall

Sollten Sie trotz aller Vorkehrungen eine Panne oder einen Unfall haben, hilft der Schutzbrief-Service von CosmosDirekt. Dieser garantiert rund um die Uhr schnelle Hilfe bei Notlagen im In- und Ausland und bietet viele zusätzliche Leistungen. Stellen Sie für den Fall eines Liegenbleibens sicher, dass Sie sich bis zum Eintreffen der Hilfe in warme Decken hüllen können und sich sowohl Warndreieck als auch Warnweste an Bord befinden.

Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt durch den Winter!

Fit für Herbst & Winter

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Neues Datenschutzabkommen

UPDATE vom 06.10.2015: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das Safe-Harbor-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Persönliche Daten europäischer Nutzer seien in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff von Behörden geschützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Vorsicht vor Phishing!

Cybercrime boomt, auch in Deutschland. Jedes Jahr steigt die Anzahl der Straftaten, die mit Hilfe des Internets begangen werden. Zu den häufigsten Delikten gehört das Phishing – der Versuch, durch einen Betrug an vertrauliche Informationen, Kontodaten oder ähnliches zu gelangen.

Strafe ohne Grenzen: Was Autofahrer im EU-Ausland beachten sollten

Neue Regelung zum Halterdatenaustausch zwischen EU-Staaten: Bußgelder können nun grenzüberschreitend vollstreckt werden - was Sie darüber wissen müssen.