CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 10/2016
Achtung: Herbstwetter!

Die Straße nass, die Sicht vernebelt, Rehe auf der Fahrbahn: Autofahrer müssen sich im Herbst ganz eigenen Herausforderungen stellen. Gut, wenn man rechtzeitig das Auto fit für die Jahreszeit macht.

Lichtcheck

Im Herbst wird es später hell und früher dunkel. Daher ist es entscheidend, dass die Beleuchtung am Auto tadellos funktioniert. Nach dem Check beim Profi sieht man besser – und wird selbst gut gesehen. Geprüft werden Fern- und Abblendlicht, Nebel- und Zusatzscheinwerfer, Park- und Begrenzungsleuchten, Bremslichter, Schlusslichter, Fahrtrichtungsanzeiger, Warnblinkanlage sowie Nebelschlusslichter. Gerade falsch eingestellte Fern- und Abblendlichter sind im Herbst eine der häufigsten Gefahrenquellen. Strahlen sie zu hoch, blenden sie entgegenkommende Fahrzeuge. Sind sie zu niedrig, fällt die Leuchtweite zu gering aus – sehr gefährlich beim generell trüben Herbstwetter.

Reifencheck

Die herbstliche Witterung sorgt dafür, dass sich die Bremswege verlängern. Ist die Fahrbahn nass und/oder mit Laub bedeckt, verdreifacht sich die Strecke, bis das Auto zum Stehen kommt. Daher kommt es darauf an, dass die Reifen optimal auf der Fahrbahn haften. Nach der Faustregel „von O bis O“ (Oktober bis Ostern) empfiehlt sich jetzt der Wechsel auf Winterreifen. Sie besitzen eine weichere Gummimischung und haben größere Profilrillen. Dadurch haften Schnee und Schneematsch schlechter am Reifen, und das Fahrzeug kann bei Temperaturen unter 7 Grad Celsius besser bremsen. Wichtig ist aber eine ausreichende Profiltiefe. Empfohlen werden mindestens 4 Millimeter. Kontrollieren Sie neben der Profiltiefe unbedingt auch den Luftdruck.

Technikcheck

Nun wird es auch Zeit, das Auto zu verschlanken – sprich: gründlich zu entrümpeln. Alle unnötigen Lasten führen nur dazu, dass man mehr Kraftstoff verbraucht. Das heißt: Fährt man noch den Dachgepäck- oder den Fahrradträger vom Sommerurlaub spazieren, sollte man ihn endlich abbauen. Auch schwere Dinge, die man im Innen- oder Kofferraum durch die Gegend kutschiert, fliegen aus dem Auto.

Im nächsten Schritt kontrolliert man die Karosserie auf Steinschläge, kleine Kratzer und anderweitige Beschädigungen. Mit einem Lackstift oder Hartwachs (beides im Fachhandel erhältlich) kann man die Oberfläche wieder versiegeln. Dann werden Wischblätter und Türgummis überprüft. Beides kann infolge starker Sonneneinstrahlung im Sommer porös geworden sein. Türgummis behandelt man am besten mit Vaseline, um sie wieder geschmeidig zu machen. Defekte Wischblätter sollte man austauschen. Auch ältere Batterien müssen überprüft werden – bei ihnen leidet oft die Ladefähigkeit, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen.

Außen- und Innenreinigung

Die Außenreinigung entfernt Vogelkot, Insektenreste, Baumharz und Laub – allesamt aggressiv gegen den Lack. Die Pflege erfolgt am besten ein- bis zweimal pro Monat in der Waschstraße, zusätzlich sollte das Fahrzeug auch gewachst und poliert werden. Nicht vergessen sollte man das Laub, das zwischen Windschutzscheibe und Motorhaube gefallen ist. Wird es nicht regelmäßig entfernt, verstopfen die Wasserabläufe. Dann wird der Innenraum feucht, die Scheiben beschlagen ständig, Fußmatten bleiben nass.

Innen sollte man gründlich die Scheiben putzen, ein Glasreiniger reicht aus. Ansonsten kann sich das Licht entgegenkommender Fahrzeuge nachts an den Schlieren brechen – und Sie blenden. Um das Cockpit und die Polster zu reinigen, empfehlen Experten Spezialreiniger. Deren Chemikalien sind auf die teilweise empfindlichen Oberflächen abgestimmt – normale Haushaltsreiniger sind mitunter zu stark und lassen glänzende Paneele stumpf oder matt erscheinen.

Fit für den Herbst

Mit einem umfassenden Licht-, Reifen- und Technikcheck sowie mit einer gründlichen Reinigung machen Sie Ihr Auto fit für den Herbst. Da aber auch schon jetzt manchmal kurze Frosteinbrüche drohen, sollten Sie ebenfalls Eiskratzer, Abdeckfolie und Türschlossenteiser bereitlegen. Und denken Sie daran: Bis zum 30. November können Sie problemlos Ihre Autoversicherung wechseln.

Achtung: Herbstwetter!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Was ist eine Wohngebäudeversicherung?

Ein ausgebrannter Dachstuhl, ein vollgelaufener Keller, ein Rohrbruch – all das sind typische Beispiele, bei denen eine Wohngebäudeversicherung für den entstandenen Schaden eintritt. Während eine Hausratversicherung beschädigte Möbel, defekte Elektronik oder gestohlene Wertsachen absichert, schützt die Wohngebäudeversicherung die eigentliche Bausubstanz.

Smart fahren lohnt sich

Bei Telematik-Tarifen zeichnet das Smartphone oder eine Blackbox die Fahrweise auf. Wer umsichtig fährt, wird von der Versicherung belohnt. Zugleich wird Autofahren sicherer.

Social Media für Firmen

Ob Facebook oder YouTube, Instagram oder Twitter: Immer mehr Unternehmen nutzen das Social Web, um Kunden zu erreichen. Doch erfolgreich sind nur die, die die Interessen der User ernst nehmen.