Ausgabe 11/2018
30. November: Stichtag für Wechsel der Kfz-Versicherung

Der 30. November ist für Autofahrer jedes Jahr ein wichtiges Datum, denn dann ist in der Regel der Wechsel der Kfz-Versicherung möglich. Wer Angebote vergleicht, sollte sich aber nicht nur über Preise informieren, sondern auch auf Leistungen und Service achten.

Bei der Auswahl der richtigen Kfz-Versicherung ist das Gesamtpaket entscheidend. Zum einen spielen natürlich ein breites Spektrum an Leistungen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle. Denn nur mit einem umfassenden Versicherungsschutz kann man beruhigt unterwegs sein. Zum anderen sollte man aber auch immer auf einen guten Service achten. Denn was die Kfz-Versicherung tatsächlich leistet, zeigt sich in der Regel erst im Schadenfall. Gut, wenn man sich nach einem Unfall auf einen bewährten Partner verlassen kann. Vor diesem Hintergrund ist CosmosDirekt stolz darauf, zum fünften Mal in Folge vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) zu Deutschlands „beliebtesten Kfz-Versicherer“ gekürt worden zu sein. Die Bewertungsgrundlage bildeten die Kriterien Qualität, Preis und Leistungen. Zusätzlich wurden die Unternehmen mit den besten Produkten einem umfassenden Servicetest unterzogen.

Bei Veränderungen in der Lebenssituation aktuelle Police prüfen

Grundsätzlich sollte man die Kfz-Versicherung überprüfen, wenn sich die persönliche Lebenssituation verändert: Hat der Sohn den Führerschein gemacht und darf nun gelegentlich mit dem Familienauto fahren? Oder hat sich die Tochter ein eigenes Sport-Coupé gekauft und möchte nun nicht mehr im Van der Eltern gesehen werden? Gerade wenn junge Fahrer ohne oder nur mit wenig Fahrpraxis in einen Vertrag aufgenommen werden, kann sich der bisherige Tarif erheblich ändern – eine neue Police für die Familie ist in diesem Fall oftmals die günstigere Lösung. Für Fahranfänger kommen auch spezielle Angebote wie unsere BetterDrive-Versicherung in Frage.

Nach einem Umzug kann sich der Vertrag ebenfalls plötzlich verteuern, weil das Fahrzeug in eine höhere Regionalklasse eingestuft wurde. Die Regionalklasse spiegelt die Unfall- und Schadenbilanz aller in diesem Bezirk gemeldeten Fahrzeuge wider. Im Gegensatz zu anderen Beitragserhöhungen haben Autofahrer aber in diesem Fall – anders als bei regulären Beitragserhöhungen – kein Sonderkündigungsrecht, das zu einer unmittelbaren Vertragsauflösung führen würde. Nach einem Umzug dürfen Autofahrer nur regulär wechseln und müssen daher warten, bis der Stichtag für eine ordentliche Kündigung gekommen ist. Mehr zu Sonderkündigungsrechten, zum Beispiel beim Fahrzeugwechsel, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Autoversicherung kündigen“.

Kfz-Versicherungen haben eine Kündigungsfrist von einem Monat

Der Haken an einer ordentlichen Kündigung: Sie kann nur zum Ablauf des Vertragsjahres ausgesprochen werden. Bei den meisten Kfz-Versicherungen ist dies der 31. Dezember, die sogenannte Hauptfälligkeit. Rechnet man die Kündigungsfrist von einem Monat ab, kommt man auf den 30. November als Stichtag für einen Wechsel der Kfz-Versicherung. Haben Sie bis zu diesem Tag den bestehenden Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich automatisch um ein weiteres Jahr.

Eine Ausnahme von dieser Regel bilden Policen mit einer „unterjährigen Hauptfälligkeit“. Diese enden nicht am Silvestertag, sondern einen Tag vor dem Datum, an dem der Vertrag geschlossen wurde. Haben Sie zum Beispiel einen solchen unterjährigen Vertrag zum 1. August abgeschlossen, müssen Sie ihn zum 30. Juni des Folgejahres kündigen. Auch hier würde sich ansonsten der bisherige Versicherungsschutz um ein weiteres Jahr verlängern.

Auch bei Fahrzeugen mit Saisonkennzeichen wie z. B. Cabrios oder Wohnwagen weicht der Stichtag für eine ordentliche Kündigung von der üblichen Regelung etwas ab. Diese Fahrzeuge sind in der Regel nur in den Frühlings-, Sommer- und ersten Herbstmonaten versichert, ansonsten sind sie stillgelegt. Von wann bis wann die Fahrzeuge bewegt werden dürfen, ist anhand der Monatszahlen im gelben Bereich rechts am Kennzeichen ersichtlich. Die Hauptfälligkeit ist hier der erste Tag im oberen Monat. Liegt der Saisonbeginn beispielsweise auf dem 1. März, muss die ordentliche Kündigung zum 31. Januar erfolgen.

Achten Sie auf den rechtzeitigen Eingang der Kündigung beim Versicherer

Bei einer ordentlichen Kündigung müssen Sie keine Gründe für die Vertragsauflösung nennen. Dennoch besteht eine Reihe von Vorschriften, an die Sie gebunden sind. So hat eine ordentliche Kündigung immer schriftlich und in Briefform zu erfolgen – eine schnell dahin getippte E-Mail an Ihren bisherigen Versicherer reicht nicht aus. Dennoch ist das Schreiben formlos; zu den Pflichtangaben gehören Name und Adresse, Adresse des Versicherers, Nummer des Versicherungsscheins, das amtliche Kennzeichen des versicherten Fahrzeugs, Datum des Vertragsablaufs und Ihre Unterschrift. Nutzen Sie den CosmosDirekt Wechselservice oder verwenden Sie alternativ unsere Musterkündigung.

Wichtig ist, dass das Schreiben tatsächlich am 30. November bei Ihrem Versicherer eingegangen ist. Ein Poststempel mit diesem Datum reicht nicht aus. Reichen Sie die Kündigung also ein paar Tage vorher ein, damit die Post sie auch wirklich rechtzeitig zustellt – idealerweise als Einschreiben, sodass Sie einen Nachweis über den Eingang besitzen. Sollte die Zeit zu knapp werden, können Sie unter Umständen die Kündigung auch per Fax schicken. Lassen Sie sich in diesem Fall aber unbedingt den Empfang von Ihrem bisherigen Versicherer bestätigen.

Vor der Kündigung neuen Vertrag abschließen

Bevor Sie die alte Versicherung kündigen, sollten Sie in jedem Fall eine neue Police abgeschlossen haben. Vor allem dann, wenn Sie die Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung wechseln. Anders als bei der Kfz-Haftpflichtversicherung muss der neue Versicherer Sie nicht aufnehmen, sondern kann Ihren Antrag auch ablehnen. Haben Sie dann schon die bisherige Versicherung gekündigt, stehen Sie unter Umständen ab dem 1. Januar ohne Versicherungsschutz da – mit der ärgerlichen Konsequenz, dass Sie dann Ihr Auto nicht mehr wie gewohnt verwenden können.

Nutzen Sie die verbleibenden Tage bis zum 30. November und machen Sie nicht nur Auto, sondern auch Ihre Kfz-Versicherung fit fürs nächste Jahr! Stellen Sie Ihre Police auf den Prüfstand: Ist sie zu teuer? Gibt es Anbieter mit umfassenderen Leistungen (höhere Deckungssummen, Rabattschutz, längere Neupreis- oder Kaufpreis-Entschädigungen), womöglich gar bei günstigeren Konditionen? Ist vielleicht ein zusätzlicher Kundenbonus drin, weil Sie schon andere Versicherungen beim selben Anbieter abgeschlossen haben? Oder hat sich Ihre Lebenssituation verändert, sodass Anpassungen am Leistungsspektrum notwendig sind? Achten Sie aber auch auf Qualität, Service und Beratung. Machen Sie den Versicherungsvergleich und wechseln Sie zur „beliebtesten Autoversicherung“ Deutschlands!

Einsatzhelfer im Notfall: Die Rettungskarte

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Brandgefahr Kerzenschein

Jetzt im Herbst machen es sich viele mit Kerzen gemütlich, stellen Teelichter ins Bad oder entzünden ein prasselndes Feuer im Kamin. Wir erklären, was man im Umgang mit offenem Feuer beachten sollte.

Zum Arzt während der Arbeit

Viele Krankheiten treten plötzlich auf und erfordern einen Arztbesuch. Doch Arbeitnehmer dürfen nicht einfach während der Arbeitszeit fehlen. Die wichtigsten Infos und Regelungen im Überblick.