CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 12/2016
Beeilen lohnt sich

Bei der Risikolebensversicherung und dem Berufsunfähigkeits-Schutz hängt die Höhe der Versicherungsbeiträge bei vielen Anbietern vom Eintrittsalter ab. Wer jetzt eine Police abschließt, zahlt dann weniger als nächstes Jahr.

Der Advent ist eigentlich eine besinnliche Zeit, er hat aber auch weniger erfreuliche Seiten: Man ist im Stress, Weihnachtsgeschenke wollen besorgt werden und das Fest mit den Lieben soll auch gut vorbereitet sein. Jetzt noch auf die Schnelle eine Versicherung abzuschließen, erscheint wenig sinnvoll. Schließlich braucht man Zeit, um Angebote zu vergleichen und den passenden Tarif zu finden.

Dennoch ist es unter Umständen ratsam, noch bis zum 31. Dezember 2016 eine Risikolebensversicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Gerade für Unentschlossene, die sich zwar prinzipiell schon entschieden, die Antragsstellung aber aufgeschoben haben, kann sich dies lohnen: Denn ab dem 1. Januar 2017 würden sie in vielen Fällen für dieselbe Versicherung eine höhere Prämie zahlen.

Das Eintrittsalter wird mithilfe zweier Verfahren ermittelt

Grund dafür ist das Eintrittsalter des Versicherten. Es spielt – neben anderen Faktoren wie der Versicherungssumme, der Gesundheit, dem Beruf und den Hobbys – bei der Prämienberechnung eine wichtige Rolle: Denn je jünger man bei Antragstellung ist, umso weniger Erkrankungen bzw. Verletzungen hat man bereits auf dem „Gesundheitskonto“. Der Versicherer kalkuliert deshalb mit einem entsprechend niedrigeren Risiko, dass der Versicherte die Police auch tatsächlich in Anspruch nehmen wird. Das honorieren die Versicherungsunternehmen wiederum mit niedrigeren Prämien.

Dabei zählt das tatsächliche Alter in vielen Fällen nicht. Stattdessen verwenden die Versicherungsunternehmen das „versicherungstechnische Eintrittsalter“. Dieses wird mithilfe zweier Methoden berechnet. Beim Halbjahresverfahren zählt das Alter, das dem Versicherungsbeginn am nächsten liegt. Hatte der Versicherungsnehmer vor weniger als 6 Monaten Geburtstag, gilt sein aktuelles Alter. Feiert er seinen nächsten Geburtstag hingegen innerhalb der kommenden 6 Monate, legt die Versicherung das nächste vollendete Lebensjahr als Eintrittsalter fest.

Beim Kalenderjahresverfahren zieht man dagegen das Geburtsjahr vom aktuellen Kalenderjahr ab. Die Folge: Alle Versicherungsnehmer altern gemeinsam am 1. Januar eines Jahres, unabhängig davon, ob sie nun eigentlich am 15. Februar, am 30. November oder irgendeinem anderen Tag des Jahres Geburtstag haben. Wer also noch vor dem 31. Dezember 2016 eine Berufsunfähigkeits- oder Risikolebensversicherung abschließt, kann möglicherweise viel Geld sparen.

Gut geschützt durch Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Risikolebensversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung zählen zu den wichtigsten Versicherungen. Mit der Risikolebensversicherung sichern Sie Ihre Angehörigen für den Fall Ihres Todes finanziell ab. Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Sie und Ihre Familie, wenn Sie in Ihrem Beruf nicht mehr arbeiten können. Im ersten Fall kommt das Geld den Hinterbliebenen zugute, im zweiten Fall wird der eigene Verdienstausfall abgefedert.

Eheleute, Partnerschaften und Familien profitieren vom Doppelschutz durch beide Versicherungen, Singles sollten zumindest auf die Absicherung durch eine BU-Police nicht verzichten. Unverheiratete Paare und Lebensgemeinschaften können sich gegenseitig mit einer Risikolebensversicherung absichern. Allerdings sollten sie immer zwei separate Verträge abschließen und sich „über Kreuz versichern“. Das bedeutet: Jeder Partner besitzt einen eigenen Vertrag, für den er Beiträge bezahlt und aus dem er Leistungen bekommt; das eigene Leben jedoch ist über den Vertrag des anderen abgesichert.

Der Vorteil dieser Über-Kreuz-Versicherung: Unverheiratete Paare müssen für Leistungen aus der Risikolebensversicherung keine Erbschaftssteuer zahlen. Denn die hohen Freibeträge der Erbschaftssteuer von 500.000 Euro gelten nur für Eheleute, bei unverheirateten Paaren dürfen maximal 20.000 Euro steuerfrei vererbt werden. Die Über-Kreuz-Versicherung trennt zwischen Versicherungsnehmer, Beitragszahler und Bezugsberechtigtem auf der einen und der versicherten Person auf der anderen Seite. Stirbt ein Partner, wird die Leistung der Risikolebensversicherung fällig. Doch nun erhält der andere die Todesfallsumme aus seiner eigenen Police. Man erbt also im engeren Sinne nichts, sondern bekommt nur die „eigene“ Versicherungssumme ausgezahlt. Diese ist erbschaftssteuerfrei. Bei CosmosDirekt können Sie diese Über-Kreuz-Versicherung wie folgt machen: Zunächst für beide Partner einen Vertrag abschließen, nach Erhalt der Police informieren, dass Sie sich "über Kreuz" versichern möchten und anschließend erhalten Sie das Formular zum Wechsel des Versicherungsnehmers per Post.

Tipp:
Schließen Sie bis zum 31. Dezember 2016 eine Risikolebensversicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei CosmosDirekt ab und profitieren Sie von den günstigeren Beiträgen in diesem Jahr.

Beeilen lohnt sich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Was ist eine Hausratversicherung?

Hell leuchtet der Christbaum, in der Pyramide drehen die Figuren ihre Runden, das Räuchermännchen kokelt vor sich hin. Weihnachten ist das Fest der heimeligen Stimmung – und die Zeit im Jahr mit der größten Brandgefahr. Ein Moment der Unachtsamkeit genügt, und schon geht der Adventskranz in Flammen auf, der Tannenbaum fängt Feuer.

Auswege aus der Zinsfalle

Die Niedrigzinsphase dauert bereits lange an. Sie macht es schwierig, attraktive Anlageformen zu finden. Was lohnt sich heutzutage noch? Ein Überblick.

An Winterpflichten denken

Es schneit, es schneit – doch was die Kinder freut, bedeutet für Hauseigentümer und viele Mieter: Schnee räumen und Wege streuen. Vernachlässigt man seine winterlichen Pflichten, kann es teuer werden.