Ausgabe 02/2020

Vandalismus am Auto

Mutwillig zerkratzter Lack und abgebrochene Außenspiegel sind nicht nur ärgerlich. Die Reparatur kann auch ins Geld gehen. Doch welche Versicherung kommt für den Schaden auf?

Weihnachtliches Shopping

Nur noch wenige Tage, dann steuert die diesjährige Karnevalssaison auf ihren Höhepunkt zu. Jecken und Narren erwarten bunte Kostümfeiern, laute Umzüge und quietsch-süße Kamelle. In den Karnevalshochburgen des Landes, in Köln, Düsseldorf und Mainz, herrscht zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch Ausnahmezustand, in anderen Landesteilen feiert man dezenter. Aber immer ist reichlich Alkohol im Spiel. Am nächsten Morgen sind die Folgen häufig nicht zu übersehen: beschmierte Bushäuschen, zertrampelte Blumenrabatten, umgeworfene Mülltonnen – und nicht zuletzt beschädigte Autos.

Diese sehen dann so aus: Kratzer quer über den Kotflügel, abgebrochene Antennen, eingeschlagene Fensterscheiben, zerstochene Reifen, abgetretene Außenspiegel oder ein fehlender Stern auf der Motorhaube. All dies fällt unter Vandalismus. Solche mutwilligen Beschädigungen an Autos sind leider keine Seltenheit. Rund 230.000 Fälle werden jedes Jahr bei den Versicherungen gemeldet , die Dunkelziffer – insbesondere bei kleineren Lackschäden – dürfte weit höher liegen. 40 Prozent aller Autofahrer waren schon einmal von Vandalismus betroffen. Das ist, ganz grob gerechnet, fast jeder zweite! Der finanzielle Gesamtschaden liegt bei mindestens 1,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Teilkasko und Vollkasko übernehmen unterschiedliche Schäden

Wer kommt für die Schäden auf? Grundsätzlich der Verursacher. Doch nur dann, wenn er von der Polizei auch geschnappt wird. Gelingt dies nicht, muss man selbst für die Reparaturkosten aufkommen. Oder den Schaden seiner Autoversicherung melden. Wer nur eine Haftpflicht-Police besitzt, geht leider leer aus – diese kommt nicht für Schäden am eigenen Auto auf. Nur die Teilkasko- und die Vollkaskoversicherungen regulieren Schäden infolge Vandalismus. Aber jede Form ist für andere Schäden zuständig: Die Teilkasko übernimmt ausschließlich Brandschäden und eingeschlagene Fensterscheiben (inkl. Diebstahl), die Vollkasko den Rest.

Obwohl die Vollkaskoversicherung die Kosten fürs Ausbeulen, Lackieren oder das Anbringen neuer Außenspiegel zahlt, sind bei ihr reine Reifenschäden ausgeschlossen. Allerdings keine Regel ohne Ausnahme: Werden neben den Reifen gleichzeitig andere Schäden am Fahrzeug verursacht, besteht Versicherungsschutz auch für die Reifen. Das bedeutet: Haben die Vandalen nicht nur die Reifen zerstochen, sondern auch die Antenne abgebrochen oder Dellen in den Kotflügel getreten, übernimmt die Vollkasko sämtliche Reparaturkosten – inklusive neuer Reifen. Wurden ausschließlich die Reifen beschädigt, muss der Versicherte die Kosten für ihren Ersatz allein tragen. Tröstlich in diesem Fall: Meistens rechnet sich eine Inanspruchnahme der Vollkasko ohnehin nicht, da Selbstbeteiligung und Höherstufung des Vertrags die Kosten für die Reifen übersteigen.

Vandalismus der Polizei und der Versicherung melden

Die mutwillige Beschädigung fremden Eigentums fällt nicht unter „Narrenfreiheit“, sie ist eine Straftat, für die saftige Geldstrafen bzw. bis zu zwei Jahre Gefängnis drohen. Wenn Sie also an Ihrem Auto einen Lackkratzer, eine abgebrochene Antenne oder eine eingeschlagene Fensterscheibe sehen, melden Sie dies umgehend der Polizei. Dafür können Sie entweder die „110“ oder das Online-Portal Ihrer Landespolizei nutzen. Unter „Services“ geben Sie eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf und tragen in das Online-Formular alle wichtigen Infos ein, etwa wo und wie lange das Auto abgestellt war. Auf jeden Fall sollten Sie auch Fotos von den Beschädigungen hochladen.

Mit dem Aktenzeichen Ihrer Anzeige melden Sie den Schaden nun Ihrer Autoversicherung. Bei CosmosDirekt können Sie dies bequem online erledigen. Ihre Versicherung berät Sie auch, ob es sich für Sie tatsächlich lohnt, den Schaden über sie abzuwickeln. Denn bei der Voll- und Teilkasko wird in der Regel eine Selbstbeteiligung fällig. Sie liegt im Durchschnitt bei 150 Euro (Teilkasko) bzw. 300 Euro (Vollkasko). Reparaturkosten, die darunterliegen, sollten Sie selbst tragen. Übersteigen die Kosten den aktuellen Wert des Autos, spricht man von einem wirtschaftlichen Totalschaden. In diesem Fall zahlt die Versicherung nur den Wiederbeschaffungswert (abzüglich des Restwerts).

Rückstufung in der Vollkasko durch Rabattschutz verhindern

Dazu kommt: Bei Schäden, die über die Vollkasko abgerechnet werden, droht Ihnen eine Rückstufung in der Schadenfreiheitsklasse. Dadurch können die Beiträge im Folgejahr kräftig steigen. Deshalb sollten Sie mit der Versicherung durchrechnen, welche Variante langfristig für Sie die günstigste ist. Noch besser ist es, wenn Sie eine Autoversicherung mit Rabattschutz vereinbart haben. Bei CosmosDirekt gehen beispielsweise bis zu drei Schäden ohne eine Rückstufung an Ihnen vorbei. Auch Vandalismus gefährdet dann nicht Ihre Prämie. Glas- und Brandschäden, die von der Teilkasko übernommen werden, haben generell keinen Einfluss auf den Schadenfreiheitsrabatt.

Wenn also demnächst die Jecken und Narren los sind, stellen Sie Ihr Auto nicht in der unmittelbaren Umgebung des Karnevalsumzugs ab. Das gebietet die Sorgfaltspflicht. Wer sein Auto normalerweise am Straßenrand parkt, kann eventuell auch einen Tiefgaragenplatz für das Wochenende mieten. Am besten schützt vor Vandalismus natürlich eine eigene Garage (und die sorgt für bis zu 15 Prozent Rabatt auf die Autoversicherung). Schon einfache Betonfertiggaragen eignen sich dafür. Bei einem Volumen von unter 30 Kubikmetern benötigen Sie in den meisten Bundesländern noch nicht einmal eine Baugenehmigung. So können Sie beruhigt sein, dass Ihr Auto sicher ist – und ganz entspannt selbst Karneval feiern. In diesem Sinne:
Alaaf und Helau!

Weitere Beiträge.

Die besten Tipps zur Steuererklärung 2020

Das Ausfüllen der Steuererklärung gehört für viele Menschen nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen. Dabei lohnt sich die Abgabe finanziell. Die Hilfe vom Steuerberater muss man meistens auch nicht in Anspruch nehmen. Mit unseren Tipps sind Sie gut für die nächste Steuererklärung gerüstet – und können sich wahrscheinlich über eine Rückzahlung freuen.

Parlez better

Ihr Englisch ist nicht das yellow from the egg? Wenn Sie Sprachkenntnisse auffrischen oder eine neue Sprache lernen wollen, geht das ohne stumpfes Vokabelpauken. Es gibt interessantere Möglichkeiten.