CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 05/2015
Tipps für die Probefahrt

Die Probefahrt ist für viele vor dem Autokauf unerlässlich – dabei sollte jedoch auch auf den Versicherungsschutz geachtet werden. CosmosDirekt klärt auf, worauf Kaufinteressierte achten sollten.

Frisch poliert steht das Objekt der Begierde im Autohaus oder auf dem Parkplatz – die Fahrzeugdaten klingen überzeugend. Doch welches Fahrgefühl das Auto wirklich vermittelt, lässt sich erst am Steuer feststellen. „Eine Probefahrt vor dem Autokauf ist in jedem Fall empfehlenswert“, sagt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt. Sein Tipp für Probefahrer: „Kaufinteressierte sollten darauf achten, dass sie auch auf der Teststrecke mit dem richtigen Versicherungsschutz unterwegs sind.“

Kosten vermeiden während der Testfahrt

Für Kaufinteressenten ist eine Probefahrt in der Regel für ein paar Stunden möglich. Doch auch über mehrere Tage kann ein Auto getestet werden, wenn es sich um ein amtlich zugelassenes Fahrzeug – zum Beispiel mit rotem Händlerkennzeichen – handelt.
Hinweis: Wer die in der Probefahrtvereinbarung festgelegte Kilometerfahrleistung überschreitet, wird unter Umständen für die Mehr-Kilometer zur Kasse gebeten. Auch Verkehrsvergehen während der Probefahrt gehen immer zu Lasten des Probefahrenden.

Absicherung über den Autohändler

Ein rotes Händlerkennzeichen ist für potenzielle Kunden zugleich der Beleg, dass der Händler über eine Kfz-Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug verfügt. Ebenso ist der Probefahrer vollkaskoversichert – sofern nicht ausdrücklich auf das Fehlen dieser Police hingewiesen wurde. „Meist ist diese Absicherung für den Kunden mit einer Selbstbeteiligung im Schadenfall verbunden. Die Versicherung des Händlers haftet jedoch bei Schäden aufgrund ‚fahrlässigen Verhaltens‘. Wird ein Unfall indes wegen grober Fahrlässigkeit verursacht – zum Beispiel beim Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung – muss der Fahrer damit rechnen, ganz oder teilweise für Schäden aufzukommen“, so Frank Bärnhof.

Schriftliche Vereinbarungen vor dem Testen eines Privatwagens

Vor der Probefahrt mit einem privaten Gebrauchtwagen ist es ratsam, bereits bestehende Schäden zu vermerken. Denn wer bei der Probefahrt im Privatwagen einen Schaden verursacht, muss dafür aufkommen. Daher ist es wichtig, vor dem Fahrtantritt alle Details mit dem Anbieter des Autos schriftlich festzuhalten. Ist der Wagen vollkaskoversichert, zahlt der Kaufinteressent die Selbstbeteiligung und die Höherstufung des Versicherungsnehmers. Zusätzlich kann er auch für einen entstehenden Ausfall oder eine Wertminderung des Fahrzeugs haftpflichtig gemacht werden. Tritt die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung für Schäden anderer ein, muss auch hier der Kaufinteressent die Höherstufung des Vertrags übernehmen.

Tipp für den Verkäufer: „Vor der Probefahrt sollte man sich vom Interessenten auch den Führerschein zeigen lassen. Hat der potenzielle Käufer keinen Führerschein, macht man sich strafbar und kann außerdem von der Versicherung in Regress genommen werden“, sagt Frank Bärnhof.

Dem Osterhasen auf der Spur

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Kein Plan von Rente?

Gedankenlose Jugend? Von wegen! Berufseinsteiger setzen sich sehr wohl mit dem Thema Altersvorsorge auseinander. CosmosDirekt erklärt die gängigsten Vorsorgeformen und verschafft Durchblick im Vorsorgedschungel.

Endlich wieder grillen!

Die Grillsaison ist eröffnet! Für alle, die mehr über die verschiedenen Grilltypen und -techniken sowie wichtige Sicherheitsaspekte wissen möchten, haben wir hier einige heiße Tipps und Infos.