CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 05/2016
Bußgelder, Punkte & Co.

Wissen Sie eigentlich, welche Verkehrsdelikte die häufigsten sind? Und worin der Unterschied zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer Straftat liegt? Oder was Sie tun können, wenn ein Parkscheinautomat defekt ist und die Einhaltung der Verkehrsregeln somit vermeintlich außerhalb Ihrer Kontrolle liegt? Hier haben wir viel Wissenswertes zum Thema Falschparken und anderen häufig auftretenden Verkehrssünden sowie zu Bußgeldern und Punkten für Sie zusammengestellt.

Verkehrssünde Nummer 1: Falschparken

Ob Parken ohne Parkschein, Parkzeitüberschreitung oder Parken im Halteverbot – Falschparken und -halten ist die mit Abstand häufigste Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr und wird mit zehn bis 35 Euro geahndet. Doch was tun, wenn man willens ist, richtig zu parken, es aber nicht kann, beispielsweise weil der Parkscheinautomat defekt ist? In dem Fall muss zunächst geprüft werden, ob sich in der Parkzone weitere, funktionstüchtige Automaten befinden, die gegebenenfalls genutzt werden können. Ist dies nicht gegeben, muss die Parkscheibe zum Einsatz kommen. Mit ihr darf so lange geparkt werden, wie es die angegebene Höchstparkdauer vorsieht. Wenn der Automat Ihre Münzen nicht annimmt, handelt es sich allerdings nicht automatisch um einen Defekt, der Sie zum Auslegen Ihrer Parkscheibe berechtigt. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, so viele Versuche mit verschiedenen Münzen zu tätigen, bis ein Parkschein ausgedruckt wird. Ab wie vielen verschiedenen nicht angenommen Münzen von einem Defekt ausgegangen werden kann, ist jedoch leider nicht klar definiert. Suchen Sie, falls möglich, im Zweifelsfall am besten nach einer anderen Parkmöglichkeit. Beim Thema Halten und Parken sollte zudem auch beachtet werden, dass nicht alle Verbote mit einem Schild gekennzeichnet sind. Dazu gehört das Halten vor einer Zufahrt der Feuerwehr, in zweiter Reihe, an unübersichtlichen Stellen, Bahnübergängen und in scharfen Kurven.

Von Geschwindigkeitsüberschreitung bis technischen Mängeln

Nach Park- und Haltedelikten folgen auf der Häufigkeitsskala der Verkehrsdelikte Geschwindigkeitsübertretungen, Missachtungen der Vorfahrtsregeln, Verstöße gegen den Sicherheitsabstand, falsches und unerlaubtes Überholen und Alkohol und Drogen am Steuer – wobei es sich bei letztgenanntem übrigens nicht um eine Ordnungswidrigkeit, sondern um eine Straftat handelt. Während bei einer Ordnungswidrigkeit meist ein Bußgeldverfahren eingeleitet wird, kommt es bei einer Straftat zu einem Strafprozess oder Gerichtsverfahren, wobei Umfang und Ausmaß der anschließend möglicherweise verhängten Strafe maßgeblich von der Schwere der Straftat abhängt. Zudem kann eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung, kurz MPU, angeordnet werden. Weitere Verkehrsstraftaten sind unter anderem das Fahren ohne Fahrerlaubnis, unerlaubte Entfernung vom Unfallort, fahrlässige Tötung und Körperverletzung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs und unterlassene Hilfeleistung. Auf den letzten Plätzen der Top Ten der Ordnungswidrigkeiten befinden sich falsches Abbiegen, das Ein- und Ausfahren oder Wenden auf Autobahnen, überladene Fahrzeuge oder falsch gesicherte Ladungen und mangelhafter technischer Zustand des Fahrzeugs.

Bußgelder und Punkte

Als Ahndung von Verkehrsdelikten können neben den vergleichsweise geringen Verwarngeldern auch Bußgelder verhängt und Punkte in Flensburg vergeben werden. Zudem kann ein zeitlich befristetes Fahrverbot ausgesprochen oder die Fahrerlaubnis ganz entzogen werden, zum Beispiel ab acht Punkten in Flensburg oder nach einer schweren Verkehrsstraftat. Im Bußgeldkatalog kann eingesehen werden, welche Bußgelder, Punkte oder Fahrverbote für welche Verstöße gegen das Verkehrsrecht vorgesehen sind, Bußgeldrechner helfen bei der konkreten Ermittlung. Zudem gibt es auf der Seite auch Auskünfte darüber, ob sich ein Einspruch gegen die Strafe lohnt.

Wenn Sie wissen möchten, wie hoch Ihr aktueller Punktestand ist, können Sie diesen ebenfalls über Bußgeldkatalog.org oder über das Kraftfahrt-Bundesamt abfragen.
Seit der Punktereform vom 01.05. 2014 haben Sie übrigens die Möglichkeit, durch die Teilnahme an einem freiwilligen Fahreignungsseminar alle fünf Jahre einen Punkt abzubauen, sofern Ihr Kontostand nicht mehr als fünf Punkte aufweist. Der Kurs wird unter anderem von der Dekra, vom TÜV Süd und vom TÜV Nord angeboten und kostet ungefähr 400 Euro. Er besteht aus einem verkehrspädagogischen Teil (2 Termine à 90 Minuten) sowie einem verkehrspsychologischen Teil (2 Termine à 75 Minuten). Sorgen Sie also am besten rechtzeitig vor und machen Sie sich an den Punkteabbau, bevor es zu spät ist!

Bußgelder, Punkte & Co.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Schutz für junge Leute

Wenn Kinder flügge werden und auf eigenen Beinen stehen, verändert sich vieles – auch in puncto Versicherungsschutz. Hier erfahren Sie mehr über die wichtigsten Versicherungen für junge Erwachsene.

Radler im Straßenverkehr

Laut einer Umfrage kennen 80 % der Radfahrer nicht alle Verkehrsregeln. Gehören Sie auch dazu? Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung riskieren Sie auch Strafen. Wir klären auf.