CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 05/2016
Schutz für junge Leute

Wenn Kinder flügge werden und auf eigenen Beinen stehen, verändert sich vieles – auch in puncto Versicherungsschutz. Hier erfahren Sie mehr über die wichtigsten Versicherungen für junge Erwachsene.

Ein absolutes Muss: die Krankenversicherung

Die wichtigste Versicherung ist natürlich die Kranken- und Pflegeversicherung. Studenten und Schüler von Fach- und Berufsfachschulen, die über eine Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse der Eltern mitversichert sind, können das unter gewissen Voraussetzungen bis zum 25. Geburtstag beitragsfrei bleiben – allerdings nur, wenn sie unter 415 Euro bzw. 450 Euro (als Mini-Jobber) im Monat verdienen. Durch eine kurzfristige Beschäftigung (nicht länger als drei Monate bzw. 70 Arbeitstage im Jahr), zum Beispiel in den Semesterferien, wird die beitragsfreie Familienversicherung nicht gefährdet. Wenn ein Kind weder erwerbstätig noch Schüler oder Student ist, beläuft sich die Altersgrenze für die Mitversicherung auf 23 Jahre.

Wer eine betriebliche Berufsausbildung beginnt oder erwerbstätig wird, kann nicht in der Familienversicherung bleiben, sondern muss sich selbst krankenversichern. Zudem besteht eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung. Beamtenkinder, die über ihre Eltern beihilfeberechtigt bzw. privat versichert sind und bleiben möchten, können sich bei Antritt des Studiums von der gesetzlichen Pflichtversicherung für Studenten befreien lassen. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass ein Wechsel in die gesetzliche Versicherung schwierig werden kann, zum Beispiel wenn nach dem Studium eine selbstständige bzw. freiberufliche Tätigkeit angestrebt wird.

Die wichtigste freiwillige Versicherung: private Haftpflicht

Ähnlich wie bei der Krankenversicherung bleiben unverheiratete und nicht berufstätige Kinder automatisch über ihre Eltern mitversichert, sofern eine Familienhaftpflichtversicherung besteht. Der Versicherungsschutz gilt in diesem Fall in der Regel bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung (Studium oder Lehre) bzw. maximal bis zur Vollendung des 30. Lebensjahrs. Wer nicht über die Familienhaftpflicht versichert ist bzw. heiratet oder ins Berufsleben einsteigt, sollte unbedingt eine private Haftpflichtversicherung abschließen. Diese springt ein, wenn der Versicherte anderen Personen oder deren Eigentum einen Schaden zufügt. Gerade bei Personen mit geringem Einkommen kann bereits ein kleines Missgeschick zu finanziellen Schwierigkeiten führen. Ganz zu schweigen von schweren Personenschäden, für die unter Umständen mit dem gesamten Vermögen ein Leben lang gehaftet werden muss.

Schutz der eigenen Arbeitskraft: die Berufsunfähigkeitsversicherung

Auch wenn man während der Ausbildung nur über ein geringes bzw. gar kein geregeltes Einkommen verfügt, lohnt sich der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung vor allem für junge Erwachsene, da diese meist von niedrigeren Beiträgen profitieren. Diese Versicherung ist insofern sehr wichtig, als die staatlichen Leistungen im Falle einer Berufsunfähigkeit völlig unzureichend sind. So besteht zum Beispiel in den ersten fünf Jahren in der Regel kein gesetzlicher Schutz für Auszubildende, Studenten und Berufseinsteiger. Selbstständige und Freiberufler haben meist keinerlei Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente, weshalb diese Versicherung gerade für diese Berufsgruppe absolut unerlässlich ist.

Schutz für die erste eigene Wohnung: die Hausratversicherung

Da sich heutzutage meist allein durch Handy, Laptop, Fernseher & Co. schon in der ersten eigenen Wohnung einiges an Wert befindet, sollte eine Hausratversicherung im Versicherungsportfolio von jungen Erwachsenen ebenfalls nicht fehlen – zumal diese vergleichsweise günstig ist. Außerdem bemisst sich die Beitragshöhe oftmals unter anderem nach der Wohnungsgröße, die bei jungen Leuten meist gering ist. Im Ernstfall ist man allerdings fein raus: Die Hausratversicherung bezahlt Schäden, die durch Blitz, Sturm, Hagel, Leitungswasser, Feuer, Einbruchdiebstahl und Vandalismus am Inventar entstehen.

Derart geschützt steht einem Start ins eigene Leben also nichts mehr im Wege!

Schutz für junge Leute

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Bußgelder, Punkte & Co.

Wissen Sie eigentlich, welche Verkehrsdelikte die häufigsten sind? Und worin der Unterschied zwischen einer Ordnungswidrigkeit und einer Straftat liegt? Oder was Sie tun können, wenn ein Parkscheinautomat defekt ist und die Einhaltung der Verkehrsregeln somit vermeintlich außerhalb Ihrer Kontrolle liegt? Hier haben wir viel Wissenswertes zum Thema Falschparken und anderen häufig auftretenden Verkehrssünden sowie zu Bußgeldern und Punkten für Sie zusammengestellt.

Radler im Straßenverkehr

Laut einer Umfrage kennen 80 % der Radfahrer nicht alle Verkehrsregeln. Gehören Sie auch dazu? Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung riskieren Sie auch Strafen. Wir klären auf.