CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 06/2013

Radfahren verlernt man nicht, heißt es. Die Verkehrsregeln können dagegen leicht in Vergessenheit geraten. "Radfahrer sollten sich über die Straßenverkehrsordnung informieren oder ihr Wissen auffrischen. Denn bei Unfällen haben sie eine hohe Verletzungsgefahr", sagt Bernd Kaiser von CosmosDirekt. Der Versicherungsexperte beantwortet die wichtigsten Fragen rund um sicheres Fahrradfahren.
Müssen Fahrradfahrer immer auf dem Radweg fahren?
Sie müssen auf dem Radweg bleiben, wenn er durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet ist. Ist das nicht der Fall, kann es laut Verkehrsexperten sicherer sein, mit dem Fahrrad auf der Straße zu fahren: Autofahrer sehen Radfahrer hier schneller und besser. Achtung: Auch für Radler gilt das Rechtsfahrgebot. Falsche Straßenbenutzung ist laut Statistischem Bundesamt der häufigste Grund für Zweiradunfälle mit Personenschaden.¹
Wann ist das Fahren auf dem Gehweg oder der Straße erlaubt?
Sofern kein gekennzeichneter Radweg vorhanden ist, müssen Sie als Radfahrer die Fahrbahn benutzen. Wichtig: Kinder bis zum 8. Lebensjahr müssen grundsätzlich auf dem Gehweg fahren. Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr können zwischen Gehweg und Fahrbahn wählen.
Dürfen Radler während der Fahrt mit dem Handy telefonieren?
Das Telefonieren während der Fahrt ist auch auf dem Fahrrad verboten und wird mit einem Bußgeld von 25 Euro geahndet.
Ist es Pflicht, einen Fahrradhelm zu tragen?
Für Radfahrer ist das Tragen eines Sicherheitshelms nicht gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch sollten Sie nicht auf den Kopfschutz verzichten. Durch das Tragen eines Helms können viele schwerwiegende Kopfverletzungen verhindert werden.
Wer kommt bei möglichen Schäden auf?
Gerade Fahrradfahrer tragen bei Unfällen eine hohe Verletzungsgefahr und die Folgen können nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch schnell zu einer finanziellen Belastung werden. Von daher empfiehlt sich auf jeden Fall der Abschluss einer privaten Unfallversicherung. Wenn Sie als Radfahrer einem anderen durch Fahrlässigkeit einen Schaden zufügen, sind Sie gesetzlich verpflichtet, Schadenersatz zu leisten. Wird hierbei sogar eine Person verletzt, können auf den Verursacher schnell erhebliche Kosten zukommen. Eine Privat-Haftpflichtversicherung ist daher unverzichtbar.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Solaranlagen: Wie Sie als Hausbesitzer mit Sicherheit auf der Sonnenseite bleiben

Lacht die Sonne über Deutschlands Dächern, freut das besonders die Eigentümer von Photovoltaikanlagen. CosmosDirekt erklärt, was Sie als Hausbesitzer beachten sollten, damit der Umstieg auf Solarstrom sicher gelingt.

Sorgenfrei im Urlaub: So senken Sie das Risiko von Wohnungseinbrüchen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit. Alle vier Minuten wird in Deutschland eingebrochen¹ – während der Ferienzeit ist die Gefahr besonders hoch. Sind die Hausbesitzer erst einmal auf Reisen, haben Diebe oft leichtes Spiel. Wenn Sie vor Beginn des Urlaubs ein paar Dinge beachten, können Sie das Risiko eines Einbruchs deutlich senken. Was zu tun ist, damit es bei Ihrer Rückkehr keine böse Überraschung gibt, zeigt CosmosDirekt.

Versicherungscheck für Azubis: Sicher ins Berufsleben starten

Der Einstieg ins Berufsleben ist mit zahlreichen Herausforderungen verbunden. Nicht nur der Job ist neu und aufregend, oft müssen Azubis sich auch zum ersten Mal selbst um ihre Finanzen und Versicherungen kümmern. Doch welche Absicherung ist wirklich notwendig? CosmosDirekt liefert Antworten.