CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 06/2015
Zahlungsmittel im Urlaub

Bargeld, Kreditkarte, Girokarte – es gibt viele Möglichkeiten, im Urlaub zu bezahlen. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Zahlungsmittel und Ihre Möglichkeiten im Verlust- und Schadensfall.

Generell ist es am besten, im Urlaub auf mehrere Zahlungsmittel zu setzen und diese an verschiedenen Stellen aufzubewahren. Dann stehen Sie im Falle eines Diebstahls oder Verlusts nicht ganz ohne Reserven da. Deponieren Sie, falls möglich, einen Teil im Safe Ihres Hotels oder teilen Sie Ihre Zahlungsmittel auf verschiedene Taschen bzw. Personen auf. Nehmen Sie allerdings nur so viel Bargeld mit wie nötig und nutzen Sie lieber Kredit- oder Girokarten mit Maestro-Zeichen. Falls sich das Mitführen einer größeren Summe in bar nicht vermeiden lässt, informieren Sie sich vorher unbedingt über die Bestimmungen zur Deviseneinfuhr im Urlaubsland.

Bargeldlos zahlen: bequem & sicher

Kreditkarten und Girokarten (früher: EC-Karten) mit Maestro-Zeichen eignen sich hervorragend für Auslandsreisen, vor allem in Kombination miteinander. So haben Sie stets eine Alternative zur Hand, sollte eine der beiden Karten aus irgendwelchen Gründen nicht funktionieren. Da sich die Gebühren jedoch unterscheiden, sollten vor Reiseantritt die Auslandskonditionen von Kredit- und Girokarten miteinander verglichen werden. Diese finden Sie auf der Website Ihres Kreditinstituts. In den meisten Fällen ist es allerdings teurer, mit der Kreditkarte Geld abzuheben und zu bezahlen als mit der Girokarte. Daher bietet sich eine Girokarte vor allem im europäischen Ausland an, wo deren Akzeptanz sehr hoch ist.

Anders verhält es sich in außereuropäischen Ländern wie zum Beispiel den USA oder Australien, wo Kreditkarten sehr stark verbreitet sind und das Bezahlen per Girokarte oft nicht möglich ist. Informieren Sie sich am besten vor Ihrer Reise über die Akzeptanz von Girokarten in Geschäften und Restaurants und an Geldautomaten im Urlaubsland.
Wer das Verlustrisiko minimieren möchte, kann auf eine Prepaid-Kreditkarte zurückgreifen. Diese kann mit beliebigen Beträgen aufgeladen werden, funktioniert ansonsten aber wie eine „normale“ Kreditkarte. Bei Missbrauch ist der Schaden allerdings nur so hoch wie das auf der Karte vorhandene Guthaben.

Nützliche Tipps & Infos

Da meist bei beiden Karten im Ausland Gebühren fürs Abheben anfallen, ist es sinnvoll, höhere Beträge abzuheben anstatt mehrerer kleiner Beträge. Zudem sollten Sie vor Ihrer Reise Ihren Verfügungsrahmen überprüfen und diesen gegebenenfalls erhöhen, da jede Karte über ein Tageslimit verfügt. Da einige Banken aus Sicherheitsgründen das Zahlen mit der Girokarte für das Ausland sperren, sollten Sie vorher auch sicherstellen, dass Ihre Karte freigeschaltet ist.
Notieren Sie sich in jedem Fall die entsprechenden Telefonnummern, um die Karte im Notfall schnell sperren lassen zu können. Allerdings ist dann auch Ihre Geldquelle versiegt. In diesem Fall können Freunde oder Familienmitglieder helfen, indem sie in der Heimat zum Beispiel bei einer Western Union oder MoneyGram Filiale die benötigte Summe bar einzahlen. Der Auftraggeber erhält eine Transaktionsnummer, die er Ihnen nur noch mitteilen muss – und schon nach wenigen Minuten können Sie das Geld in einer entsprechenden Filiale im Urlaubsland abholen. Ein Konto ist hierfür nicht nötig, allerdings fallen für diesen Service Gebühren an, die je nach Empfängerland und Höhe des Geldbetrages variieren. Je höher der transferierte Geldbetrag ist, desto geringer sind die Gebühren im Verhältnis dazu, wobei Transfers im Euro-Raum günstiger sind als in anderen Staaten.

Absicherung im Schadensfall

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, hat die Möglichkeit, durch den Abschluss einer vergleichsweise kostengünstigen Versicherung alle Karten und Konten abzusichern. Mit dem FinanzSchutz von CosmosDirekt beispielsweise sind Sie weltweit und umfassend gegen alle finanziellen Risiken beim bargeldlosen Bezahlen geschützt – online wie offline. Bei Missbrauch Ihrer Kontodaten sowie Diebstahl und Verlust Ihrer Kreditkarte wird der Schaden gezahlt und Ihr Geld zurückerstattet. Diese Versicherung ist nicht nur für den Urlaub sinnvoll, sondern auch im Alltag. Sie bietet Schutz beim Online-Banking und -Shopping sowie bei der Nutzung diverser Online-Bezahlsysteme wie zum Beispiel PayPal oder giropay. Und im Gegensatz zu vielen Banken gilt der Schutz auch bei grober Fahrlässigkeit, zum Beispiel, wenn Ihre PIN fahrlässig aufbewahrt wurde.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und vor allem sicheren Urlaub!

Zahlungsmittel im Urlaub

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Mit dem Auto ins Ausland

Ob mit dem eigenen Auto oder einem Leihwagen – wer einen Urlaub im Ausland plant, sollte im Vorfeld einige Dinge beachten. Denn dort gelten oft andere Verkehrsregeln, Promillegrenzen, Tempolimits und Vorschriften für die Fahrzeugausrüstung. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Reise ohne Bußgelder genießen können und worauf Sie bei der Buchung eines Mietwagens achten sollten.

Mit Gips unter Palmen

Viele Deutsche planen für diesen Sommer wieder eine Auslandsreise.1 Ob Strandurlaub am Mittelmeer oder Trekkingtour durch den Himalaya – eine gute Absicherung sollte dabei stets im Gepäck sein. CosmosDirekt erklärt, was vor Reiseantritt zu beachten ist.