Ausgabe 06/2018
Impftipps für Urlauber

Ob es nach Brasilien, nach Bangladesch oder in den Bayerischen Wald geht: Im Urlaub sollte man sicher sein, vor allem vor Infektionskrankheiten. Reiseimpfungen bieten einen wirksamen Schutz.

Im Dschungel bricht die Nacht an. Es ist schwül, die Hängematte knarzt leise. Mittlerweile ist es so dunkel geworden, dass man kaum noch die Hand vor Augen sieht. Von fern ertönt das wilde Gekreische der Brüllaffen, ein hundertstimmiger Frosch-Chor hat sein Quak-Konzert angestimmt, im Dickicht raschelt eine Schlange. Hoffentlich eine von den harmlosen Arten. Untermalt wird die Szenerie vom aggressiven Sirren der Moskitos, auf der Suche nach dem nächsten Tropfen frischen Bluts.

In solchen und ähnlichen Momenten ist man froh, wenn man vorher etwas für seine Gesundheit getan hat: indem man zum Beispiel ein Moskitonetz eingepackt und eine Reiseapotheke mit Notfallmedikamenten zusammengestellt hat. Woran viele bei den Reisevorbereitungen aber nicht denken, ist der richtige Impfschutz. Dabei sind die sogenannten Reiseimpfungen ein wirkungsvoller Schutz vor einer Reihe von Infektionskrankheiten, mit denen man es auf einer Reise zu tun bekommen könnte.

Der empfohlene Impfschutz

Eine gute Basis für jede Reise, ob sie nun in den Bayerischen Wald oder in den brasilianischen Urwald führt, ist der empfohlene Grund-Impfschutz. Dieser umfasst alle Impfungen, die man beispielsweise als Kind bekommen hat und als Erwachsener regelmäßig auffrischen sollte. Zum Grundschutz gehören die Impfungen gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie, Polio (Kinderlähmung) und Keuchhusten. Die Impfung erfolgt als Kombi-Präparat und muss alle 10 Jahre erneuert werden. Auch gegen Masern sollte man geimpft sein.

Impfungen gegen FSME, Hepatitis A und Typhus

Welche Impfungen darüber hinaus sinnvoll sind, hängt vom Reiseziel, der Art des Reisens (z. B. Pauschalurlaub im Hotel oder Backpacking in ländlichen Landesteilen) und persönlichen Risiken wie Vorerkrankungen ab. Wer in Süddeutschland Urlaub macht und viele Wandertouren unternimmt, sollte zum Beispiel gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) geimpft sein. Die Krankheit, die von Zecken übertragen wird, tritt auch in Österreich und der Schweiz, den skandinavischen und osteuropäischen Staaten gehäuft auf. Eine Karte mit dem Verbreitungsgebiet von FSME in Deutschland und Europa finden Sie hier.

Bei Reisen ans Mittelmeer, insbesondere an die Küsten Italiens und der Türkei, sollten Sie sich gegen Hepatitis A impfen lassen. Diese Form der Leberentzündung wird durch Lebensmittel ausgelöst, die mit dem Keim verunreinigt sind. Sinnvoll für Türkei-Reisende ist außerdem eine Impfung gegen Typhus. In Ost- und Südosteuropa ist weiterhin Tollwut eine ernst zu nehmende Gefahr. Gerade in Ländern wie Bulgarien oder Rumänien zählen herumstreunende Tiere, insbesondere verwilderte Hunde, zu den Überträgern dieser tödlich verlaufenden Krankheit.

Interkontinentale Reisen mit besonderen Anforderungen

Führt die Reise nach Asien, Afrika oder Südamerika, sollte man in jedem Fall gegen Hepatitis A, Polio und Typhus geimpft sein. Eine Tollwut-Impfung ist meist ebenfalls empfehlenswert. Wer mehrere Wochen durchs Land reist, sollte über eine Impfung gegen Hepatitis B nachdenken. Da in einigen afrikanischen und südamerikanischen Ländern Gelbfieber verbreitet ist, besteht bei Einreise sogar oft eine gesetzliche Impfpflicht gegen diese von Mücken übertragene Infektionskrankheit.

In den ländlichen Gebieten Süd- und Südostasiens kann zudem die Japanische Enzephalitis auftreten. Das Virus wird ebenfalls von Mücken übertragen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den Impfschutz ab einem Monat Aufenthalt. Gegen die Erkrankung wurde hierzulande erst vor wenigen Jahren ein geeigneter Impfstoff zugelassen. In Südasien und in Afrika ist Cholera immer noch ein großes Problem. Schutz bietet eine entsprechende Schluckimpfung. Weltweit sehr verbreitet sind Meningokokken; eine Impfung schützt gegen die am häufigsten auftretenden Stämme (A, B, C, W, Y).

Wann sollte man sich impfen lassen?

Spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen und sich zum passenden Impfschutz beraten lassen. Einige Impfungen brauchen Zeit, damit der Körper den entsprechenden Schutz aufbaut. Je nach Erkrankung kann das einige Tage, mitunter aber auch bis zu vier Wochen dauern. Wenn Sie kurzfristig in den Urlaub starten, sollten Sie sich ebenfalls impfen lassen. Eine Hepatitis-A-Impfung ist auch noch wenige Tage vor Abflug möglich. Achtung bei Reisen mit Kindern: Manche Impfungen werden erst ab einem Mindestalter gegeben!

Wer zahlt empfohlene Reiseimpfungen?

Die Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie oder Masern zahlen die Krankenkassen. Viele gesetzliche und private Kassen erstatten ihren Mitgliedern auch die Kosten für Reiseimpfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen werden. Erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Krankenkasse, welche Impfungen übernommen werden.

Unser Tipp: Unser Partner, die Techniker Krankenkasse, zahlt mehr als vorgeschrieben: Denn sie übernimmt die Kosten für alle notwendigen Impfungen sowie für eine Malariaprophylaxe, ggf. abzüglich der gesetzlichen Zuzahlung für den Impfstoff bzw. das Arzneimittel.

Aktuelle reisemedizinische Informationen für die meisten Urlaubsländer finden Sie beim Centrum für Reisemedizin (CRM). Dort erfahren Sie unter anderem auch, ob eine bestimmte Impfung für Ihr Reiseland vorgeschrieben ist. Das Auswärtige Amt hat eine Übersicht mit Hygiene-Tipps zusammengestellt, mit denen sich zum Beispiel Reisedurchfall verhindern lässt.

Eine Reise-Krankenversicherung ist sinnvoll für den Fall, dass Sie im Urlaub erkranken. Sie bietet weltweiten Versicherungsschutz, erstattet die anfallenden Behandlungskosten im Urlaubsland und übernimmt die Kosten für den Krankenrücktransport. Allein die Kosten für den Rücktransport können sich nämlich schnell auf zigtausende Euro belaufen.

Ob Sie nun im Bayerischen Wald oder durch den brasilianischen Dschungel wandern, ob Sie am Ostseestrand die Sonne genießen oder auf Mallorca – wir wünschen Ihnen einen tollen Urlaub. Kommen Sie gesund zurück!

Impftipps für Urlauber

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Urlaub stornieren: Bleiben Sie nicht auf den Kosten sitzen

Es gibt viele Gründe, warum eine geplante Urlaubsreise ins Wasser fallen kann: Unfälle, schwere Erkrankungen oder Todesfälle zählen beispielsweise dazu. Wer eine Reise nicht antreten kann, muss mit hohen Kosten für die Stornierung rechnen. Doch es gibt Möglichkeiten, sein Geld zurückzubekommen.

Bußgelder im Ausland

Zu schnell gefahren oder falsch geparkt? Ausländische Behörden verhängen bei vielen Verkehrsdelikten hohe Bußgelder. Ein Knöllchen zu ignorieren, ist aber auch keine Lösung.