Ausgabe 07/2017
Cool bleiben trotz Hitze

Der Sommer ist da. Das Thermometer erreicht neue Höchststände, alle schwitzen, keiner will sich mehr bewegen. Mit diesen Tipps halten Sie sich schön kühl.

37,9 Grad Celsius. So heiß wurde es im August letzten Jahres in Saarbrücken-Burbach, nur wenige Kilometer von CosmosDirekt entfernt. Der Hitzerekord des Jahres 2016, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, und zwar deutschlandweit. Auch dieser Sommer hat in Sachen Hitze schon ordentlich vorgelegt. Doch Sie können einiges tun, um sich wieder abzukühlen.

Bei hohen Temperaturen sinkt der Blutdruck

Für den Körper sind solche extremen Temperaturen eine gewaltige Herausforderung. Herz und Kreislauf arbeiten auf Hochtouren. Der Körper pumpt mehr Blut als gewöhnlich in die oberen Hautschichten, insbesondere in Arme und Beine. Auf diese Weise kann mehr Wärme über die Haut abgeführt werden. Parallel weiten sich aber auch die Blutgefäße. Die Folge: Der Blutdruck sinkt, der Kreislauf kommt aus dem Rhythmus. Bei vielen schwellen auch die Füße an: Hier hilft es, die Beine für einige Zeit hochzulegen.

Viel trinken bei heißen Temperaturen

Zudem schwitzen wir mehr. Denn der Körper versucht, sich durch die Verdunstung abzukühlen. Das beeinflusst unmittelbar den Wasserhaushalt. Da wir durch das Schwitzen sehr viel Flüssigkeit brauchen, müssen wir dementsprechend auch mehr trinken als bei normalen Temperaturen. Zweieinhalb bis drei Liter sind an richtig heißen Tagen daher auch die Mindestmenge für die Flüssigkeitsaufnahme.

Mineralwasser, Saftschorlen und ungesüßte Tees löschen gut den Durst – alkoholische Getränke, zuckerhaltige Softdrinks und unverdünnte Obstsäfte dagegen nicht. Vorsicht ist bei eiskalten Getränken geboten. Zum einen muss der Körper viel Energie aufwenden, um sie aufzuwärmen. Zum anderen führt der Temperaturunterschied bei vielen Menschen zu Magenschmerzen. Greifen Sie daher lieber zu lauwarmen, bestenfalls leicht gekühlten Getränken.

Vor dem Schwimmen den Körper an das kalte Wasser gewöhnen

An extrem heißen Tagen sollten Sie es besser vermeiden, sich einfach in den Badesee oder ins Meer zu stürzen. Denn die Unterschiede zur Hitze in der Luft sind oft so groß, dass der Körper beim Sprung ins kalte Nass einen kleinen Schock bekommt – und damit überfordert ist. Stattdessen sollten Sie Ihren aufgeheizten Körper langsam an die Wassertemperatur gewöhnen: Tauchen Sie erst Füße und Hände ins Wasser, dann den restlichen Körper.
Wenn Sie keinen Badesee in der Nähe haben oder wenn das Meer zu weit weg ist, können Sie sich auf andere Art und Weise zwischendurch schnell erfrischen. Bewährt hat sich auch ein feuchtes Tuch im den Nacken. Oder das Gesicht immer wieder einmal mit kühlem Wasser zu waschen. Wichtig: das Wasser nicht ganz abtrocknen, sodass es verdunstet und Sie dadurch zusätzlich abkühlt.

Kein Sport bei extremen Temperaturen

Bei Rekordtemperaturen heißt die Devise: no sports! Gerade Sportarten mit hoher Belastung wie Fußball, Tennis oder Beachvolleyball zehren an den letzten Körperreserven. Insbesondere der Wasserverlust ist enorm. Das können Sie durch Trinken gar nicht ausgleichen, nimmt der Körper doch gerademal einen Liter pro Stunde auf. Wer auf eine kleine Trainingseinheit nicht verzichten kann, sollte diese auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verschieben – und leichte Übungen wie Walking oder Yoga bevorzugen.

Mittagshitze beim Autofahren vermeiden

Auch Autofahrer sollten bei der Hitze einige Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu gehört, dass Sie Fahrten während der Mittagszeit vermeiden sollten. Wenn möglich, setzen Sie sich am besten in den Morgen- oder Abendstunden hinters Steuer. Fahren Sie längere Strecken, machen Sie auf jeden Fall viele Pausen. Ruhen Sie sich aus und bringen Sie gegebenenfalls Ihren Kreislauf mit kleinen Dehnübungen in Schwung.

Denken Sie auch daran, immer etwas zu trinken im Auto zu haben. Gerade bei langen Autobahnfahrten kommt man schnell in einen Stau – und steht viel länger als geplant. Auch hier bietet sich eine Flasche Wasser oder eine leichte Saftschorle an. Dabei sollten Sie allerdings auf Sprudel verzichten sollten – wegen der Hitze löst sich die Kohlensäure viel schneller als sonst, die Flasche schäumt über. Fahren Sie mit mehreren Personen, sollten alle mit genügend Flüssigkeit versorgt sein, insbesondere Kinder.

Da sich das Auto tagsüber schnell erhitzen kann, ist cleveres Parken angesagt. Denken Sie daran, dass im Lauf des Tages der Sonnenstand wandert. Wo sich morgens unter einem Baum noch ein kühler Schattenparkplatz befindet, kann nachmittags das Auto dennoch in der prallen Sonne stehen.

Kinder und Tiere nicht im Auto zurücklassen

Angesichts der hohen Temperaturen sollten Sie unter keinen Umständen Kinder im Auto lassen – auch wenn Sie im Schatten geparkt haben und schnell zum Auto zurückkehren wollen. Denn das Fahrzeug heizt sich trotzdem auf: Binnen weniger Minuten erreicht der Innenraum eine Temperatur von 50 Grad Celsius und mehr. In der prallen Sonne geht das sogar noch schneller. Für Babys und Kleinkinder ist das lebensgefährlich.

Wenn Sie bemerken, dass ein Kind allein in einem Auto sitzt, das in der Sonne steht, greifen Sie ein! Zuerst sollten Sie überprüfen, ob es dem Kind gut geht. Ist es groß genug, kann es möglicherweise selbst das Fenster oder die Tür öffnen. Reagiert das Kind nicht, alarmieren Sie Feuerwehr und Notarzt (112) und die Polizei (110). Diese darf auch die Tür öffnen, wenn der Fahrzeughalter unauffindbar ist. Nur im Extremfall, wenn das Kind in Lebensgefahr schwebt, dürfen Sie selbst die Scheibe einschlagen.

Auch wenn Hund oder Katze im heißen Auto zurückgelassen wurde, dürfen Sie im schwerwiegenden Notfall eingeschlossene Haustiere selbst befreien. Ansonsten müssen Sie wie bei eingeschlossenen Kindern verfahren: Besteht keine akute Lebensgefahr für das Tier, informieren Sie umgehend Polizei oder Feuerwehr. Die Polizei kann nach eigenem Ermessen die Tür öffnen, die Feuerwehr hat dagegen eingeschränktere Befugnisse. Sie darf sich nur dann Zugang verschaffen, wenn nachweislich nach dem Fahrer gesucht wurde, dieser aber unauffindbar bleibt.

Abkühlung bei Hitze

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Sommer-Unwetter: Diese Versicherungen zahlen die Schäden

Der Sommer, für viele die schönste Zeit des Jahres, hat jetzt auch kalendarisch begonnen. Die Zeit, in der wir ein paar Runden im See schwimmen, im Freien ein spannendes Buch lesen und die knallroten Kirschen direkt vom Baum naschen können.

Erste Hilfe bei Unfällen

Um den Führerschein zu bekommen, sind Kenntnisse in Erster Hilfe ein Muss. Doch Theorie ist das eine – sie bei einem Menschen anzuwenden, der bei einem Unfall schwer verletzt wurde, etwas ganz anderes.

Ihr Recht im Urlaub

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Doch Flugverspätungen oder Baulärm neben dem Hotel trüben schnell die Ferienstimmung. Wer Reisemängel reklamiert, kann sich einen Teil des Geldes wieder holen.