CosmosDirekt - Die Versicherung.
Ausgabe 08/2015
Der Sinn der Rettungskarte

CosmosDirekt erklärt, welche Vorkehrungen Autofahrer für den Fall eines Rettungseinsatzes treffen sollten und wie die Rettungskarte Ihre Sicherheit erhöht.

Blechschäden, Blaulicht, Abschleppdienst – niemand mag daran denken, einmal in einen Autounfall verwickelt zu werden. Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt, erklärt wie Autofahrer für den Ernstfall vorbeugen können: Die Rettungskarte ermöglicht den Einsatzkräften ein Arbeiten ohne zusätzliche Hindernisse.

Wozu brauche ich eine Rettungskarte?

Müssen Insassen eines Autos nach einem Unfall von den Rettungskräften aus dem Wagen befreit werden, zählt oftmals jede Minute. Die Retter kennen jedoch nicht alle Automodelle aus dem Stehgreif – die Technik entwickelt sich ständig weiter, darin liegt eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte. Die Rettungskarte weist ihnen den Weg durch jede unbekannte Karosse: Rettungsschere oder Spreizer können an den richtigen Stellen angesetzt werden – für die Rettungsaktion wird bis zu einem Drittel weniger Zeit benötigt.

Was steht in der Rettungskarte?

Für jedes Modell gibt es eine eigene Rettungskarte. Sie kann auf der Internetseite des Automobilherstellers oder unter www.rettungskarten.eu heruntergeladen werden. Die Rettungskarte zeigt an, wo Autoteile in bzw. unter der Karosserie verbaut wurden: zum Beispiel Kraftstofftank, Batterie, Elektroleitungen, Karosserieverstärkung – und Airbags: Werden diese bei der Rettung ungewollt ausgelöst, können sie den Insassen den Ausstieg womöglich weiter erschweren.

Wo sollte die Rettungskarte aufbewahrt werden?

Damit die Einsatzkräfte die Karte schnell und einfach finden, wird sie gefaltet und in die soge-nannte Safety-Bag geschoben. Diese Plastikhülle können Autofahrer ebenfalls im Internet bestellen. Die Safety-Bag wird auf der Rückseite der Feinstaubplakette an der Frontscheibe angebracht.

Mein Tipp: Alle Autofahrer sollten einige Minuten in Herunterladen und Anbringen der Karte investieren – zu ihrer eigenen Sicherheit!

Der Sinn der Rettungskarte

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!

Weitere Beiträge.
Vorsorge für den Ernstfall

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung – es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Fall vorzusorgen, dass eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist. Denn jeder kann durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung in die Situation geraten, seinen Willen nicht mehr äußern und die Frage nach einer medizinischen Behandlung selbst beantworten zu können. So unangenehm die Auseinandersetzung mit diesem Thema auch ist, so wichtig ist sie auch, um selbstbestimmt für den Ernstfall vorsorgen zu können. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über die Instrumente, die Ihnen zur Verfügung stehen, um sicherzustellen, dass stets in Ihrem Interesse gehandelt wird.

Das neue ElterngeldPlus

Seit dem 1. Juli 2015 gibt es das ElterngeldPlus, um die Elternzeit flexibler gestalten und partnerschaftlicher aufteilen zu können. Hier erfahren Sie das Wichtigste zur neuen Regelung.

Wenn’s blitzt & kracht

Riesige Hagelkörner, sintflutartiger Regen, Blitze und Sturm – jeden Sommer entstehen große Schäden durch Hitzegewitter und Unwetter. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihr Hab und Gut schützen können.