Ausgabe 09/2020

Semesterstart mit Corona

Die Corona-Pandemie wirkt sich nicht nur auf den Lehr­betrieb an Hoch­schulen aus, sondern auch auf das allgemeine Leben der Studierenden. Das wird auch im kommenden Winter­semester so bleiben.

Semesterstart mit Corona

Im Sommersemester 2020 herrschte Ausnahmezustand an deutschen Hochschulen. Vorlesungen, Seminare und Prüfungen wurden unter Berücksichtigung der Hygiene­vorschriften nur mit Einschränkungen oder digital abgehalten. Eine ganz andere Art des Studierens wurde mehr oder weniger zum Alltag – für Lehrende und Studierende. Während viele von ihnen sich gerade in den Semester­ferien erholen, bereiten sich andere unter erschwerten Bedingungen auf den Start ins Studium vor. Ein Überblick und Tipps für Studierende und zukünftige Erst­semester.

Von der Präsenz- zur Online-Lehre

Um die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen, wurde der Hochschul­betrieb bundesweit zunächst ausgesetzt. Mit den Lockerungen kehrte etwas Normalität zurück, der Hochschul­betrieb blieb jedoch immer noch sehr eingeschränkt. Viele Lehrveranstaltungen wurden digital abgehalten. Wo dies nicht möglich war, musste für Präsenz­veranstaltungen die Einhaltung der Hygiene­vorschriften gewährleistet werden. Diese werden auch im Wintersemester 2020/2021, das bundesweit am 1. November beginnt, weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Laut Hochschul­rektoren­konferenz (HRK) stellen sich die Hochschulen auch für das kommende Semester auf eine Mischung aus Digital- und Präsenzlehre ein. Eine aktuelle Zusammenfassung über die Maßnahmen und Sonderregelungen der Bundesländer für die Hochschulen ist auf der Internetseite der HRK zu finden1.

Einschreibung und Zulassung

Einschreibung bzw. Rückmeldung gehören für Erst­semester und Studierende vor Semester­beginn zum Pflichtprogramm – auch in Zeiten von Corona. Denn erst im Anschluss daran können Veranstaltungen besucht und Prüfungen abgelegt werden. Deutsche Staatsangehörige müssen für die Immatrikulation zum Studierendensekretariat, ausländliche Staatsangehörige zum Akademischen Auslands­amt. In der Regel kann die Einschreibung nur persönlich vorgenommen werden. Im Zuge der Corona-Pandemie bieten jedoch viele Hoch­schulen die Möglichkeit, sich online zu immatrikulieren. Auskunft darüber, ob und wie dies möglich ist, kann in der Regel das Studierenden­sekretariat geben. Das gilt auch für die Fristen zur Einschreibung. Deshalb sollte man sich rechtzeitig über alle Vorgaben informieren.

Welche Unterlagen für die Einschreibung benötigt werden, hängt mitunter vom gewählten Studiengang ab. Für diverse zulassungs­beschränkte Fächer wird etwa der Zulassungs­bescheid der Deutschen Stiftung für Hochschul­zulassung (SfH) benötigt. Muss zunächst ein Eignungstest abgelegt werden, ist ein Nachweis des Bestehens vorzuweisen. Ausländische Studierende benötigen zudem einen Nachweis über ausreichende Sprach­kenntnisse (z. B. TestDaF). Wird die Hochschule gewechselt, muss ein Exmatrikulationsnachweis vorgelegt werden.

Darüber hinaus werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Zeugnis der Hochschulreife
  • Bescheinigung der Krankenversicherung
  • Passbilder für den Studierendenausweis.
  • Von erweiterten Leistungen profitieren.

Finanzielle Unterstützung für Studierende

Die Corona-Krise macht sich auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Laut ifo Institut (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.) waren im Mai 2020 rund 7,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit – ein historischer Höchststand2. Auch viele Studierende müssen aufgrund der verschlechterten Arbeitsmarktlage finanzielle Einbußen hinnehmen. Zum einen haben viele ihren Nebenjob verloren, mit dem sie sich das Studium finanzieren. Zum anderen fällt aufgrund der Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt mitunter die finanzielle Unterstützung der Eltern weg.

BAföG wird länger gezahlt

Die gute Nachricht: Beim BAföG entstehen keine Nachteile, wenn aufgrund von abgesagten Vorlesungen und Prüfungen die Regelstudienzeit überschritten wird oder das Semester später startet. Einige Bundesländer, unter anderem Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, haben zudem ein Solidarsemester umgesetzt. Damit wird die Regelstudienzeit vieler Studierender um ein Semester erhöht. Wer sich noch in der Regelstudienzeit befindet, erhält dadurch ein Semester länger BAföG. Für Studierende, die aufgrund der finanziellen Situation ihrer Eltern bisher kein BAföG bekommen haben, kann sich ein Aktualisierungsantrag lohnen. Das gilt zumindest dann, wenn sich die Corona-Pandemie negativ auf das Einkommen der Eltern ausgewirkt hat.

Sozialleistungen und Kredite

Studierende ohne BAföG-Berechtigung, die im Zuge der Corona-Pandemie ihren Nebenjob verloren haben, haben unter Umständen Anspruch auf Sozialleistungen (Arbeitslosengeld II oder Wohngeld). Voraussetzung dafür ist die regelmäßige Beurlaubung vom Studium3. Wer keinen Anspruch hat, kann ein in der Anfangsphase zinsloses Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Der KfW-Studienkredit von bis zu 650 Euro pro Monat wird bis zum 31. März 2021 zinslos gestellt. Die Beantragung des Darlehens erfolgt online über die Website der KfW4.

Stipendien

Eine weitere Möglichkeit der finanziellen Entlastung stellen Stipendien dar. Sie fördern unter anderem besondere Begabungen, hohes Engagement oder einzelne Gruppen, etwa promovierende Mütter. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat mit dem Stipendienlotsen eine interaktive Plattform für die Suche nach passenden Stipendien geschaffen.

Wohnungssuche unter erschwerten Bedingungen

Der aktuelle Wohnungsmarkt ist ohnehin angespannt. Gerade in Metropolen und Studentenstädten gehört auch etwas Glück dazu, eine passende Wohnung oder ein WG-Zimmer zu finden. Die aktuelle Lage macht es Studierenden nicht unbedingt einfacher. Besichtigungen finden nur unter besonderen Vorkehrungen statt oder werden durch Video-Führungen ersetzt.

Die positive Seite: Erhält man eine Einladung, handelt es sich oft um Einzelbesichtigungen. Das erhöht die Chance, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dazu gehört auch, dass die Interessenten zur Besichtigung alle erforderlichen Unterlagen mitbringen: Kopie des Personalausweises, Schufa-Auskunft sowie ggf. BAföG-Bescheid und Bürgschaft inklusive Einkommensnachweise der Eltern. Diese dürfen bei der Besichtigung auch gerne anwesend sein – zumindest, wenn es sich um eine eigene Wohnung handelt. Im Wettbewerb um ein WG-Zimmer steht auch weiterhin eher die gemeinsame Wellenlänge im Vordergrund.

Auch wenn bekannte Online-Portale und die Internetseiten der Studentenwerke meist die erste Anlaufstelle für „Digital Natives“ sind – ein Blick in die lokale Tageszeitung und auf schwarze Bretter in Mensen und Fakultäten kann sich lohnen. Manchmal findet man dort neben den besten Angeboten auch gleich sozialen Anschluss.

Wenn die Situation aufs Gemüt schlägt

Wir befinden uns aktuell in einer Ausnahmesituation. Unsicherheit, Zukunftsängste und Sorgen um die eigene Gesundheit und die von Familie und Freunden können belastend sein. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) empfiehlt Studierenden, die unter der aktuellen Situation leiden und Hilfe in Anspruch nehmen möchten, sich an die psychologische Beratung der Studentenwerke zu wenden.

Noch mehr Informationen zu Semesterbeginn und Studium haben wir in unserem Ratgeber für Studenten zusammengefasst. Wir wünschen allen Erstsemestern und Studierenden vorab einen guten Start in das Wintersemester 2020/2021. Bleiben Sie gesund!

1 Hochschulrektorenkonferenz: https://www.hrk.de/themen/hochschulsystem/covid-19-pandemie-und-die-hochschulen/

2 ifo Institut: https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-07-link-sauer-corona-kurzarbeit.pdf

3 Bundesministerium für Bildung und Forschung: https://www.bmbf.de/de/faq-ausbildungsfoerderung-und-corona-krise-11215.html

4 Bundesministerium für Bildung und Forschung: https://www.bmbf.de/de/karliczek-wir-unterstuetzen-studierende-in-not-11501.html

Weitere Beiträge.

Berufsunfähigkeit: Finanzieller Schutz für den Ernstfall

Manchmal ändert sich von heute auf morgen alles. Egal, ob durch eine Krankheit oder einen Unfall: Wird man berufsunfähig, stellt das einen großen Einschnitt im Leben dar – auch in finanzieller Hinsicht. Zwar existieren staatliche Hilfen, sie reichen aber in der Regel nicht aus, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Eine private Vorsorge ist deshalb besonders wichtig.

Digitales Arbeiten

Die Corona-Krise verändert die Arbeitswelt nachhaltig: Digitales Arbeiten ist in vielen Bereichen innerhalb von Wochen zur Normalität geworden. Die Digitalisierung betrifft aber auch andere Bereiche.