CosmosDirekt - Die Versicherung.
Sterbegeldversicherung - CosmosDirekt

Sterbegeldversicherung oder Risikolebensversicherung

Was ist die richtige Todesfallabsicherung?

Niemand möchte seine Liebsten nach dem Tod mit finanziellen Problemen belasten. Hierfür gibt es verschiedene Versicherungen, die speziell für den Todesfall abgeschlossen werden können.

In den meisten Fällen wird eine Sterbegeldversicherung oder Risikolebensversicherung gewählt. Aber was ist die richtige Absicherung?

Der folgende Artikel erklärt die beiden Versicherungen und gibt Ihnen eine Orientierung, welche Variante zu wem passt.


Welche Versicherungsbegriffe tauchen in diesem Artikel auf?
Begriff
Erklärung
VerbindlichkeitenVerbindlichkeiten sind die offenen finanziellen Verpflichtungen. Beispiele hierfür sind Kreditraten für ein aufgenommenes Darlehen oder laufende Zahlungen für Strom, Wasser und Versicherungen.
Versicherer Der Versicherer ist die Versicherungsgesellschaft bzw. das Versicherungsunternehmen.
BezugsberechtigterBezugsberechtigter ist, wer im Versicherungsfall die Leistung aus der Versicherung erhält. Wer bezugsberechtigt ist und im Versicherungsfall die vereinbarte Leistung erhält, entscheidet der Versicherungsnehmer.
VersicherungsnehmerDer Versicherungsnehmer schließt den Vertrag ab und ist damit der Inhaber der Versicherung. Er erhält den Versicherungsschein. Alle Rechte und Pflichten des Vertrags liegen bei ihm. So ist er z.B. für die Beitragszahlung verantwortlich.

Warum ist die Todesfallabsicherung wichtig?

Eine Todesfallabsicherung, egal ob sie über eine Sterbegeld- oder eine Risikolebensversicherung stattfindet, sollte ein wichtiger Bestandteil im eigenen Versicherungsportfolio sein. Sollten Sie zum Beispiel durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit sterben, hinterlassen Sie nicht nur emotional sondern auch finanziell ein tiefes Loch bei Ihren Hinterbliebenen.

Laufende Kosten

Auch finanziell kann es nach Ihrem Tod schnell zu Engpässen in Ihrer Familie kommen. Besonders wenn Sie der Hauptverdiener waren. Das Eigenheim ist noch nicht abbezahlt, die Kinder mitten in der Ausbildung – die laufenden Kosten fallen weiterhin in voller Höhe an. Fehlt plötzlich Ihr Einkommen ohne Ausgleich, kann der gewohnte Lebensstandard von Ihrer Familie nur schwer gehalten werden.

Beispiel: Ein verheirateter Alleinverdiener mit zwei Kindern verdient monatlich 2.500 Euro brutto. Die Familie verfügt über ein Netto­einkommen von 1.875 Euro im Monat. Beim Ableben des Familienvaters steht nur noch ein monatliches Einkommen von 710 Euro zur Verfügung. Die Ehefrau erhält eine Wit­wen­rente von 520 Euro und die Kinder eine Halb­waisen­rente von insgesamt 190 Euro. Die Versorgungs­lücke beträgt 1.165 Euro.

Sterbegeldversicherung - Laufende Kosten CosmosDirekt
Beerdigungskosten

Der Tod kostet bekanntlich das Leben. Aber Ihre Hinterbliebenen haben einen nicht unerheblichen Betrag für Ihre Beisetzung zu zahlen. Der Sarg oder die Urne, Beisetzungsfeierlichkeiten und ein würdevoller Grabstein sind kostspielige Dinge. Im Schnitt sollten Sie bei einer Beerdigung von Kosten in Höhe von ca. 5.000 Euro ausgehen – bis zu 15.000 Euro sind allerdings keine Seltenheit. Hier sind einige der gängigsten Beerdigungskosten aufgeführt:

Beerdigungsleistungen
Kosten
Sarg aus massivem Edelholz800 € - 3.500 €
Kissen, Decken, Polster60 € - 160 €
Totenbekleidung50 € - 130 €
Ankleiden und Einsargung60 €- 190 €
Überführung des Leichnams (innerhalb des Orts)90 € - 250 €
Kühlung des Leichnams für 2 Tage60 € - 100 €
Aufbahrung, Trauerhallengestaltung70 € - 280 €
Orgelspiel, Musiker35 € - 220 €
Kranz95 € - 250 €
30 Trauerbriefe ohne Porto50 € - 130 €
Allgemeine Verwaltungskosten80 € - 230 €
Grabkreuz50 € - 130 €
Friedhofsgrab (bei Beerdigung mit Sarg)788 € - 3.304 €
Kaffeetisch für 50 Personen400 € - 500 €
Grabstein300 € - 5.000 €
Grabsteinbeschriftung (pro Buchstabe)6 € - 27 €
Transportkosten des Grabsteins10 € - 150 €
Gesamt3.004 € - 14.551 €
  • Quelle: www.aeternitas.de


Für wen ist eine Todesfallabsicherung wichtig?

Grundsätzlich für jeden, der seine Hinterbliebenen nach seinem Tod nicht unnötigen finanziellen Belastungen aussetzen will. Das kann für einen jungen Familien­vater, wie auch für einen Rentner ein wichtiges Thema sein. Alleine durch die eigene Beerdigung entstehen Belastungen für Ihre Hinter­bliebenen. Bestehen noch Verbind­lichkeiten wie beispiels­weise ein Darlehen, kann die Belastung hoch sein.

Wer sich über eine Todesfallabsicherung Gedanken machen sollte:

  • Verheiratete
  • Lebensgemeinschaften
  • Eltern
  • Hausbauer
  • Kreditnehmer
  • Geschäftspartner

Die Sterbegeldversicherung als Todesfallabsicherung

Die Sterbegeldversicherung ist eine Absicherung für Ihren Todesfall, die ein „Sterbegeld“ auszahlt. Die Sterbe­geld­versicherung also das konkrete Sterben und die damit verbundenen Kosten ab. Die Versicherungss­ummen betragen bei einer Sterbe­geld­versicherung durchschnittlich 5.000 Euro bis 15.000 Euro. Die Beiträge sind abhängig vom Alter – je älter, desto höher.

Was genau ist eine Sterbegeldversicherung?

Eine Sterbegeld­versicherung ist eine kapital­bildende Lebens­versicherung und soll eine Alternative für das im Jahr 2004 entfallene Sterbe­geld der Kranken­kassen bieten. Indem Sie mit dieser Versicherung über die Laufzeit Kapital bilden, wird nach Ihrem Tod auf jeden Fall ein Geld­betrag an Ihre Hinter­bliebenen ausgezahlt.

Die Beiträge für eine Sterbe­geldversicherung zahlen Sie meistens bis zu einem bestimmten Alter. Danach wird der Vertrag beitragsfrei gestellt. Das bedeutet, dass die Sterbegeld­versicherung bis zu Ihrem Tod ohne Beitrags­zahlung weiterbesteht. Danach wird Ihren Hinter­bliebenen die vereinbarte Versicherungs­summe ausgezahlt.

Sterbegeldversicherungen können Sie oftmals noch mit einem relativ hohen Alter abschließen. Hier ist allerdings zu beachten, dass ab einem Alter von etwa 80 Jahren die Versicherung nur gegen einen Einmal­beitrag und mit einer eventuellen Gesundheits­prüfung möglich ist.

Vorteile einer Sterbegeldversicherung

Der Vorteil einer Sterbegeldversicherung liegt in der finanziellen Absicherung der eigenen Beerdigung. Die Versicherung bildet Kapital für die kostspielige Beisetzung und entlastet die Hinterbliebenen im Moment der Trauer von der finanziellen Bürde. Auch der meist im hohen Alter noch mögliche Abschluss kann ein Vorteil sein, wenn Sie diese Art der Absicherung bis dahin versäumt haben. Beachten Sie aber, dass im sehr späten Alter von Versicherern eine Gesundheitsprüfung verlangt werden kann, die sonst für diese Art der Versicherung nicht notwendig ist.

Nachteile einer Sterbegeldversicherung

Durch die relativ geringe Versicherungssumme dient diese Form der Todesfallabsicherung wirklich nur der Kostendeckung einer Beerdigung. Bestehen noch andere Verpflichtungen, wie zum Beispiel ein Immobiliendarlehen oder eine Autofinanzierung, so bietet die Sterbegeldversicherung keine ausreichende Absicherung.

Zudem besteht bei vielen Anbietern kein sofortiger Versicherungsschutz nach Abschluss der Sterbegeldversicherung. Oftmals hat man eine sogenannte Aufbaufrist von bis zu drei Jahren. Sollten Sie also bereits im ersten Jahr Ihrer Versicherung sterben, wird nur ein gewisser Anteil der vereinbarten Versicherungssumme ausgezahlt.

Tipp

Prüfen Sie die Angebote zu Sterbegeldversicherungen ganz genau auf solche Aufbaufristen und wägen Sie ab, ob Sie dieses Risiko eingehen wollen.

Vorteile
Nachteile
Deckt die Kosten einer Beerdigung ab.Geringe Versicherungssumme.
Auf jeden Fall Kapitalauszahlung bei Tod.Keine Absicherung über die Beerdigung hinaus.
In der Regel kein sofortiger Versicherungsschutz.

Die Risikolebensversicherung als Todesfallabsicherung

Die Risikolebensversicherung sichert nicht nur die Beerdigungskosten ab, sondern auch eventuelle Verbindlichkeiten und die generelle finanzielle Sicherheit Ihrer Hinterbliebenen. Im Gegensatz zu einer Sterbegeldversicherung ist diese Form der Todesfallabsicherung nicht auf die eigentlichen Beerdigungskosten ausgelegt. Vielmehr soll eine Risiko­lebens­versicherung einen breit aufgestellten finanziellen Schutz für den Fall Ihres Ablebens bieten. Daher ist die Versicherungs­summe einer Risiko­lebens­versicherung deutlich höher als bei einer Sterbegeld­versicherung. Hier wird in der Regel die familiäre Situation, das aktuelle Jahresbruttoeinkommen sowie eventuelle Verbindlichkeiten als Orientierung genutzt.

Ihre familiäre Situation bestimmt Ihren Bedarf

Ihre familiäre Situation bestimmt den Bedarf, der mit einer Risikolebensversicherung abgedeckt werden sollte. Paare mit Kindern oder Hausbesitzer benötigen deutlich höhere Versicherungssummen, da umfangreichere Ausgaben und Verpflichtungen bestehen. Die Ausbildung der Kinder oder bestehende Darlehen laufen auch nach dem Tod unverändert weiter.

Tipp

Prüfen Sie vor Abschluss auch Ihren zu erwartenden Bedarf in ein paar Jahren. Wählen Sie lieber eine höhere Versicherungssumme. Achten Sie zudem beim Vertragsabschluss auf eine mögliche Nachversicherungsgarantie. Diese ermöglicht Ihnen eine Anpassung während der Laufzeit, sollte sich Ihre familiäre Situation verändern – zum Beispiel bei Nachwuchs.

Aktuelles Jahresbruttogehalt als Orientierung

Ihr Jahresbruttogehalt dient als erste Orientierung für die Wahl Ihrer Versicherungs­summe, da es Ihren aktuellen Lebens­standard untermauert. Sollten Sie sterben, fehlt Ihren Hinter­bliebenen dieses finanzielle Fundament. Daher gilt die Empfehlung, das drei- bis Fünffache Ihres Jahres­brutto­gehalts als Versicherungs­summe Ihrer Risiko-Lebensversicherung zu wählen. Damit können Ihre Hinter­bliebenen die laufenden Kosten sowie anfallende größere Ausgaben abdecken.

Eventuelle Verbindlichkeiten berücksichtigen

Wenn Sie Verbindlichkeiten wie Kredite und Finanzierungen haben, sollten diese bei der Festlegung Ihrer Versicherungs­summe berücksichtigt werden. Hier gilt die aktuelle Rest­schuld als Richt­wert. Denn im Fall Ihres Todes können Ihre Hinterbliebenen damit die Kredite zum Beispiel für Haus oder Auto abdecken und müssen nicht darauf verzichten – der Lebensstandard wird gehalten.

Vorteile einer Risikolebensversicherung

Der größte Vorteil einer Risikolebensversicherung liegt in der Absicherung Ihrer Hinterbliebenen über die Beerdigungskosten hinaus. Durch eine weit höher wählbare Versicherungssumme kann das finanzielle Polster der eigenen Familie auf längere Zeit nach Ihrem Tod gesichert werden. Dadurch kann sowohl die Beerdigung als auch die Ausbildung der Kinder oder bestehende Kredite bezahlt werden. Die Beiträge einer Risikolebensversicherung sind meist ähnlich wie die einer Sterbegeldversicherung, wenn nicht sogar günstiger - für eine deutlich höhere Versicherungssumme. Daher ist besonders für Jüngere, die vielleicht noch keine finanziellen Rücklagen bilden konnten, ein umfassender Todesfallschutz mit einer Risikolebensversicherung eine lukrative Variante. Ein weiterer Vorteil einer Risikolebensversicherung ist der in der Regel übliche, sofortige Versicherungsschutz. So sind Sie bereits ab Antragseingang mit einem vorläufigen Versicherungsschutz abgesichert.

Nachteile einer Risikolebensversicherung

Eine Risikolebensversicherung ist immer mit einer Gesundheitsprüfung verbunden. Das kann besonders bei älteren Menschen zu einem erhöhten Beitrag oder gar zum Ausbleiben einer Zusage führen. Dieser Nachteil besteht aber ab einem gewissen Alter auch bei Sterbegeldversicherungen. Risikolebensversicherungen haben eine Vertragslaufzeit. Diese wird bei Vertragsabschluss festgelegt und ist auf ein maximales Alter begrenzt - zum Beispiel auf das 70. Lebensjahr. Eine Auszahlung erfolgt nur, wenn Sie innerhalb der Vertragslaufzeit sterben.

Tipp

Auch wenn das Thema "Sterben" in jüngeren Jahren nicht im Fokus steht, lohnt sich ein frühes Absichern. Denn meistens ist die Gesundheit noch gut und die Beiträge gering!

Vorteile
Nachteile
Hohe Versicherungssumme möglich.Gesundheitsprüfung erforderlich.
Sichert über die Beerdigungskosten hinaus ab.Auszahlung nur bis zum Ende der Vertragslaufzeit.
Beiträge meistens ähnlich wie bei einer Sterbegeldversicherung - bei einer höheren Summe.
Häufig sofortiger Versicherungsschutz.

Risikolebensversicherung oder Sterbegeldversicherung?

Prüfen Sie, welche Variante der Todesfallabsicherung die passende für Ihre gewünschte Absicherung ist. Sollen nur die Beerdigungskosten abgedeckt sein und Sie sind bereits im fortgeschrittenen Alter, dann ist eine Sterbegeldversicherung meistens die passendere Variante. Wollen Sie Ihre Hinterbliebenen rund um versorgt wissen und auch größere Verpflichtungen über die Beerdigung hinaus absichern, so ist die Risikolebensversicherung die bessere Wahl.

Beide Versicherungen und ihre Eigenschaften im Überblick:

RisikolebensversicherungSterbegeldversicherung
TodesfallabsicherungJaJa
VersicherungssummeMehrere Millionen möglich.Maximal ca. 20.000 €.
Steuerlich absetzbarJaJa
Bezugsberechtigter wählbarJaAbhängig vom Anbieter.
Versicherungsschutz ab VertragsbeginnJaIn der Regel besteht eine Aufbaufrist.
(Entfällt bei Unfalltod meistens).
AuszahlungBei Tod innerhalb der Vertragslaufzeit.Bei Tod.
GesundheitsfragenJaNein
AbsicherungIndividuell nach Ihrem persönlichen Bedarf.Beerdigungskosten.

Todesfallabsicherung

Todesfall­absicherung

  • Günstigste Todesfallabsicherung im Test3
  • Online-Direkt-Zusage - jetzt noch einfacher
  • Schnelle Auszahlung im Todes-/Leistungsfall

War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: