Eisglätte: Mehrheit der Deutschen verzichtet aufs Auto

63 Prozent der deutschen Autobesitzer lassen ihren Wagen bei glatten Straßen lieber stehen.

24.01.2017 - Zahl des Tages

Minusgrade, Schnee und Eisglätte: Gerade Autofahrer haben mit den widrigen Wetterverhältnissen zu kämpfen. Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt verzichten knapp zwei Drittel der Deutschen (63 Prozent) bei Eisglätte sogar ganz auf ihr Auto.1 Außerdem lässt ein Drittel den Wagen bei nicht geräumten, schneebedeckten Straßen (33 Prozent) sowie bei starkem Schneefall (31 Prozent) lieber stehen. Aus gutem Grund: Häufig kommt es zu Unfällen und Staus, weil viele Autofahrer nicht auf Schneetreiben und Eis eingestellt sind. „Angepasstes Fahrverhalten ist mindestens genauso wichtig wie die richtige Ausstattung. Doch auch wenn Winterreifen eine deutlich bessere Bodenhaftung auf schneebedeckten Straßen bieten, kann es gefährlich werden, wenn man von einem plötzlichen Wetterumschwung überrascht wird“, so Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt. „Das Einhalten des vorgeschriebenen Sicherheitsabstands hilft, Unfälle zu vermeiden. Insbesondere auf rutschigen Straßen verlängert sich der Bremsweg.“

Gesamt

Männer

Frauen

18- bis 29-Jährige

30- bis 44-Jährige

45- bis 59-Jährige

60 Jahre und älter

bei Eisglätte

63 %

54 %

73 %

54 %

54 %

65 %

78 %

bei nicht geräumten, schneebedeckten Straßen

33 %

23 %

43 %

36 %

22 %

29 %

48 %

bei starkem Schneefall

31 %

23 %

39 %

31 %

21 %

28 %

46 %


Weitere Informationen zum Thema
  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Autofahren im Winter“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Dezember 2016 wurden in Deutschland 1.501 Personen ab 18 Jahren befragt, darunter 1.314 Autobesitzer.

Pressekontakt CosmosDirekt