CosmosDirekt - Die Versicherung.

Spitzenleistungen auch in 2012

30.12.2011 - Pressemitteilung

Neben herausragenden Kostenvorteilen profitieren die Kunden von CosmosDirekt auch künftig von einer überdurchschnittlich hohen Gesamtverzinsung: Der führende Online-Versicherer legt für das Jahr 2012 die laufende Verzinsung für kapitalbildende Verträge auf 4,05 Prozent fest.

CosmosDirekt passt die Verzinsung für klassische Lebens- und Rentenversicherungen an die aktuelle Kapitalmarktsituation an. Die laufende Verzinsung für 2012 wird 4,05 Prozent betragen (Vorjahr 4,25 Prozent). „Im Markt vermindert sich die laufende Verzinsung für kapitalbildende Verträge in 2012 von durchschnittlich 4,1 auf 3,9 Prozent. Wir haben unsere Verzinsung marktkonform angepasst und liegen damit weiter über Marktniveau“, erklärt Peter Stockhorst, Vorstandsvorsitzender von CosmosDirekt.

Wichtiger als der Fokus auf die Verzinsung ist die Gesamtleistung einer kapitalbildenden Versicherung. Wie hoch die spätere Auszahlung ist, hängt insbesondere auch von den Kosten ab. Niedrige Kosten sorgen für eine höhere Leistung: Das Kapital, das nach Kostenabzug verzinst wird, ist bei einem kostengünstigen Anbieter von Anfang an größer.

Im Vergleich zum Wettbewerb profitieren die Versicherten bei CosmosDirekt von erheblichen Kostenvorteilen. Von jedem eingezahlten Euro seiner Kunden wendet das Unternehmen lediglich 0,9 Prozent für die Vertragsverwaltung auf – ein Vorteil von 1,5 Prozentpunkten jährlich gegenüber dem Markt, der auf einen Durchschnitt von 2,4 Prozent kommt.

„Als führender Online-Versicherer halten wir unsere Kosten besonders niedrig. Diesen Vorteil geben wir direkt an unsere Kunden weiter, die damit auch in 2012 auf Spitzenleistungen vertrauen können“, so Stockhorst. Außerdem profitieren die Kunden von der hohen Finanz- und Ertragskraft des vielfach von neutralen Ratingagenturen ausgezeichneten Versicherers.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel