CosmosDirekt - Die Versicherung.

Prall gefüllte Sparschweine: Grundschüler sparen ihr Taschengeld

31.07.2012 - Versicherungstipp

Prall gefüllte Sparschweine Grundschüler sparen ihr Taschengeld

Bildquelle: iStockphoto-Thinkstock

Immer mehr Grundschüler können sich über Taschengeld freuen: Laut einer forsa-Umfrage stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent. Mit dem Geld gehen die meisten Kinder vorbildlich um, denn ein Großteil wird zunächst gespart.

Bereits in der Grundschulzeit erhalten viele Kinder von ihren Eltern Taschengeld: In Deutschland sind es 69 Prozent der Kids zwischen sechs und neun Jahren, so eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. Die meisten (61 Prozent) können wöchentlich bis zu fünf Euro ins Sparschwein tun, nur acht Prozent bekommen mehr. Dass die Spendierlaune der Eltern steigt, zeigt ein Vergleich zum vergangenen Jahr. 2011 zahlten nur 63 Prozent der Eltern Taschengeld – sechs Prozent weniger als heute.

Grundschüler sind Sparprofis
Wie Rechnen oder Schreiben will auch der Umgang mit Geld gelernt sein. Taschengeld gibt die Möglichkeit, erste eigene Erfahrungen in Finanzfragen zu machen. Kinder lernen zu sparen und sich selbst Wünsche zu erfüllen. Und genau das steht bei den Schülern hoch im Kurs: Mehr als drei Viertel der Eltern (78 Prozent) geben an, dass ihr Kind einen Großteil des Taschengeldes zunächst spart. Mit 82 Prozent legt der Nachwuchs im Norden1 der Bundesrepublik am häufigsten Geld zurück, Kinder in Hessen, Rheinland Pfalz und im Saarland sind mit 69 Prozent weniger zurückhaltend.

Eltern legen regelmäßig Geld zurück
Nicht nur die Kinder denken ans Sparen, auch 82 Prozent der Eltern legen regelmäßig etwas für die Zukunft des Sprösslings zur Seite. Bei einem Drittel (33 Prozent) sind dies monatlich bis zu 25 Euro, noch mehr Mütter und Väter sparen bis zu 50 Euro (37 Prozent). Früh anzufangen lohnt sich. „Wer rechtzeitig und regelmäßig Geld spart, kann bis zum Ausbildungs- oder Studienbeginn des Kindes ein Finanzpolster aufbauen“, so Silke Barth, Expertin von CosmosDirekt. „Um dennoch bei Bedarf auf das Guthaben zugreifen zu können – zum Beispiel um Sprachferien zu finanzieren – sind flexible Produkte wie unser Kinder-SparPlan optimal.“

Von steigenden Zinsen profitieren
Mit dem Kinder-SparPlan wächst aus kleinen monatlichen Sparbeiträgen ab 25 Euro mit der Zeit ein stattliches Vermögen. Er bietet gestaffelte Zinsen zwischen 1,75 im ersten und 3,8 Prozent im dritten Vertragsjahr. Ab dem vierten Jahr liegt die Gesamtverzinsung bei derzeit 3,8 Prozent und setzt sich aus einem garantierten Zins von 1,25 Prozent sowie einer Zinsüberschussbeteiligung von aktuell 2,55 Prozent zusammen. Das gesamte Guthaben ist monatlich verfügbar, zusätzliche Kosten entstehen nicht.

Die dargestellten Ergebnisse stammen aus einer aktuellen Umfrage von forsa und CosmosDirekt. Bundesweit wurden 1.001 Eltern zwischen 25 und 55 Jahren mit Kindern zwischen sechs und neun Jahren befragt.

  • 1#Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel