CosmosDirekt - Die Versicherung.

Des Deutschen liebstes Kind: Eine aktuelle Studie von forsa und CosmosDirekt zur Bedeutung und Nutzung des Autos

26.08.2014 - Pressemitteilung

Bildquelle: iStock_Deklofenak
Abdruck nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Nennung der Bildquelle gestattet.

Mit 44 Millionen Pkw sind heute so viele Autos auf Deutschlands Straßen unterwegs wie nie zuvor.1 CosmosDirekt hat jetzt in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa die Bedeutung und Nutzung des Autos für die Deutschen untersucht.2 Die Studie zeigt unter anderem, welchen Stellenwert das Auto für die deutschen Autofahrer hat und wie sie mit dem Thema Sicherheit beim Fahren umgehen.

Des Deutschen liebstes Kind: Die Studienergebnisse zeigen, mehr als ein Drittel der deutschen Autofahrer (35 Prozent) sehen das Auto als Statussymbol. Damit liegt das Auto auf Platz zwei und nur knapp hinter Haus bzw. Wohnung mit 38 Prozent. Bei den jüngeren Befragten zwischen 18 und 29 Jahren belegt das Auto sogar Platz eins auf der Liste der persönlichen Statussymbole (64 Prozent).

Deutsche träumen von deutschen Automarken
Ob bereits in der Garage oder eben (noch) auf der Wunschliste – fest steht: Knapp die Hälfte der Wagenbesitzer in Deutschland (47 Prozent) hat ein Traumauto, bei den Jüngeren sind es sogar fast zwei Drittel (63 Prozent). Unter den Traumautos sind mit 67 Prozent vor allem deutsche Marken vertreten: In der Gunst stehen vorrangig Modelle der Firma Audi mit insgesamt 18 Prozent, gefolgt von BMW mit 15 Prozent. Jeder zehnte Autobesitzer hierzulande schwärmt für einen Mercedes (elf Prozent), einen Porsche (elf Prozent) oder einen VW (zehn Prozent). Gut ein Drittel (36 Prozent) hält es für realistisch, sich den Wunsch auf vier Rädern einmal leisten zu können. 54 Prozent gehen davon aus, dass ihr Traumauto auf ewig ein Traum bleiben wird.

Oldtimer vor allem für junge Autofahrer attraktiver Fahrzeugtyp
Über alle Altersgruppen hinweg – die deutschen Autofahrer mögen es gehoben: Jeder zweite von ihnen (51 Prozent) gibt an, die (obere) Mittelklasse besonders attraktiv zu finden. Dazu zählen zum Beispiel der BMW 5er, der Audi A6 und die Mercedes-Benz E-Klasse. Insbesondere in der jüngeren Altersgruppe spielen Stilfragen eine große Rolle: 59 Prozent fahren vor allem auf Sportwagen ab und mehr als einem Drittel haben es Oldtimer angetan (38 Prozent). Unter den 30- bis 44-Jährigen sind auch Geländewagen bzw. SUV sehr begehrt (41 Prozent).

Besitz eines eigenen Autos immer noch sehr wichtig
Ein eigenes Auto zu besitzen, ist für 55 Prozent der Befragten sehr wichtig. Es zeigt sich jedoch, dass diese Bedeutung abnimmt, je größer der Wohnort ist: Für 20 Prozent der Autofahrer einer Großstadt3 ist es weniger wichtig oder unwichtig, ein eigenes Auto zu besitzen. Für 65 Prozent der Auto fahrenden Bewohner von ländlichen Ortschaften4 ist der Besitz indes sehr wichtig.

Gefahrenquellen auf vier Rädern
Jeder dritte Befragte nimmt es mit Geschwindigkeitsbegrenzungen ab und an nicht so genau (33 Prozent), 15 Prozent fahren sogar häufig schneller als vorgeschrieben. Auch der Sekundenschlaf ist eine ernst zu nehmende Gefahr: Nahezu jeder Dritte gibt an, schon einmal kurzzeitig am Steuer eingeschlafen zu sein (30 Prozent), bei den Männern sind es 41 Prozent. In Sachen Straßenverkehrsordnung (StVO) räumt jeder Sechste ein, seine Kenntnisse der Verkehrsregeln auffrischen zu müssen (16 Prozent).

Nicht ohne meine Freisprechanlage
Vorbildlich und kaum zu glauben: 71 Prozent der Autofahrer geben an, nie ohne Freisprechanlage während der Fahrt zu telefonieren. Und 21 Prozent geben vor, das Mobiltelefon nur selten ans Ohr zu nehmen. Zwei Prozent tun dies nach eigener Aussage häufig.

  • 1 Statistisches Bundesamt, Fahrzeugbestand, Stand: 1. Januar 2014

  • 2 forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt „Bedeutung und Nutzung des Autos“, Juni 2014. Befragt wurden 2.000 Autobesitzer.

  • 3 Mehr als 100.000 Einwohner

  • 4 Weniger als 5.000 Einwohner


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel