Wohnungsbrand: Rauchmelder können Leben retten

14.03.2017 - Versicherungstipp

  • Laut einer forsa-Umfrage machen sich 56 Prozent der Deutschen Sorgen, dass ihr Haus bzw. ihre Wohnung in Brand geraten könnte.
  • CosmosDirekt-Versicherungsexperte Bernd Kaiser gibt Tipps für den Ernstfall.

Es gibt kaum etwas Privateres als die eigenen vier Wände. Kein Wunder, dass die Unverletzlichkeit des Wohnraums sogar ein Grundrecht ist. Doch mit Wertvollem sind bekanntlich auch Verlustängste verbunden. Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt fürchtet sich die Mehrheit der Deutschen vor einem Hausbrand.1 Wie Mieter und Eigentümer für den Ernstfall vorsorgen, erklärt CosmosDirekt-Versicherungsexperte Bernd Kaiser.

Kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen
Hatte ich den Herd wirklich ausgeschaltet? Ist das Bügeleisen noch eingesteckt? Laut forsa-Umfrage sorgt sich mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) vor einem Brand in ihren Wohnräumen. Als häufige Ursachen werden oftmals Elektrizität und menschliches Fehlverhalten genannt. Bricht ein Brand aus, ist der Rauch oft gefährlicher als die Flammen. „Selbst kleine Schwelbrände setzen Gase frei, die lebensgefährlich sind. Da im Schlaf der Riechsinn des Menschen inaktiv ist, wird der Geruch oft nicht rechtzeitig wahrgenommen“, so Bernd Kaiser. Ein Rauchmelder kann Leben retten. Seit 1. Januar 2017 gilt bundesweit das Gesetz zur Installation von Rauchmeldern. Tipp: Am besten sollten Rauchmelder in Schlaf- und Kinderzimmern sowie in Fluren angebracht werden, die als Rettungswege nach draußen führen.

Smarte Rauchmelder helfen bei Abwesenheit
Ein Rauchmelder kann schlimme Folgen eines Brandes verhindern. Aber was tun, wenn das Feuer während der eigenen Abwesenheit ausbricht? Smarte Rauchmelder können helfen, indem sie den Besitzer per SMS oder E-Mail direkt benachrichtigen. Die schnelle Rettung kann so auch von unterwegs oder aus dem Urlaub gerufen werden. Wie die forsa-Umfrage belegt, würden 49 Prozent der Deutschen gerne einen vernetzen Rauchmelder nutzen, doch nur drei Prozent besitzen ihn bislang auch tatsächlich. Um diesem Wunsch nach Sicherheit und Vernetzung nachzukommen, fördert CosmosDirekt bei Abschluss einer Hausratversicherung im Comfort-Tarif den Erwerb eines Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxid-Melder mit einem Preisnachlass von fünfzig Prozent. Bernd Kaiser erklärt, für welche Schadenfälle die Versicherung im Brandfall aufkommt: „Brandschäden werden von den Versicherern danach unterschieden, ob sie Einrichtungsgegenstände oder die Immobilie selbst betreffen. Für ersteres ist die Hausratversicherung, für letzteres die Wohngebäudeversicherung zuständig. Beide ersetzen bestimmte Kosten nach einem Haus- oder Wohnungsbrand, je nachdem, wo die Schäden entstanden sind. Kommt es zu einem Brand im Eigenheim, erstattet die Hausratversicherung den zerstörten Besitz und übernimmt die Kosten für eine vorübergehende Hotelunterbringung.“

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Smartes Wohnen“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober 2016 wurden in Deutschland 1.000 Männer und Frauen ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel