CosmosDirekt - Die Versicherung.

Weiblicher Weitblick: Warum Absicherung der eigenen Arbeitskraft so wichtig ist

28.05.2014 - Versicherungstipp

Bildquelle: Thinkstock_Wavebreakmedia Ltd.

Abdruck nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle gestattet.

Die Erwerbstätigkeit von Frauen nimmt seit Jahren zu: Von 2001 zu 2011 erfolgte eine Steigerung um neun Prozentpunkte auf insgesamt 71 Prozent.1 Immer häufiger vereinen Frauen dabei Beruf und Familie – und tragen damit doppelte Verantwortung. Umso problematischer, wenn die Arbeitskraft beispielsweise wegen Krankheit nicht mehr eingesetzt werden kann. Wie sich Frauen gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern, erklärt CosmosDirekt.

Familie und Beruf vereinen – dieser Trend zeichnet sich bei Deutschlands Müttern seit Jahren mehr und mehr ab: 2012 waren rund 60 Prozent der Mütter in Deutschland erwerbstätig (1996 rund 55 Prozent).2

Viele Frauen tragen somit erheblich zum Haushaltseinkommen bei. Ein Arbeitsausfall kann unvorhergesehene finanzielle Folgen nach sich ziehen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor diesen existenziellen Risiken. CosmosDirekt erklärt, was bei der Wahl der Police zu beachten ist.

Warum guter Schutz schon in jungen Jahren ratsam ist

Frauen sollten den Schutz für den Fall einer Berufsunfähigkeit bereits in jungen Jahren abschließen. „Mit dem Eintritt ins Erwerbsleben wird die eigene Arbeitskraft zur Existenzgrundlage – von diesem Zeitpunkt an sollte sich deshalb jeder gegen einen Verdienstausfalls absichern“, rät Silke Barth, Vorsorgeexpertin bei CosmosDirekt. Zugleich ist die Absicherung in jungen Jahren günstiger. Der Grund: Mit zunehmendem Alter wächst die Wahrscheinlichkeit von Vorerkrankungen, die die Beiträge steigen lassen können.

Sicherheit bei hoher Flexibilität

Karriere, Familie oder beides? Auch wenn die nächsten Lebensjahre ausgeplant sind, lässt sich längst nicht alles vorhersehen. Denn ob plötzlich der künftige Partner ins Leben tritt oder

sich Nachwuchs ankündigt: Mit zunehmender Verantwortung wächst auch das finanzielle Risiko, wenn der Beruf aus gesundheitlichen Gründen eines Tages frühzeitig aufgegeben werden muss. „Die monatliche Rente der Berufsunfähigkeitsversicherung sollte sich bei Bedarf flexibel erhöhen lassen – im Idealfall, ohne dass sich die Versicherte erneut einer Gesundheitsprüfung unterziehen muss“, sagt Silke Barth. Diese flexible Anpassung ist zum Beispiel auch bei einer Gehaltserhöhung möglich.

Für frischgebackene Eltern bietet der Berufsunfähigkeitsschutz eine andere Möglichkeit: Steht während der Elternzeit weniger Geld zur Verfügung, können die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung nach Bedarf zeitweise verringert werden.

Auch wer kein Einkommen hat, sollte sich absichern

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollten auch Frauen ohne Beruf erwägen: „Mütter, die Haushalt und Familie versorgen, erhalten dafür kein Einkommen“, sagt Silke Barth. „Deshalb wird der Wert ihrer Arbeitskraft oft unterschätzt. Können sie aus gesundheitlichen Gründen ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen, muss die Familie finanziell für diesen Ausfall aufkommen.“


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel