Diesel-Fahrverbote: Deutsche sind geteilter Meinung

57 Prozent der Deutschen sind gegen ein Verbot von Diesel-Fahrzeugen in den Innenstädten.

30.08.2017 - Zahl des Tages

Dicke Luft in Deutschland: Während über Konsequenzen aus der Abgas-Affäre diskutiert wird, blickt der Dieselmotor einer ungewissen Zukunft entgegen. Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage1 im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, ist eine knappe Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) gegen ein innerstädtisches Verbot von Diesel-Fahrzeugen. Anders sieht es bei denen aus, die am meisten unter der Schadstoffbelastung leiden: In Großstädten mit 500.000 und mehr Einwohnern sprechen sich 44 Prozent gegen ein Verbot aus. Ein deutlicher Unterschied zu Orten mit 20.000 bis 100.000 Einwohnen, dort sind es 63 Prozent. Roman Wagner, KfZ-Versicherungsexperte bei CosmosDirekt rät: „Wer sowohl Geldbeutel als auch Umwelt schonen möchte, sollte die Anschaffung eines Dieselfahrzeugs gut durchrechnen.“ Der oftmals höhere Kaufpreis ist dabei nur ein Kostenpunkt: „Höher als bei Benzin-Modellen ist der Kfz-Steuersatz und auch die Versicherungsbeiträge können es sein.“

  • 1 Repräsentative Umfrage „Auto der Zukunft“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im August 2017 wurden in Deutschland 1.206 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel