CosmosDirekt - Die Versicherung.

Alle dreieinhalb Minuten ein Wohnungseinbruch in Deutschland: Wie Sie sich richtig versichern

14.10.2014 - Versicherungstipp

Einbruch

Bildquelle: Thinkstock_iStockphoto_Brian Jackson

Abdruck nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle gestattet.

Am Tag des Einbruchschutzes (26. Oktober 2014) soll die Bevölkerung in Deutschland auf das Risiko von Wohnungseinbrüchen aufmerksam gemacht werden. Aus gutem Grund: Mit insgesamt 149.500 Einbrüchen wurde 2013 ein neuer Höchststand erreicht. Rein statistisch dringen Diebe jeden Tag in 410 Wohnungen ein.1 Meist entwenden sie nicht nur Wertsachen, sondern hinterlassen auch Schäden an Türen, Fenstern oder Einrichtungsgegenständen. CosmosDirekt erklärt, wie man sich gegen die finanziellen Folgen eines Einbruchs absichern kann.

Der Schreck ist groß: Beim Heimkehren sind plötzlich alle Schubladen und Schranktüren aufgerissen. Selbst nachdem die Polizei den Einbruch aufgenommen hat und die gewohnte Ordnung wieder hergestellt ist, bleibt ein ungutes Gefühl. Ein kleiner Trost ist dann zumindest, wenn gestohlene Dinge schnell ersetzt werden. Doch 25 Prozent der deutschen Haushalte besitzen keine Versicherung für die eigenen vier Wände – und stehen somit bei einem Einbruch ohne finanziellen Ausgleich da.2 Wie man sein Hab und Gut richtig absichert, erklärt CosmosDirekt.

Die Hausratversicherung schützt bei Einbruchdiebstahl
Es gibt Dinge, die sind nicht mit Geld aufzuwiegen – so zum Beispiel Erbschmuck, Fotoalben oder persönliche Erinnerungsstücke. Eine Hausratversicherung schützt wenigstens vor dem materiellen Verlust durch einen Einbruch. Sie übernimmt die Wiederbeschaffungskosten für gestohlene Gegenstände und erstattet die Kosten für aufgebrochene Fenster, Türen und – falls mitversichert – Vandalismus-Schäden nach einem Einbruch. „Auch wer etwas Geliehenes wie z.B. einen Laptop in seiner Wohnung aufbewahrt, ist mit einer Hausratversicherung geschützt“, sagt Bernd Kaiser, Versicherungsexperte bei CosmosDirekt. „Es spielt keine Rolle, ob einem die Gegenstände gehören, die aus dem eigenen Haushalt gestohlen wurden.“

Wertgegenstände und Besitz richtig dokumentieren
Wertsachen wie Bargeld, Sparbücher oder sonstige Wertpapiere werden bei den meisten Hausratversicherungen bis zu einem bestimmten Betrag erstattet. „Um im Leistungsfall die Schadenhöhe besser nachweisen zu können, bietet es sich an, hochwertige Gegenstände durch Kaufbelege oder Fotos zu dokumentieren“, so der Experte.

Richtig handeln im Fall des Falles
Kommt es zu einem Einbruchdiebstahl, sollten schnellstmöglich die Polizei und im Anschluss auch der Versicherer verständigt werden. „Wichtig ist, dass der Betroffene nach Möglichkeit versuchen sollte, keine Spuren zu beseitigen, um die Arbeit der Polizei nicht zu erschweren. Außerdem empfiehlt es sich, die Schäden durch Fotos zu dokumentieren“, so Bernd Kaiser.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel