Liebes-Aus für Heimlich-Shopper?

52 Prozent der Befragten macht es nichts aus, wenn sich ihr Partner unabgesprochen etwas Teures kauft.

03.07.2017 - Zahl des Tages

In einer guten Beziehung muss jeder seine kleinen Geheimnisse haben dürfen – oder etwa nicht? Zumindest, wenn es ums Geld geht, stimmt die knappe Mehrheit der Deutschen zu, so das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. 52 Prozent derjenigen, die in einer Beziehung leben, stört es wenig bis gar nicht, wenn sich der Partner etwas Teures kauft, ohne die Anschaffung vorher zu besprechen.1 Vor allem Männer (60 Prozent) legen keinen Wert darauf, dass ihre bessere Hälfte solche Dinge vorab mit ihnen klärt, bei den befragten Frauen sind es 44 Prozent. Bei aller Shopping-Lust im Hier und Jetzt sollte jedoch nicht die Vorsorge für die Zukunft vergessen werden. Nicole Canbaz, Vorsorgeexpertin bei CosmosDirekt: „In der Regel ist die eigene Arbeitsfähigkeit die Basis für unbeschwerte Einkaufsfreude. Doch jeder Sechste wird im Lauf seines Berufslebens erwerbsunfähig. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet die passende Vorsorge gegen dieses Risiko.“

Ergebnisse der forsa-Studie im Detail (Auszug):

Angenommen, der Partner kauft etwas Teures für sich, ohne das davor mit Ihnen abzusprechen, dann würde das stören:
GesamtMännerFrauen18- bis 29-Jährige30- bis 39-Jährige40- bis 49-Jährige50- bis 60-Jährige

sehr

14 %

9 %

18 %

8 %

17 %

13 %

16 %

etwas

33 %

30 %

36 %

36 %

35 %

33 %

30 %

weniger

27 %

30 %

24 %

30 %

23 %

26 %

28 %

überhaupt nicht

25 %

30 %

20 %

25 %

23 %

27 %

24 %

Basis: Befragte mit Partner
  • 1 Repräsentative Umfrage „Frühlingsumfrage 2017 – Geld und Partnerschaft“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im April 2017 wurden in Deutschland 1.503 Personen ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel