CosmosDirekt - Die Versicherung.

Faktencheck: Was den Menschen in Hessen Sicherheit gibt

09.12.2014 - Faktencheck

Das renommierte Meinungsforschungsinstitut forsa hat im Mai dieses Jahres im Auftrag von CosmosDirekt 2.001 Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt. Schwerpunkte der repräsentativen Studie mit dem Titel „Arbeit, Familie, Rente – was den Deutschen Sicherheit gibt“ waren die Aspekte Zufriedenheit und Vorsorge. Dieser Faktencheck liefert die wichtigsten Ergebnisse für Hessen.

Zufriedenheit, die größte Freud’

In Hessen lässt es sich leben: Gut jeder Zweite (57 Prozent) ist hierzulande mit seinem Leben zufrieden, mehr als jeder Dritte (36 Prozent) sogar sehr zufrieden. Nur sieben Prozent sind weniger zufrieden oder unzufrieden.

Optimistischer Blick aufs Alter

Wenn es um das Leben im Alter geht, sind die Hessen deutschlandweit Spitzenreiter in Sachen Zuversicht: 76 Prozent blicken optimistisch in die Zukunft. Nur jeder Fünfte (23 Prozent) gibt an, dem Alter eher mit Sorge oder gar mit großer Sorge entgegenzusehen.1 Im Schnitt sagt dies jeder dritte Deutsche (31 Prozent).

Angst vor Krankheit und geringer Rente

Wer sich in Hessen Sorgen um die Zukunft macht, hat vor allem Angst, dass seine Rente nicht ausreichen wird: Das geben 40 Prozent an. Fast genauso viele unter den hessischen Befragten (39 Prozent) sorgen sich um Krankheit bzw. gesundheitliche Probleme.

Finanzielle Unabhängigkeit ist ein Muss

Drei von vier Befragten in Hessen (75 Prozent) können nach eigenen Angaben darauf bauen, dass sie im Notfall von Verwandten, Freunden oder Bekannten finanziell unterstützt werden. Zugleich ist es für die große Mehrheit der Hessen (89 Prozent) wichtig oder sehr wichtig, finanziell nicht auf andere Personen angewiesen zu sein.

Hessen legen weniger Wert auf Sicherheit…

No risk, no fun? Nichts da: 71 Prozent der Deutschen sagen, dass sie lieber auf Nummer sicher gehen. Dagegen stehen die Hessen dem Risiko zumindest ein bisschen aufgeschlossener gegenüber: Hierzulande legen „nur“ 63 Prozent Wert auf Sicherheit.

…aber nicht bei der Altersvorsorge

Geht es um die private Altersvorsorge, ist das Sicherheitsdenken der Hessen deutlich ausgeprägter: 88 Prozent würden eine Anlage mit niedriger, aber garantierter Verzinsung einer Variante mit höherer Verzinsung ohne Garantie vorziehen.

Mehrheit sorgt privat fürs Alter vor

Unter den Befragten aus Hessen vertrauen 63 Prozent bei der privaten Altersvorsorge auf Wohneigentum. Zum Vergleich: In Berlin und Brandenburg tut dies lediglich jeder Dritte (32 Prozent). Jeder zweite Hesse verlässt sich auf eine Lebensversicherung (49 Prozent). Die Nähe zum Finanzzentrum Frankfurt macht sich offenbar bemerkbar: Auf Aktien setzt hierzulande jeder Dritte (36 Prozent) – ein deutschlandweiter Spitzenwert. Im Bundesdurchschnitt tun das nur 27 Prozent. Nur jeder zehnte Hesse (neun Prozent) gibt an, gar nicht privat vorzusorgen.

Vertrauen in die Vorsorge

In Sachen Altersvorsorge sind die Hessen zuversichtlich: 63 Prozent gehen davon aus, dass ihre Ersparnisse ausreichen werden, um ihren Lebensstandard im Alter halten zu können. Damit ist man zwischen Odenwald und Kassel deutlich optimistischer als in anderen Bundesländern. In Sachsen glauben zum Beispiel nur 43 Prozent, dass ihre Vorsorge später genügen wird.

  • 1 Differenz zu 100 Prozent durch Rundungen bedingt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel