CosmosDirekt - Die Versicherung.

Traumautos der Deutschen auch bei Dieben begehrt

05.01.2017 - Faktencheck

  • Beliebteste Kfz-Marken bei Autodieben waren letztes Jahr VW, Audi, BMW und Mercedes.
  • Darunter sind sämtliche Traumautomarken der Deutschen.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Die beliebtesten Automarken der Deutschen sind jedoch auch bei Dieben ebenso heiß begehrt. Das zeigt jetzt ein Vergleich der aktuellen Kfz-Diebstahlstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)1 mit den Ergebnissen einer repräsentativen forsa-Umfrage über die Traumautos der Deutschen im Auftrag von CosmosDirekt2.

Audi ist der Liebling der Deutschen
Solide, elegant statt extravagant und dazu aus dem eigenen Land – so lautet offenbar das Motto deutscher Autoliebhaber: Nach ihrem Traumauto befragt, nennen 14 Prozent ein Modell der Marke Audi knapp vor Porsche (13 Prozent). Platz drei belegt Mercedes (12 Prozent), gefolgt von BMW (11 Prozent). Einen VW besitzen oder zumindest einmal fahren würden gern immerhin 9 Prozent.

VW ist meistgefahrene Automarke
Von der Wunschvorstellung zur Wirklichkeit im Straßenverkehr: Laut forsa-Umfrage ist VW mit 20 Prozent die Automarke, die in Deutschland mit Abstand am meisten gefahren wird. Auf Platz zwei folgt Opel (11 Prozent), dicht gefolgt von Mercedes und Ford (je 8 Prozent).

Vorsicht vor Autodieben
Doch Obacht! VW steht auch bei Dieben hoch im Kurs, war im vergangenen Jahr bundesweit sogar die meistgestohlene Automarke. Die Traumautos der Deutschen – Audi, BMW und Mercedes – belegen im aktuellen Kfz-Diebstahlranking des GDV die Plätze zwei bis vier.

  • 1 GDV: Kfz-Diebstahlstatistik 2015

  • 2 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Auto-Emotionen“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 2.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel