CosmosDirekt - Die Versicherung.

Finanztipps für Berufseinsteiger

Wenn zum Ausbildungsbeginn am 1. August wieder tausende junge Menschen in den Job starten, warten viele Herausforderungen auf sie. Die Versuchung, das erste selbstverdiente Geld direkt auszugeben, ist groß. Wer sein Leben dauerhaft selbst in die Hand nehmen will, muss jedoch früh Verantwortung übernehmen – auch in Sachen Finanzen. CosmosDirekt zeigt wie.

Der Start in den Job bringt nicht nur Unabhängigkeit und finanzielle Freiheit mit sich, sondern auch neue Verpflichtungen: Der Staat verlangt Steuern, der Hausverwalter Miete, und die erste eigene Wohnung möchte auch eingerichtet werden. Da gilt es, die Finanzen gut im Griff zu haben. An Sparen und Versichern führt kein Weg vorbei. Doch gerade bei diesem Thema fehlt vielen jungen Menschen der Durchblick. So fühlen sich über ihre finanzielle Zukunftsgestaltung nur 18 Prozent der unter 24-Jährigen ausreichend informiert. Zwei Drittel der Befragten wissen nicht, was für sie geeignet wäre. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Universität St. Gallen im Auftrag von CosmosDirekt. Silke Barth, Finanzexpertin des Versicherers, erläutert, worauf Berufseinsteiger achten sollten.

Tipp 1: Zuschüsse vom Arbeitgeber sichern.

Ob Auto oder Wohnung: Sind irgendwann größere Anschaffungen geplant, heißt es sparen. Viele Arbeitgeber helfen dabei, oft gibt es einen monatlichen Zuschuss – beispielsweise zu Fondssparplänen oder Bausparverträgen. Daneben winkt noch eine gesetzliche Förderung. „Jobstarter sollten nicht auf das Geschenk vom Chef verzichten und sich über die genaue Regelung in ihrer Firma informieren. Manche Unternehmen knüpfen die Zuschüsse allerdings an bestimmte Bedingungen, wie etwa eine Mindestbetriebszugehörigkeit“, so Barth.

Tipp 2: Gegen das Job-Aus absichern.

Falls das Leben einmal nicht nach Plan verläuft und man aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, ist eine finanzielle Absicherung wichtig. Ein Schicksal, das rund jeden vierten Arbeitnehmer trifft. Ohne Job geraten die Finanzen schnell aus dem Gleichgewicht. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert das Auskommen bei einem beruflichen Aus, ob durch Unfall oder Krankheit. „Gerade für Berufsanfänger ist der Schutz extrem wichtig, da sie in den ersten fünf Berufsjahren keinen Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente haben, die ohnehin sehr niedrig ausfällt“, so Barth. „Viele Versicherer bieten für Berufsanfänger spezielle Einsteigertarife an, die an die besonderen Bedürfnisse junger Leute angepasst sind.“ Die Expertin rät Jobeinsteigern darauf zu achten, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung eine Nachversicherungsgarantie enthält. Dann könnten sie später, etwa nach Heirat oder dem ersten Kind, die vereinbarte Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.

Tipp 3: Beim Sparen keine Zinsen verschenken.

Der nächste Urlaub oder ein neues Handy: Damit Extraausgaben das Budget nicht überstrapazieren, sollten Berufsanfänger rechtzeitig Geld zur Seite legen. „Schon mit kleinen monatlichen Beträgen lässt sich ein Finanzpolster anlegen. Das schafft Sicherheit und die Freiheit, sich auch mal etwas leisten zu können“, sagt Barth. In Zeiten, in denen selbst die nahe Zukunft immer weniger planbar ist, bleiben Berufsstarter mit einer solchen Reserve flexibel. Doch: „Wer das Geld auf dem Girokonto oder Sparbuch liegen lässt, verschenkt Zinsen.“ Mehr Rendite bieten Tagesgeldkonten, bei denen Anleger jederzeit ohne Einbußen über ihr Geld verfügen können. Eine weitere Alternative sind renditestarke und flexible Anlagemöglichkeiten wie der Flexible VorsorgePlan von CosmosDirekt. „Mit flexiblen Geldanlagen lässt sich zinsstark für die Zukunft sparen, ohne sich an langlaufende Verträge zu binden“, erklärt Barth. Je nach aktueller Lebenssituation können Sparer Einzahlungen erhöhen, reduzieren oder auch aussetzen. Benötigen sie kurzfristig Geld, lässt sich jeden Monat kostenfrei auf das Guthaben zugreifen. Der garantierte Zinssatz steigt in den ersten fünf Jahren stufenweise von 1,5 auf 3,5 Prozent an. Später lassen sich die eingezahlten Beträge ganz einfach in eine langfristige Altersvorsorge umwandeln.

Tipp 4: Ohne private Haftpflichtversicherung geht es nicht.

Eine Versicherung, die jeder haben sollte, ist die private Haftpflichtversicherung. Denn wer Dritten einen Schaden zufügt, muss dafür mit seinem gesamten Vermögen gerade stehen – ein Leben lang. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann immensen Schaden verursachen und die finanzielle Existenz bedrohen. Die private Haftpflicht fängt die Kosten auf. „Spätestens nach Abschluss der Ausbildung endet der Schutz über die Privathaftpflichtversicherung der Eltern. Auch wenn junge Leute heiraten, die zweite Ausbildung beginnen oder direkt in den Beruf starten, sind sie nicht mehr mitversichert. Berufsanfänger sollten deshalb genau prüfen, ob und wie lange sie noch über den elterlichen Vertrag geschützt sind“, sagt Barth.

Checkliste für Berufseinsteiger

  • Vermögenswirksame Leistungen in Anspruch genommen?
  • Gegen Berufsunfähigkeit abgesichert?
  • Finanzpolster angelegt?
  • Über Altersvorsorge informiert?
  • Private Haftpflichtversicherung abgeschlossen?
  • Hausratversicherung benötigt?

    Weitere Informationen zum Thema

    Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


    Pressekontakt CosmosDirekt

    Stefan Göbel