CosmosDirekt - Die Versicherung.

Flagge zeigen – so wird die Fußball-WM kein laues Lüftchen

11.06.2014 - Versicherungstipp

Bildquelle: iStock_Alexander Bauer

Abdruck nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle gestattet.

Pünktlich zur Weltmeisterschaft 2014 ist das Fußballfieber auch auf den Straßen spürbar: Mit Autoschmuck aller Art zeigen Fans, für welche Nationalelf ihr Herz schlägt. Spitzenreiter der Accessoires ist die Fahne, die sich 74 Prozent der Dekorateure an die Autoscheibe klemmen.1 CosmosDirekt gibt Tipps, worauf Fans beim WM-Schmuck für ihre vier Rädern achten sollten.

Ab 12. Juni heißt es wieder: „Schlaaaaand!“ oder „Deutschland vor, noch ein Tor!“ Zur WM in Brasilien würden viele Fußball-Fans ihr Mannschaftstrikot am liebsten rund um die Uhr anbehalten oder im schwarz-rot-goldenen Auto die Straßen rauf- und runterfahren: Ob Fähnchen, Aufkleber auf der Motorhaube oder Überzieher für Außenspiegel – Autoschmuck in den Nationalfarben hat wieder Hochsaison. Was 2014 bei der Auto-Deko zu beachten ist, verrät CosmosDirekt.

Freie Sicht im Fahnendickicht
Das beliebteste Fan-Accessoire der Deutschen ist die Klemmfahne für Autoscheiben. Sie ist einfach anzubringen, günstig und fast überall erhältlich. Besonders praktisch sind die Fähnchen auch abzumontieren: So trüben weder Diebstahl noch Beschädigung die WM-Freude. „Die kleinen Nationalfahnen sind laut Straßenverkehrsordnung erlaubt“, sagt CosmosDirekt-Versicherungsexperte Frank Bärnhof. „Autofahrer sollten zu ihrer eigenen Sicherheit darauf achten, dass ihr Sichtfeld trotz Fan-Schmuck immer frei bleibt.“

Mit Fahne gilt angepasstes Fahren
Im Fahrtwind sind die Fähnchen ein Hingucker. Der TÜV empfiehlt Autofahrern mit einer Klemmfahne in der Scheibe, nicht schneller als 50 Kilometer pro Stunde zu fahren.2 Bei den im Handel erhältlichen Magnetfahnen liegt die Höchstgeschwindigkeit laut Hersteller bei 100 Stundenkilometern. Bei höherer Geschwindigkeit steigt das Risiko des Abreißens. „Wenn sich eine Fahne löst und einen Schaden an einem anderen Fahrzeug verursacht, greift die Kfz-Haftpflichtversi­cherung“, sagt Kfz-Versicherungsexperte Bärnhof. „Falls sich der Verursacher allerdings nicht ermitteln lässt, müssen die Geschädigten selbst für die Reparatur aufkommen. Eine Vollkaskoversicherung deckt diese Art von Schäden ab.“ Vorsicht ist auch deshalb geboten, da herumfliegende Teile andere Verkehrsteilnehmer gefährden können.

Das Ende der Fahnenstange
Nicht nur mit wehenden Fahnen können Autofahrer dem deutschen Team ihre Treue zeigen: Auch Überzieher für Außenspiegel, Flaggen-Aufkleber oder Dekorationen für den Innenraum – natürlich alles passend in den Nationalfarben – verwandeln ein Auto in ein Fan-Mobil. Wer lediglich bei einem Autokorso Flagge zeigen möchte, kann Mitfahrer Fahnen oder Schals aus dem Fenster halten lassen. Vorsicht ist dagegen bei großformatigen Nationalflaggen geboten: „Eine Flagge an einer Stange während der Fahrt aus dem Fenster zu halten, kann andere Verkehrsteilnehmer gefährden und ist daher nicht erlaubt“, sagt der Experte.

  • 1 Quelle: forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt, 2014. Deutschlandweit wurden 2.002 Autofahrer befragt.

  • 2 Quelle: TÜV SÜD


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel