CosmosDirekt - Die Versicherung.

Badespaß ohne böse Überraschung

27 Prozent der Deutschen baden im Sommer vor allem in öffentlichen Freibädern.

26.08.2016 - Zahl des Tages

Wenn der Sommer richtig aufdreht, sehnen sich viele Deutsche nach einer Abkühlung. Was könnte bei hohen Temperaturen erfrischender sein als ein Sprung ins kühle Nass? 27 Prozent der Befragten zieht es zum Baden im Sommer hauptsächlich in Freibäder. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1 Gerade in der Ferienzeit sind die Bäder an heißen Tagen jedoch oftmals überfüllt und unübersichtlich. Um Dieben, die sich unter die Freibadbesucher mischen könnten, keine Chance zu geben, sollten Badegäste ihre Wertsachen an einem sicheren Ort aufbewahren. „Ob Geld, Schmuck oder Smartphones – Wertsachen gehören in ein Schließfach“, rät Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt. „Wer seine persönlichen Gegenstände auf dem Handtuch zurücklässt, darf bei einem Diebstahl nicht mit Ersatz durch die Versicherung rechnen. Befanden sich die Wertsachen aber in einem Spind, der aufgebrochen wurde, kommt die Hausratversicherung für den Verlust auf.“

Es gehen im Sommer hauptsächlich baden:

GesamtMännerFrauen14- bis 29-Jährige30- bis 44-Jährige45- bis 59-Jährige60 Jahre und älter

in einem öffentlichen Freibad

27 %

25 %

29 %

39 %

31 %

22 %

22 %

im Badesee

23 %

24 %

22 %

26 %

27 %

22 %

19 %

im Meer

19 %

19 %

18 %

12 %

14 %

24 %

21 %

im privaten ebenerdigen Pool

5 %

6 %

5 %

7 %

3 %

7 %

5 %

im privaten mobilen Aufbau-Pool

3 %

3 %

2 %

5 %

4 %

3 %

1 %

in einem Fluss oder Bach

3 %

4 %

2 %

5 %

4 %

2 %

1 %

in einem Schwimmteich

2 %

3 %

2 %

1 %

4 %

3 %

2 %

nichts davon bzw. gehe nie baden

18 %

16 %

20 %

5 %

13 %

17 %

29 %

  • 1 Im August 2016 wurden in Deutschland 1.001 Personen ab 14 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel