Deutsche geben gerne Gas!

71 Prozent der deutschen Autofahrer fahren in der Regel etwas schneller als die vorgegebene Geschwindigkeitsbeschränkung.

20.04.2017 - Zahl des Tages

Die Mehrheit der deutschen Autofahrer nimmt es mit den Geschwindigkeitsvorgaben nicht ganz so genau. Laut einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt fahren 71 Prozent der Autofahrer in der Regel etwas schneller als es die zulässige Höchstgeschwindigkeit erlaubt.1 Gerade auf bekannten Strecken oder bei hohem Verkehrsaufkommen kann eine Geschwindigkeitsüberschreitung jedoch zu erhöhter Unfallgefahr führen. Ob aus Übermut oder Unachtsamkeit: zu schnelles Fahren zählt laut Statistischem Bundesamt zu einer der Hauptunfallursachen in Deutschland.2 Insbesondere bei schlechten Wetterverhältnissen sollte man daher seine Fahrweise der jeweiligen Witterung anpassen. „Wer nachweislich zu schnell unterwegs war, muss bei einem Unfall damit rechnen, eine Teilschuld zu tragen“, erklärt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt. „Das Überschreiten des Tempolimits kann dazu führen, den Schaden vom eigentlichen Verursacher nicht vollständig ersetzt zu bekommen."

Bei vorgeschriebener Geschwindigkeitsbeschränkung fahren in der Regel:

GesamtMännerFrauen18- bis 29-Jährige30- bis 44-Jährige45- bis 59-Jährige60 Jahre und älter

deutlich langsamer

0 %

0 %

0 %

0 %

0 %

0 %

0 %

etwas langsamer

3 %

3 %

3 %

1 %

1 %

4 %

7 %

genau die vorgeschriebene Geschwindigkeit

25 %

22 %

28 %

27 %

19 %

20 %

36 %

etwas schneller

71 %

73 %

68 %

71 %

79 %

75 %

56 %

deutlich schneller

1 %

1 %

0 %

1 %

1 %

1 %

0 %

  • An 100 Prozentsumme fehlende Angaben = „weiß nicht“

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Autofahren im Winter“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Dezember 2016 wurden in Deutschland 1.501 Personen ab 18 Jahren befragt, darunter 1.314 Autobesitzer.

  • 2 Statista,2015


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel