Leben mit dem Corona-Virus: Besonders junge Menschen vertrauen auf eigene Gesundheit

17.12.2020 - Zahl der Woche

(Fotoquelle: Adobe Stock)

  • Für 52 Prozent der Menschen in Deutschland zwischen 18 und 29 Jahren hat sich die Einstellung zur eigenen Gesundheit durch Corona nicht geändert.

Saarbrücken – Seit knapp einem Jahr leben wir nun schon mit dem neuen Corona-Virus. Welche langfristigen Folgen die Corona-Pandemie haben wird, vor allem auch auf die Gesundheit der Genesenen, ist noch völlig unklar. Dadurch lassen sich aber insbesondere junge Menschen eher nicht aus der Ruhe bringen: Für 52 Prozent der Menschen zwischen 18 und 29 Jahren hat sich die Einstellung zur eigenen Gesundheit durch die Corona-Pandemie nicht geändert. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage1 im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. In der Mitte des Lebens – zwischen 30 und 44 Jahren sowie zwischen 45 und 59 Jahren – sind sich die Umfrageteilnehmer recht einig: 39 Prozent bzw. 37 Prozent stellten keine Veränderung ihrer Haltung zur eigenen Gesundheit fest. Besonders stark ausgewirkt haben sich die vergangenen Monate aber bei den Menschen über 60: In dieser Altersgruppe hat nur noch knapp ein Viertel (24 Prozent) die Einstellung zur eigenen Gesundheit nicht verändert.

Je nach Alter hat die Corona-Pandemie einen unterschiedlich großen Einfluss auf die Einstellung zur eigenen Gesundheit.


Weitere Informationen zum Thema
  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Online-Umfrage „Lebensaspekte“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Oktober 2020 wurden 1.506 Personen ab 18 Jahren befragt.


War die Veröffentlichung interessant?
Helfen Sie anderen und teilen Sie die Seite.
Pressekontakt CosmosDirekt