Pleiten, Pech und Pannen? Kein Problem, dank privater Haftpflichtversicherung

01.09.2020 - Expertentipp

(Fotoquelle: Adobe Stock)

Nur einen kurzen Moment nicht aufgepasst – und schon ist es passiert. Kleine und große Missgeschicke, mit denen wir anderen einen Schaden zufügen, sind im Alltag keine Seltenheit. Um auf den Kosten dafür nicht sitzen zu bleiben, ist eine private Haftpflichtversicherung unverzichtbar. CosmosDirekt beantwortet die wichtigsten Fragen und gibt nützliche Tipps.

Saarbrücken – Ein heruntergefallenes Handy des besten Freundes oder aus Versehen als Radfahrer mit einem Fußgänger zusammengestoßen – solche Missgeschicke können immer mal passieren und schnell zu Schadenersatzansprüchen führen. Insbesondere wenn Personen zu Schaden kommen, kann dies schnell teuer werden. Sandra Kniesigk, Versicherungsexpertin von CosmosDirekt, empfiehlt deshalb jedem eine private Haftpflichtversicherung. Diese übernimmt die Kosten für den Schadenersatz und sichert damit auch hohe finanzielle Risiken ab.

PRIVATE HAFTPFLICHTVERSICHERUNG – EIN ABSOLUTES MUSS

Laut Bürgerlichem Gesetzbuch haftet der Verursacher mit dem gesamten Privatvermögen für selbst verursachte Schäden. Diese finanzielle Verantwortung kann bei größeren Unfällen oder Beschädigungen ein echtes Existenzrisiko darstellen. Umso wichtiger also, sich vor einem solchen Risiko zu schützen. Sandra Kniesigk erklärt: „Die private Haftpflichtversicherung versichert unabsichtlich oder fahrlässig verursachte Personen-, Sach- und Vermögensschäden gegenüber anderen und deckt damit die Gefahren des alltäglichen Lebens ab.“ Dabei prüft der Versicherer zunächst, ob die Schadensersatzansprüche der Geschädigten berechtigt sind und übernimmt die die Kosten. Sollte die Forderung dagegen nicht berechtigt sein, wehrt sie diese ab.

Dabei bieten die meisten Versicherungsunternehmen Haftpflicht-Tarife mit unterschiedlichen Leistungsumfängen an. Basisversionen decken generell die wichtigsten Risiken ab und sind im Vergleich zu anderen Tarifen mit breiterer Schadenabdeckung in der Regel günstiger. Die Deckungssumme sollte hier bei mindestens zehn Millionen Euro liegen. „Wer sich einen umfassenderen Schutz wünscht, Extra-Leistungen wie z. B. den Verlust fremder Schlüssel oder die Beschädigung von gemieteten oder geliehenen Sachen einschließen will oder eine möglichst hohe Versicherungssumme abschließen möchte, kann sich für erweiterte Tarife entscheiden“, sagt Sandra Kniesigk. In diesen Tarifen liegt die Versicherungssumme oft bei 50 Millionen Euro.

FÜR JEDE LEBENSSITUATION DER RICHTIGE TARIF

Junge Leute, Singles, Paare oder Familien – je nach Lebenssituation gibt es bei der privaten Haftpflichtversicherung spezielle Tarife, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und den Versicherungsnehmern auch finanzielle Vorteile bringen können. „Alleinstehende Personen sind mit dem Single-Tarif am besten geschützt. Paare, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben, können hingegen eine gemeinsame Haftpflichtversicherung abschließen und damit Geld sparen“, sagt Sandra Kniesigk. Sowohl für Familien als auch für Alleinstehende mit Kindern ist der Familien-Tarif die richtige Lösung. „Dabei sind alle Familienmitglieder eines Haushalts versichert – ob leibliche, Stief- oder Adoptivkinder spielt dabei keine Rolle. Auch volljährige Kinder sind unter bestimmten Umständen miteingeschlossen, z. B. wenn sie sich noch in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden und selbst dann, wenn sie nicht mehr zu Hause wohnen.“

VERURSACHTE SCHÄDEN DURCH KLEINE KINDER

Grundsätzlich sind Kinder bis zum siebten Geburtstag (im fließenden Straßenverkehr unter 10 Jahren) nach dem Gesetz deliktunfähig und können daher nicht für einen verursachten Schaden haftbar gemacht werden. „Trotzdem fühlen sich viele Eltern in solchen Situationen oft verpflichtet, den entstandenen Schaden zu ersetzen. Viele Versicherer bieten spezielle Familientarife an, bei denen auch deliktunfähige Kinder eingeschlossen sind. Dabei verzichtet die Versicherung unter bestimmten Voraussetzungen und bis zu einem festgelegten Betrag darauf, eine eventuelle Verletzung der elterlichen Aufsichtspflicht zu prüfen“, erklärt Sandra Kniesigk.

AUCH IM AUSLAND GUT GESCHÜTZT

Wenn auf Reisen oder im Urlaub mal etwas schiefläuft, sind Haftpflichtversicherte auch im Ausland vor möglichen Schadensersatzforderungen geschützt. Sandra Kniesigk erklärt: „Der Versicherungsschutz einer privaten Haftpflichtversicherung besteht weltweit.“


Weitere Informationen zum Thema

War die Veröffentlichung interessant?
Helfen Sie anderen und teilen Sie die Seite.
Pressekontakt CosmosDirekt