CosmosDirekt - Die Versicherung.

Cool bleiben! So sind junge Autofahrer sicher unterwegs

12.09.2016 - Versicherungstipp

Der Abdruck des Fotos ist nur in direktem Zusammenhang mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle Thinkstock_iStock_Martinan gestattet.

  • Unter 30-Jährige in Deutschland fahren nach eigenen Angaben häufiger auch aggressiv. Zudem lassen sie ihren Wagen seltener warten als ältere Autobesitzer, so eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1
  • Kfz-Versicherungsexperte Roman Wagner gibt Tipps für junge Fahrer, damit sie sicherer und besser vorbereitet ans Ziel kommen.

Ich will Spaß, ich geb’ Gas! Besonders junge Fahrer nehmen es mit den Verkehrsregeln nicht immer ganz genau. Einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zufolge beschreiben 14 Prozent der unter 30-Jährigen ihren Fahrstil auch als „aggressiv“. Zum Vergleich: Nur 3 Prozent der deutschen Fahrer insgesamt sehen das so. Roman Wagner, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt gibt Tipps, worauf junge Fahrer achten sollten und was sie sich von den älteren abschauen können.

Weniger Unfälle durch „Begleitetes Fahren ab 17“
Gerade Fahranfänger verursachen überdurchschnittlich viele Unfälle. Laut einer Statistik waren junge Erwachsene 2015 die mit Abstand am meisten gefährdete Altersgruppe im Straßenverkehr. Häufiger als andere Altersgruppen verunglücken 18- bis 24-Jährige in einem Pkw: Im Jahr 2015 waren es mehr als zwei Drittel (69,6 Prozent). „Das liegt zum einen an ihrer Unerfahrenheit, zum anderen aber auch an höherer Risikobereitschaft“, weiß Roman Wagner. Besser vorbereitet sind nach seiner Einschätzung junge Autofahrer, die am sogenannten „Begleiteten Fahren ab 17“ teilgenommen haben. Praktischer Nebeneffekt der vorzeitigen Fahrerlaubnis ab 17 Jahren: Viele Anbieter nehmen die Führerscheinneulinge kostenlos in die Kfz-Versicherung der Eltern auf. „Auch im Anschluss profitieren sie von einem günstigeren Beitrag. Wichtig ist, sich im Vorfeld beraten zu lassen“, empfiehlt Roman Wagner.

Ältere Autofahrer behalten eher den Überblick
Laut der forsa-Umfrage beachten die älteren Fahrer die Verkehrsregeln genauer als jüngere. Vor allem die über 60-Jährigen (64 Prozent) geben an, die Straßenvorschriften sehr genau zu befolgen. Junge Fahrer haben in diesem Bereich hingegen Nachholbedarf: „Nur“ 38 Prozent der unter 30-Jährigen halten sich sehr genau an die Verkehrsvorschriften. Häufigster Fehler der Pkw-Fahranfänger bei Unfällen im Jahr 2015 war die nicht angepasste Geschwindigkeit. Diese wurde jedem fünften Unfallbeteiligten (21,7 Prozent) vorgeworfen. Danach kamen Ab-standsfehler mit einem Anteil von 16,1 Prozent.2

Parken ohne Ticket besonders unter jungen Autofahrern verbreitet

Schnell den Wagen abgestellt und kein Parkticket gezogen? Dieses Vorgehen trifft vor allem auf jüngere Autofahrer zu. Drei von fünf Fahrern unter 30 Jahren (59 Prozent) haben bereits einmal geparkt, ohne zu bezahlen. Dagegen verhalten sich die über 60-Jährigen fast schon mustergültig: „Nur“ knapp jeder Dritte (29 Prozent) hat bereits einmal geparkt, ohne zu bezahlen. Auch den Behindertenparkplatz blockieren sie kaum: Lediglich 7 Prozent der älteren Fahrer haben hier schon einmal verbotswidrig ihr Fahrzeug abgestellt. Bei den unter 30-Jährigen ist es jeder Fünfte (21 Prozent).

Kein Risiko eingehen – ab zur Wartung!
Auch bei der regelmäßigen Wartung ihres Wagens sind Jüngere nachlässiger: Für die Mehrheit der deutschen Autofahrer (68 Prozent) ist sie selbstverständlich – bei den unter 30-Jährigen jedoch lediglich für 41 Prozent (für 79 Prozent der über 60-Jährigen). Den Reifendruck checkt sogar nur knapp jeder dritte jüngere Fahrer (29 Prozent) regelmäßig. Bei den Autofahrern ins-gesamt liegt die Quote bei 43 Prozent. „Diese Nachlässigkeit kann teuer werden – und gefährlich“, warnt Roman Wagner. Sein Tipp: „Durch eine regelmäßige Wartung des Fahrzeugs können auch die Mängel gefunden und behoben werden, die unter Umständen die Verkehrssicherheit beeinträchtigen. Gerade der Reifendruck-Check sollte zur Routine werden. Denn bei zu niedrigem Druck verlängert sich der Bremsweg und die Gefahr, dass ein Reifen platzt, steigt.“

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Bewusst fahren“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 1.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.

  • 2 Destatis, Unfallentwicklung 2015


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel