CosmosDirekt - Die Versicherung.

Feiern, schenken, sparen: Wissenswertes rund um Konfirmation und Jugendweihe

22.05.2015 - Faktencheck

Im Auftrag von CosmosDirekt hat das Meinungsforschungsinstitut forsa im März 2015 Eltern in Deutschland, deren Kinder in den letzten drei Jahren eines der Feste begangen haben, zu ihren Erfahrungen befragt. Die Ergebnisse sind bevölkerungsrepräsentativ.

Ob Konfirmation oder Jugendweihe – viele Familien nehmen diese Initiation zum Anlass für ein Fest mit Verwandten und Freunden. Rund um den Tag stellen sich Gastgebern, Eltern und Gästen verschiedene Fragen: Der Faktencheck liefert Antworten.

1. Geldgeschenke: Die Jugend spart

  • Zu ihrem Fest erhalten die Jugendlichen teils hohe Geldsummen: 45 Prozent derer, die in den vergangenen drei Jahren ihre Konfirmation feierten, bekamen nach Angaben ihrer Eltern 1.000 Euro und mehr geschenkt. Unter den Jugendlichen, die zur Jugendweihe gingen, waren es 31 Prozent.
  • 79 Prozent der Eltern von Konfirmanden gaben an, ihr Nachwuchs habe das Geld vorerst auf Seite gelegt. Mit 76 Prozent legten Jugendliche nach der Jugendweihe ein ähnliches Sparverhalten an den Tag.

Silke Barth, Vorsorgeexpertin bei CosmosDirekt, empfiehlt Eltern: „Damit Geldgeschenke im Alltag nicht Stück für Stück ausgegeben werden, sollten sie separat angelegt werden.“

2. Kleine und große Wünsche

  • 20 Prozent der Eltern geben an, ihr Kind habe das Geld zur Konfirmation sofort ausgegeben. Geldgeschenke zur Jugendweihe fanden mit 23 Prozent etwas häufiger sofortige Verwendung.
  • Unter Konfirmanden, die das erhaltene Geld umgehend investierten, war ein Computer einschließlich Zubehör Ausgabeziel Nummer eins (56 Prozent). Auch den Wunsch nach einem Smartphone erfüllten sich viele der Beschenkten (23 Prozent).
  • Am dritthäufigsten wird das Konfirmationsgeld gemeinhin für Kleidung und Schuhe ausgegeben (20 Prozent). 10 Prozent kaufen sich von dem Geld ein Fahrrad. Bei 6 Prozent wird das Konfirmationsgeld gleich für einen Führerschein ausgegeben.
  • Die Jugendlichen, die ihr Geld sparen, denken dabei mehrheitlich bereits an Fahrstunden und -prüfung (51 Prozent der Konfirmanden, 54 Prozent der Jugendgeweihten).
  • Insgesamt streben die Beschenkten nach der Jugendweihe mit dem Geld eher Investitionen in die eigene Zukunft an: So legen 28 Prozent das Geld für Studium, Ausbildung oder Auslandsaufenthalte zurück. Unter Konfirmanden sparen nur 17 Prozent für diese Ziele.
  • Auch für Kleidung und Schuhe werden Geldgeschenke zur Jugendweihe (16 Prozent) eher gespart als zur Konfirmation (8 Prozent). Konfirmanden legen das Geld indes lieber für einen Computer bzw. Zubehör zur Seite (22 Prozent).

„Die Anlageform sollte immer zum Sparziel passen“, rät Silke Barth, Vorsorgeexpertin bei CosmosDirekt. „Wer das Geld erst Jahre später – etwa für den Führerschein – braucht, kann zugunsten höherer Renditen auf Flexibilität verzichten. Wer jedoch bald eine Investition plant und nur noch nach einem passenden Angebot sucht, sollte bei der Wahl der Anlageform auf schnelle Verfügbarkeit des Geldes achten.“

3. Wie und wo gefeiert wird

  • Familien, die eine Konfirmation feierten, luden meist in ein Restaurant ein (58 Prozent). Ihre Feier anlässlich der Jugendweihe veranstalteten 34 Prozent in einer Gaststätte. Die übrigen entschieden sich für eine eigens angemietete Räumlichkeit (13 bzw. 26 Prozent).
  • Die Hälfte der Konfirmanden (49 Prozent) feierte mit 20 bis 40 Gästen. Zur Jugendweihe luden 40 Prozent der Familien genauso viele Freunde und Verwandte ein. Ebenso üblich sind Jugendweihen und Konfirmationen mit 10 bis 20 Gästen: 40 bzw. 38 Prozent der Eltern berichteten von diesen Größenordnungen.

4. Kosten für die Feier

  • Ob kirchlich oder weltlich: Die Feier zum Eintritt ins Jugendalter des Nachwuchses ist mit Ausgaben verbunden.
  • Sowohl für die Feierlichkeiten zur Konfirmation als auch zur Jugendweihe geben Familien zumeist mindestens 500 Euro aus, bleiben aber unter 1.000 Euro Gesamtbudget (38 Prozent bei der Konfirmation, 45 Prozent bei der Jugendweihe).
  • Ein Drittel der Eltern von Konfirmanden (33 Prozent) gab sogar 1.000 Euro und mehr aus – für die Jugendweihe liegt dieser Anteil bei 23 Prozent.

CosmosDirekt-Expertin Silke Barth: „Die Ausgaben für diese Festen verdeutlichen: Wer Kinder hat, sollte vorausschauend agieren. Feierliche Anlässe wollen finanziert werden – sie lassen sich durch frühzeitige Planung leichter und stressfreier umsetzen.“


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel