CosmosDirekt - Die Versicherung.

Tipp zum Ausbildungsstart: So sind elektronische Geräte in Sicherheit

19.10.2015 - Versicherungstipp

Der Abdruck des Fotos ist nur in direktem Zusammenhang mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle Thinkstock_Wavebreakmedia gestattet.

  • Laptop, Tablet, Smartphone & Co. gegen Diebstahl absichern – mit Vorsicht und der Hausratversicherung.
  • Privat-Haftpflichtschutz, ein Muss für Jedermann: Studenten und Azubis können die Police der Eltern nutzen.

Nach der Schule ist vor der Schule: Viele junge Leute beginnen im Herbst die nächste Etappe auf ihrem Bildungsweg und starten mit Ausbildung oder Studium. Fast immer dabei sind einige der wichtigsten Besitztümer. „Laptop, Tablet, Smartphone & Co. sind im Ausbildungsalltag existenziell – umso ärgerlicher, wenn man sie ungeplant ersetzen muss“, sagt Sandra Kniesigk, Versicherungsexpertin von CosmosDirekt. „Deshalb sollten die mobilen Wertgegenstände möglichst gut abgesichert sein. Dazu empfiehlt sich ein Versicherungscheck.“ Die Expertin gibt Tipps, wie Ausbildungsstarter vorsorgen können.

Diebstahlschutz für zu Hause und unterwegs
Im Hoch- und Berufsschulalltag läuft vieles digital, von der Büchervorbestellung bis hin zur Prüfungsanmeldung. Wird etwa das Notebook beschädigt oder gestohlen, ist das katastrophal, denn nur die wenigsten Studenten können sich problemlos Ersatz leisten. Zumindest dem finanziellen Verlust beugt in einigen Fällen eine Hausratversicherung vor. Wer nicht mehr bei seinen Eltern wohnt, sollte eine eigene Hausrat-Police abschließen. Sie springt ein, wenn Wertgegenstände aus den eigenen vier Wänden gestohlen werden. Je nach Police deckt sie auch Diebstahlschäden ab, die unterwegs oder gar im Ausland passieren. Versichert ist aber nur ein bedingungsgemäßer Einbruchdiebstahl oder Raub, nicht jedoch ein einfacher Diebstahl. Wird zum Beispiel die Laptoptasche in der Kneipe vom Stuhl gestohlen, greift die Versicherung nicht. Hinweis: In öffentlichen Räumen wie Unterrichtszimmern oder Bibliotheken sollte man sein Laptop möglichst nie unbeaufsichtigt lassen. Mit einem Notebook-Schloss erschwert man zumindest Gelegenheitsdiebstähle.

Hacker-Alarm!
Wird ein Laptop oder Smartphone entwendet, sind nicht nur der finanzielle Schaden und der Datenverlust ärgerlich. Oft sind Log-in-Daten auf den Geräten gespeichert. Gewiefte Diebe können mit gestohlenen Kontodaten auf Kosten ihres Opfers online shoppen. Schutz bieten neuartige Versicherungen wie zum Beispiel der FinanzSchutz von CosmosDirekt. Die Police schützt gegen finanzielle Risiken beim bargeldlosen Bezahlen, etwa gegen Missbrauch beim Online-Banking und -Shopping, beim Verlust von Kredit- und Bankkarten oder dem Ausspähen von Geheimnummern am Geldautomaten. Hinweis: Unabhängig vom Versicherungsschutz sollten die Geräte immer durch ein sicheres Passwort geschützt werden. Dies erschwert Dieben den schnellen Zugriff und ermöglicht, Konten rechtzeitig zu sperren sowie Zugänge zu ändern.

Wenn Entschuldigungen nicht weiterhelfen
Einmal nicht richtig aufgepasst und das Gerät des Kommilitonen ist beschädigt. Hier genügt keine Entschuldigung: Wer anderen einen Schaden zufügt, ist gesetzlich verpflichtet, Ersatz zu leisten. Die finanziellen Folgen sichert eine Privat-Haftpflichtversicherung ab. In der Regel lässt sich bis zum Abschluss des Erststudiums bzw. einer ersten Ausbildung die Police der Eltern nutzen. Ausnahme: Manche Versicherer haben Altersgrenzen. In diesem Fall kann der Familienschutz schon vor Ausbildungsende erlöschen. Zudem gilt: Wer vor Erreichen der Altersgrenze heiratet oder einen Job in Festanstellung beginnt, muss selbst vorsorgen. Am besten bereits vor Ausbildungsstart prüfen, ob die Eltern eine Police haben und zu welchen Konditionen die Familienversicherung gegeben ist.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel