Auf in die Motorrad-Saison: Worauf Biker und Autofahrer jetzt achten sollten

05.06.2018 - Versicherungstipp

  • Frühlingszeit, Bikerzeit: Mit den Temperaturen steigt die Lust auf die erste Motorradtour des Jahres.
  • Nach der Winterpause müssen sich Autofahrer und Biker erst wieder aufeinander einstellen.
  • Zum „Tag der Verkehrssicherheit“ am 16. Juni gibt Frank Bärnhof, Versicherungsexperte bei CosmosDirekt, Tipps, wie beide Parteien sicher durch den Straßenverkehr steuern.

Sich aufs Bike schwingen und die Geschwindigkeit genießen – endlich ist es wieder soweit! Doch die große Freiheit birgt ein hohes Risiko: Die Verletzungsgefahr ist laut Unfallforschung der Versicherer (UDV) für Motorradfahrer etwa viermal so hoch wie für Autofahrer und kann sogar tödlich enden.1 „Nach den Wintermonaten müssen sich Motorrad- und Autofahrer erst wieder auf einander einstellen“, so Frank Bärnhof, Versicherungsexperte bei CosmosDirekt: „Gerade bei Brems- und Ausweichmanövern fällt es vielen Autofahrern schwer, sich in die Zweiradfahrer hineinzuversetzen.“ Wie Biker sicher unterwegs sind und worauf Autofahrer in den nächsten Monaten achten sollten, erklärt der CosmosDirekt-Experte.

WIE KANN ICH MICH ALS MOTORRADFAHRER SCHÜTZEN?

Was Motorradfahren so riskant macht, ist die fehlende Knautschzone. „Anders als in einem Auto oder Lkw sind Biker nicht durch die Karosserie geschützt. Die Gefahr, bei einem Unfall schwere Verletzungen zu erleiden, ist daher viel höher“, sagt Frank Bärnhof. Um mögliche Unfallfolgen abzumildern, sollten sie daher neben dem Helm auch Schutzausrüstung wie Lederjacke, Motorradhose, Protektoren, Nierengurt und Handschuhe nutzen. Damit Motorradfahrer von anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen werden, hilft das Tragen einer sogenannten Warnweste. Aus Sicht des Experten ist eine Unfallversicherung für jeden Zweiradfahrer sinnvoll. „Wenn ein Motorradfahrer verunglückt ist das Risiko einer schwerwiegenden Verletzung sehr hoch. Eine Unfallversicherung kann dann helfen, dass die Folgen zumindest nicht zur finanziellen Belastung werden“, so Frank Bärnhof.

WORAN SOLLTE ICH ALS AUTOFAHRER DENKEN, UM BIKER NICHT ZU GEFÄHRDEN?

Wer mit dem Pkw unterwegs ist, sollte beim Abbiegen und Überholen immer auf entgegenkommende Biker achten. Denn aufgrund ihrer schmalen Silhouette laufen sie Gefahr, nicht rechtzeitig gesehen zu werden. Frank Bärnhof: „Besonders wichtig ist es, vor dem Überholen an den Schulterblick zu denken, damit Motorradfahrer nicht im toten Winkel übersehen werden.“ An Kreuzungen und Einmündungen gilt: Biker im Blick haben und riskantes Einbiegen und Überqueren vermeiden.

TOUREN INS GRÜNE SIND BEI MOTORRADFAHRERN BESONDERS BELIEBT. WAS IST AUF LANDSTRASSEN WICHTIG?

„Auf kurvigen Strecken sollten Autofahrer die Geschwindigkeit anpassen und nie die Kurven schneiden“, so Frank Bärnhof. Ein absolutes Muss für beide Parteien: Auf Landstraßen nur überholen, wenn Gegenverkehr ausgeschlossen ist. Und egal ob man mit dem Auto oder Motorrad unterwegs ist: Vorausschauendes Fahren sowie das Einhalten des vorgeschriebenen Sicherheitsabstands und der Verkehrsregeln sind unverzichtbar, um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel


Sabine Gemballa