CosmosDirekt - Die Versicherung.

Party, Pech und Pannen? So lassen sich Schäden beim Feiern in der eigenen Wohnung verhindern

25.11.2015 - Versicherungstipp

Der Abdruck des Fotos ist nur in direktem Zusammenhang mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle Thinkstock_iStock_Get4Net gestattet.

  • Wertsachen und empfindliche Gegenstände sollten vor Partys rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.
  • Hausratversicherung reguliert nicht, wenn Partygäste etwas entwenden.

Jetzt, wo die Saison für Grillen im Park und Gartenpartys vorbei ist, finden Feiern wieder vermehrt in den eigenen vier Wänden statt. Damit es für die Gastgeber am Morgen danach kein böses Erwachen gibt, sollten diese im Vorfeld einiges beachten. Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, gibt Tipps, wie sich Party-Schäden vermeiden lassen und erklärt, was in Hinblick auf den Versicherungsschutz zu berücksichtigen ist.

Party-Fläche abstecken
Empfehlenswert ist es, nicht die komplette Wohnung für die Gäste zu öffnen, sondern nur be-stimmte Räume. Auf diese Weise wird nicht nur die Fläche, die am nächsten Tag aufzuräumen ist, verkleinert. Auch die Lieblingsvase und andere empfindliche Gegenstände lassen sich so aus der Gefahrenzone bringen. „Verursacht ein Gast dennoch versehentlich einen Schaden, so ist das ein Fall für seine private Haftpflichtversicherung“, sagt Bernd Kaiser. „Darüber hinaus: Eine Privathaftpflichtversicherung zählt zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt.“

Wertsachen wegschließen
Die Gastgeber sollten auch Laptop, Tablet, Schmuck und andere Wertsachen in einem ab-schließbaren Raum in Sicherheit bringen. Noch besser wäre ein Tresor. „Über die Hausratversicherung besteht nur Versicherungsschutz, wenn Gegenstände bei einem Einbruchdiebstahl entwendet wurden“, erklärt Bernd Kaiser. „Stehlen Gäste Gegenstände aus einem unverschlossenen Schrank, greift die Versicherung nicht.“

Nicht die ganze Stadt einladen
Wer zu einer Party einlädt, tut dies inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Facebook. Wichtig dabei: „Die Einladenden sollten darauf achten, die Veranstaltung nicht für die Öffentlichkeit freizugeben, sondern nur für diejenigen, die tatsächlich dabei sein sollen“, rät Bernd Kaiser. „Sonst kommen unter Umständen viele ungebetene Gäste, die Party ufert schnell aus und Schäden lassen sich oftmals nicht vermeiden oder gar zuordnen.“


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel