CosmosDirekt - Die Versicherung.

Auf dem Post-it, aus dem Sinn

42 Prozent der Internetnutzer notieren zumindest einen Teil ihrer Passwörter und Zugangscodes in unverschlüsselter Form

20.03.2015 - Zahl des Tages

Passwörter schützen sensible Daten und wichtige Informationen vor dem unberechtigten Zugriff durch Dritte. Deshalb sollten Zugangscodes besonders sicher sein. Doch auch das sicherste Passwort verliert seinen Wert, wenn Unbefugte dazu einfach Zugang haben. Wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt ergeben hat, geht eine Vielzahl deutscher Internetnutzer unachtsam mit Passwörtern um und notiert diese in unverschlüsselter Form, z.B. auf Zetteln oder dem PC bzw. Smartphone (42 Prozent).1 „Passwörter unverschlüsselt abzulegen, macht es Kriminellen besonders leicht“, so Patrick Lemens, Online-Experte bei CosmosDirekt. „Hacker benötigen dann lediglich einen Zugang zum Gerät und sparen sich das aufwändige Knacken der Passwörter.“ Der Tipp vom Experten: Mit einer speziellen Passwort-Software können alle Passwörter in einer Art sicherem Safe gespeichert und verwaltet werden.

Es notieren zumindest einen Teil ihrer Passwörter oder Zugangscodes im Internet in unverschlüsselter Form:

JaNein

Insgesamt

42 %

53 %

Männer

41 %

54 %

Frauen

44 %

52 %

18- bis 29-Jährige

41 %

57 %

30- bis 44-Jährige

39 %

56 %

45- bis 59-Jährige

44 %

50 %

60 Jahre und älter

45 %

49 %

  • An 100 Prozent fehlende Angaben = „weiß nicht“

  • 1 forsa-Umfrage „Online-Transaktionsportale, Passwörter und Cyberkriminalität“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober 2014 wurden 1.000 Internetnutzer in Deutschland befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel