CosmosDirekt - Die Versicherung.

Solaranlagen: Wie Hausbesitzer mit Sicherheit auf der Sonnenseite bleiben

06.06.2013 - Versicherungstipp

Solaranlage Photovoltaik Hausbesitzer Solarstrom Umstieg

Bildquelle: iStockphoto-Thinkstock

Lacht die Sonne über Deutschlands Dächern, freut das besonders die Eigentümer von Photovoltaikanlagen. CosmosDirekt erklärt, was Hausbesitzer beachten sollten, damit der Umstieg auf Solarstrom sicher gelingt.

Seit dem Einzug der Energiewende liegt Photovoltaik im Trend. Die rund 1,3 Millionen Solaranlagen in Deutschland erzeugten laut Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (BSW-Solar) im vergangenen Jahr rechnerisch Strom für acht Millionen Haushalte – fast doppelt so viel Energie wie noch 2011.1 Zwischen 12.000 und 14.000 Euro müssen Hausbesitzer durchschnittlich aufbringen, wenn sie ihr Einfamilienhaus mit Photovoltaikmodulen ausrüsten wollen.² Eine Investition, die sich in Zeiten steigender Strompreise rechnet – und die so früh wie möglich abgesichert werden sollte. Worauf zu achten ist, weiß Versicherungsexpertin Sandra Kniesigk von CosmosDirekt.

Rundumschutz bei Feuer, Hagel oder Sturm
Schon vor der Anschaffung der Solaranlage empfiehlt es sich zu überprüfen, ob die Wohngebäudeversicherung auch den Schutz der geplanten Photovoltaikanlage beinhaltet. Wichtig: Mögliche Brandschäden sollten abgedeckt sein. Auch Hagel- oder Sturmschäden können erhebliche Kosten verursachen. CosmosDirekt sichert beispielsweise Solaranlagen bis zu einem Anschaffungswert von 30.000 Euro ab. „Wer sich für eine Photovoltaikanlage entscheidet, sollte dies seiner Wohngebäudeversicherung mitteilen. Nur so lassen sich im Schadenfall Probleme vermeiden“, so Sandra Kniesigk.

Hände weg von der Selbstmontage
Achtung: Aus Sicherheits- und Garantiegründen sollte den Ein- oder Anbau der Solaranlage immer ein Fachbetrieb übernehmen. Ist dies der Fall, springt die Wohngebäudeversicherung zum Beispiel bei Feuerschäden ein. Die Versicherung umfasst dabei nicht nur die Solarmodule, sondern alle Bauelemente der Photovoltaikanlage. Dazu gehören Montagerahmen, Befestigungselemente wie Schienensysteme oder Haken, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, sämtliche Kabel sowie der Wechselrichter, der Gleich- in Wechselstrom umwandelt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel