Qualität statt Nippes: Für welche Wohneinrichtung zahlen die Deutschen gern mehr?

04.05.2017 - Faktencheck

  • Eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, für welche Einrichtungsgegenstände die Bundesbürger gerne mehr ausgeben. Die Mehrzahl (58 Prozent) stimmte für hochwertige Küchengeräte.1
  • Während Männer und Frauen ähnliche Ausstattungsvorlieben haben, klaffen die Prioritäten zwischen Mietern und Eigentümern auseinander.
  • Versicherungsexperte Bernd Kaiser von CosmosDirekt gibt Tipps zum Sichern des Hausrats.

Worauf legen die Deutschen in puncto Wohnausstattung Wert? CosmosDirekt zeigt die wichtigsten Umfrage-Ergebnisse und gibt Tipps zum Sichern
des Hausrats.

Die Ausstattungs-Lieblinge – Genuss an erster Stelle
Die Küche ist das Herzstück vieler Wohnungen. Nicht verwunderlich also, dass die Deutschen gerade dort am meisten Wert auf eine gute Ausstattung legen. Laut Umfrage investiert mehr als jeder Zweite (58 Prozent) in qualitativ hochwertige Küchengeräte. Für hochwertige Möbel greifen etwa 56 Prozent gerne tiefer in die Tasche. Am wenigsten investieren die Deutschen in die optische Aufbesserung ihres Heims. Für Dekoration geben 13 Prozent mehr aus, bei Kunstwerken sind es 6 Prozent.

Wohnvorlieben sind unisex
Ob Küchengeräte, Möbel, Teppiche, Deko oder Sicherheitsausstattung wie Alarmanlagen oder Überwachungskameras: Laut Umfrage fällt die Investitionsbereitschaft für Wohnungs- und Hausausstattung bei Männern und Frauen recht ähnlich aus. Einzige Ausnahme ist die Unterhaltungselektronik. Während 64 Prozent der männlichen Befragten bei TV, Konsole und Co. besonders spendabel sind, trifft dies nur auf 43 Prozent der Frauen zu.

Eigentümer investieren in Sicherheit
Während Männer und Frauen beim Wohnen auf die gleichen Dinge Wert legen, sind zwischen Mietern und Wohneigentümern unterschiedliche Prioritäten feststellbar. So sind Eigenheimbesitzer eher dazu bereit, für qualitativ hochwertige Produkte mehr zu zahlen. Speziell für die Sicherheitsausstattung greifen 43 Prozent der Wohnungs- und Hauseigentümer gerne tiefer in die Tasche. Bei den Mietern tut das dagegen nur jeder Fünfte (21 Prozent). In Sachen Unterhaltungselektronik (55 zu 51 Prozent) und Dekoration (15 zu 12 Prozent) sind Mieter wiederum etwas spendabler.

Den Hausrat richtig versichern
„My home is my castle“ – Gerade wer die eigenen vier Wände hochwertig ausstattet, sollte für einen etwaigen Brand, Einbruch oder Wasserschaden gewappnet sein. „Wer eine Hausratversicherung abschließt, sollte darauf achten, dass die Einrichtungsgegenstände in ausreichender Höhe versichert sind. Deshalb sollte man prüfen, ob die Versicherungssumme auch dem Wert der Einrichtungsgegenstände entspricht, damit eine zu geringe Absicherung vermieden wird“, sagt Bernd Kaiser. Hinsichtlich der Absicherung hochwertiger Wertsachen wie Schmuck, Wertpapieren, Kunstgegenständen oder Bargeld bieten viele Versicherer verschiedene Tarifoptionen an, um individuelle Absicherungssummen vereinbaren zu können.

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Smartes Wohnen“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober 2016 wurden in Deutschland 1.000 Männer und Frauen ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel