CosmosDirekt - Die Versicherung.

Winterwetter: So kommen Autofahrer sicher durch die kalte Jahreszeit

08.12.2014 - Versicherungstipp

Abdruck nur in Verbindung mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle Thinkstock_iStock_trendobjects gestattet.

Schneefälle sollen diese Woche weite Teile Deutschlands in eine Winterlandschaft verwandeln und für rutschige Straßen sorgen. Auch wenn solche Verhältnisse für die Jahreszeit nicht ungewöhnlich sind, werden viele Autofahrer immer wieder von Schnee und Eis „kalt erwischt“. CosmosDirekt erklärt, wie Sie den Wintereinbruch möglichst sicher bewältigen.

Gegen Nebelschwaden und plötzlich überfrierende Nässe sind Autofahrer regelmäßig machtlos. Das verunsichert nicht nur, sondern erhöht auch die Gefahr von Unfällen. Einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zufolge sind 61 Prozent der deutschen Autofahrer im winterlichen Straßenverkehr mit dem Wagen schon einmal ins Schlingern geraten.1 Beinahe jeder Fünfte (17 Prozent) gab an, sogar bereits von der Fahrbahn abgekommen zu sein – und immerhin acht Prozent der Autofahrer waren aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse schon einmal in einen Auffahrunfall verwickelt.

Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt, gibt Tipps, die Autofahrer im Winter beachten sollten.

Den nötigen Abstand halten
„Das Einhalten des vorgeschriebenen Sicherheitsabstands hilft, Unfälle zu vermeiden. Insbesondere auf rutschigen Straßen verlängert sich der Bremsweg“, sagt Frank Bärnhof, Versicherungsexperte von CosmosDirekt. „Bei schlechter Sicht sollten sich Autofahrer an die Faustformel ‚Sichtweite gleich Fahrgeschwindigkeit‘ halten. Kann man zum Beispiel nur 50 Meter weit sehen, sollte auch nicht schneller als 50 Stundenkilometer gefahren werden.“ Zudem gilt: Nicht nur das eigene Auto kann ins Schleudern geraten, auch das Fahrzeug des Vordermanns könnte rückwärts rutschen oder ausbrechen.

Gut abgesichert für den Ernstfall
Schlechte Witterungsverhältnisse sind jedes Jahr die Ursache vieler Verkehrsunfälle. „Aus Versicherungssicht ist der Unfallverursacher aber in aller Regel auf der sicheren Seite“, sagt Frank Bärnhof. Das heißt: Die Kfz-Haftpflichtversicherung reguliert den Fremdschaden, eine Vollkasko zahlt die Schäden am eigenen Wagen. Tipp: Eine sinnvolle Erweiterung des Versicherungsschutzes in der Vollkasko ist, wenn der Versicherer auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet.

Von einer Panne nicht aus der Ruhe bringen lassen
Gerade im Winter ist es nicht immer ein Unfall, der Fahrer zu einem unfreiwilligen Stopp zwingt. Niedrige Temperaturen führen häufig dazu, dass die Autobatterie schlapp macht und der Wagen nicht mehr anspringt. Bei Kälte, Dunkelheit und schlechtem Wetter ist das besonders ärgerlich. Besitzer eines Kfz-Schutzbriefs erhalten in diesen Situationen schnelle Unterstützung. Der Schutzbrief übernimmt die Kosten für Pannenhilfe und Abschleppdient. Außerdem bietet er zusätzliche Leistungen wie zum Beispiel die Kostenübernahme für einen Mietwagen.

  • 1 forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober 2014 wurden 1.004 Autofahrer ab 18 Jahren in Deutschland befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel