CosmosDirekt - Die Versicherung.

Urlaub für die Nerven – so verreisen Sie entspannt mit dem Auto

11.05.2016 - Versicherungstipp

Der Abdruck des Fotos ist nur in direktem Zusammenhang mit CosmosDirekt und unter Angabe der Bildquelle Thinkstock_iStock_foto-ruhrgebiet gestattet.

Urlaub für die Nerven – so verreisen Sie entspannt mit dem Auto

  • 13 Prozent der Autofahrer hatten schon einmal Angst oder zumindest ein mulmiges Gefühl bei Fahrten auf der Autobahn.
  • Für 59 Prozent galt dies schon einmal wegen Starkregen auf der Autobahn.

Frühling, Freizeit, Reisewelle – dieser Logik folgen auch zu Pfingsten wieder Tausende Deutsche und machen sich auf den Weg in den Kurzurlaub. Damit sind Staus auf den Autobahnen vorprogrammiert. Doch nicht allein das hohe Verkehrsaufkommen trägt dazu bei, auch Baustellen werden zu Flaschenhälsen und können Fahrer verunsichern: 33 Prozent der deutschen Autofahrer hatten bereits Angst oder ein mulmiges Gefühl beim Durchfahren von Baustellenbereichen auf der Autobahn. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1 Nicht ausgeschlossen sind im Monat Mai auch extreme Wettersituationen wie Starkregen – 59 Prozent waren aus diesem Grund schon einmal auf der Autobahn verunsichert, 13 Prozent mussten gar schon einmal wegen Starkregen auf der Autobahn stehenbleiben. Allgemein hatten bei Fahrten auf der Autobahn 13 Prozent der Befragten schon einmal Angst oder zumindest ein mulmiges Gefühl. Bei den Frauen gilt das für 19 Prozent, bei den Männern für sechs Prozent.

Sicherer auf der Autobahn: Tipps von Versicherungsexperte Frank Bärnhof
• Baustellen und Fahrbahnverengungen sind typische Stellen, an denen Staus entstehen und auch immer wieder Unfälle passieren. Daher gilt: Einordnen nach dem Reißverschlussverfahren! Erst an der Engstelle ordnen sich die Fahrzeuge beider Spuren abwechselnd ein. Denn wer zu zeitig wechselt, behindert den Verkehrsfluss unnötig früh. Achtung: Fahrer, die dieses Reißverschlussprinzip missachten und einen Unfall verursachen, können keinen vollen Schadenersatz erwarten – egal, ob sie sich einfädeln oder auf der verbleibenden Spur unterwegs sind.
• Wird aus zäh fließendem Verkehr ein Stau, sollte man frühzeitig auf genügend Abstand zum Vordermann achten. Dadurch lassen sich Auffahrunfälle vermeiden. Damit auch andere Autofahrer den Stau rechtzeitig wahrnehmen, die Warnblinkanlage einschalten, sobald das Stauende zu sehen ist. Das signalisiert: Hier ist Vorsicht geboten. Wenn man im Stau steht, sollte man nicht aussteigen, dies ist auf Autobahnen prinzipiell verboten.

• Regen angesagt? Es lohnt sich, die Scheibenwischer von Zeit zu Zeit zu kontrollieren. Das Fahrverhalten sollten Fahrer immer an die äußeren Gegebenheiten anpassen. Bei starkem Regen und drohendem Aquaplaning ist es wichtig, die Geschwindigkeit rechtzeitig zu reduzieren. Kommt es zu Aquaplaning, sollte der Fahrer direkt auskuppeln, keinesfalls abrupt abbremsen und nicht lenken, bis die Reifen wieder Kontakt mit der Fahrbahn haben. Fallen nicht nur große Mengen Regen, sondern auch Hagel, kann dieser sogar das Auto beschädigen. Für Lackschäden durch Hagelkörner kommt die Teilkaskoversicherung auf.

  • 1 Im April 2016 wurden 1.003 deutsche Autofahrer ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel