CosmosDirekt - Die Versicherung.

Kratzen statt latzen

49 Prozent der Autofahrer in Deutschland haben den Motor schon einmal laufen gelassen, um den Wagen aufzuheizen oder damit das Eiskratzen schneller geht.

03.01.2017 - Zahl des Tages

Am frühen Morgen ist jede Minute kostbar, besonders wenn man ohnehin schon spät dran ist. Umso ärgerlicher: Die zugefrorenen Windschutz- und Fensterscheiben des Wagens bei eisigen Temperaturen freikratzen zu müssen. Jeder zweite Autofahrer in Deutschland (49 Prozent) hat deshalb bereits einmal den Motor laufen gelassen, um lästiges Eiskratzen zu beschleunigen oder sein Fahrzeug aufzuheizen. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1 Doch wer aus Bequemlichkeit so handelt, nervt nicht nur seine Nachbarn, sondern schadet auch der Umwelt. Das Warmlaufenlassen im Leerlauf ist zudem strafbar, wie Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt erklärt: „Autofahrer, die ihren Motor längere Zeit vor dem Losfahren starten, können wegen unnötiger Lärm- und Abgasbelästigung gebührenpflichtig verwarnt werden. Sie müssen mit einer Geldbuße von 10 Euro rechnen.“ In jedem Fall gilt: Erst Gas geben, wenn Scheiben und Scheinwerfer vollständig vom Eis befreit sind. „Ist die Windschutzscheibe nicht so weit freigekratzt, wie die Scheibenwischer reichen, droht ebenfalls ein Bußgeld. Führt die eingeschränkte Sicht womöglich zu einem Unfall, kann dies im Bereich der Vollkasko zu einer partiellen Kürzung von Ansprüche führen.“

Als Autofahrer haben schon einmal den Motor laufen gelassen, um den Wagen aufzuheizen oder damit das Eiskratzen schneller geht:

Gesamt
MännerFrauen18- bis 29-Jährige30- bis 44-Jährige45- bis 59-Jährige60 Jahre und älter

49 %

52 %

45 %

57 %

73 %

49 %

29 %

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Bewusst fahren“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 1.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel