CosmosDirekt - Die Versicherung.

Existenzsicherung: Junge Leute sorgen weniger vor

26 Prozent der unter 30-Jährigen in Deutschland haben bisher keine Vorsorge getroffen.

02.11.2016 - Zahl des Tages

Wir waren jung und brauchten das Geld! Für jeden Vierten der aktuell unter 30-Jährigen in Deutschland sind Investitionen in die eigene Vorsorge (noch) Zukunftsmusik: 26 Prozent der jungen Erwachsenen haben einer repräsentativen forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt zufolge bislang keinerlei Existenzsicherungsmaßnahmen getroffen.1 Nicole Canbaz, Vorsorgeexpertin von CosmosDirekt, hat Verständnis für die Situation junger Erwachsener. Dennoch rät sie dazu, sich frühzeitig über eine sinnvolle Existenzsicherung Gedanken zu machen – besonders über eine Berufsunfähigkeitsversicherung: „Erfahrungsgemäß haben junge Leute wenig finanziellen Spielraum für Vorsorgepolicen. Trotzdem sollten sie so früh wie möglich damit starten. Denn: Je jünger man ist, desto günstiger der Versicherungsbeitrag.“ Zudem haben Berufseinsteiger in den ersten fünf Jahren nach dem Start ins Berufsleben in der Regel keinen Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente. Daher ist es sinnvoll, den Vertrag so früh wie möglich abzuschließen.

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Studie „Wer, wenn nicht ich? – Verantwortung in Deutschland“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 2.000 Personen ab 18 Jahren befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel