CosmosDirekt - Die Versicherung.

39 Prozent der deutschen Autofahrer waren bereits einmal von Vandalismus betroffen

03.12.2014 - Zahl des Tages

Zerstochene Reifen, abgebrochene Außenspiegel, eingeschlagene Scheiben…: Mehr als jeder dritte Autofahrer fand seinen Wagen bereits einmal mit Schäden vor, die Vandalen mutwillig angerichtet haben. Dies ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1 60 Prozent der Leidtragenden ärgerten sich über Kratzer im Lack. 42 Prozent berichten von Beulen und Dellen im Blech als Folge von Vandalismus. Auch abgebrochene Außenspiegel scheinen keine Seltenheit zu sein – immerhin nahezu jeder Vierte (23 Prozent) beklagte diesen Schaden. „Ob die Voll- oder Teilkaskoversicherung für die Reparatur aufkommt, hängt von der Art des Schadens ab. Sind Fahrzeugscheiben zu Bruch gegangen, deckt die Teilkaskoversicherung diese Schäden ab. In allen anderen Fällen von Vandalismus, etwa bei Blechschäden, leistet eine Vollkaskoversicherung Schadenersatz“, sagt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt.

Es waren mit ihrem Auto schon einmal von Vandalismus betroffen, es wurde also von jemand anderem ein kleinerer oder größerer Schaden am Auto verursacht

Insgesamt
39 %

Frauen

38 %

Männer

40 %

Verursachte Schäden am eigenen Auto

Insgesamt

Kratzer im Lack

60 %

Beulen/Dellen im Blech

42 %

abgebrochener Außenspiegel

23 %

eingeschlagene Scheibe

12 %

abgebrochene Antenne

10 %

zerstochener Reifen

7 %

abgebrochener Scheibenwischer

5 %

Einbruch, Diebstahl

3 %

  • Basis: Befragte, die schon einmal von Vandalismus betroffen waren
    Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich

  • 1 forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. Im Oktober und November 2014 wurden 1.005 Autofahrer ab 18 Jahren in Deutschland befragt. Für die Schadenerhebung wurden diejenigen befragt, die schon einmal von Vandalismus betroffen waren.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel