Eine Frau mit langen dunklen Haaren schreibt in ein Buch.

Lifestyle

Journaling – oder auch: Mit Stift und Papier zu sich selbst finden

Es klingt unaufregend … und das ist es auch. Entspannend, aber emotional. Eine kleine Angewohnheit mit großer Wirkung: Journaling. Es hilft Dir, Deine Gedanken zu ordnen und klarer über Dich selbst nachzudenken. Und alles, was Du dazu benötigst, sind Stift und Papier, wie unsere Interviewpartnerin und Tagebuchschreiberin Vivian beweist.

„Es geht mir darum, mich zu strukturieren und zu fokussieren. Um Fragen wie: ‚Was hat mich gestern glücklich gemacht?‘. Ich denke aktiv nach, schreibe meine Gedanken auf … und kann sie dann auch nicht mehr so einfach löschen“, erzählt unsere Interviewpartner Vivian – Social Media Managerin und eigentlich ein „voll digitaler Mensch“. Mit ihrem sehr analogen Hobby ist sie unter Digital Natives allerdings nicht allein: Journaling, eine Art „erwachsenes Tagebuchschreiben“, ist bei Millenials und Gen-Z relativ weit verbreitet.

Das ist doch nur was für Teenager … oder?

Nein. Denn Journaling ist nicht gleich Teenie-Tagebuch. Es geht nicht darum, jeden Tag Deine negativen Gefühle über die Welt zu entladen oder den Namen Deines Schwarms mit Herzchen umrandet auf Papier zu kritzeln. Es geht um eine kleine Auszeit. Eine Pause vom Alltag. Vielleicht eine Viertelstunde, in der Du Dir Zeit nimmst, Deine Gedanken zu ordnen oder sogar gewisse Verhaltensmuster an Dir zu analysieren. Journaling bedeutet Selbstreflexion – Achtsamkeit und Selfcare.

Genau das hat Vivian auch dazu gebracht, Journaling in ihren Alltag zu integrieren. „Ich habe vor etwa eineinhalb Jahren angefangen, wieder regelmäßig zu schreiben. Mein ‚analoges‘ Buch nehme ich mir jeden Morgen zur Hand und fange den Tag damit gedanklich super sortiert an“, wie sie erzählt. Sie legt dabei besonderes Augenmerk darauf, positiv zu bleiben und nicht einfach nur negativen Gefühlen Luft zu machen.

App oder doch lieber Stift und Papier?

„Klar kotze ich mich auch mal aus. Aber das mache ich eher in einer App“, sagt Vivian. Zwar nutzt sie Journaling- und

Achtsamkeitsapps auch, aber ihr schönes Tagebuch mit Ledereinband könnte keine App je ersetzen. Und sich einen Stift zu nehmen und ihre Gedanken wirklich zu Papier zu bringen, ist für sie ein wichtiger Prozess – bei einem Hobby, bei dem ohnehin der Weg das Ziel ist.

„Durch das aktive Schreiben vergegenwärtige ich mir Dinge ganz anders – und halte sie so richtig fest“, erklärt Vivian. Eine Art Reflexion, die Smartphone-Anwendungen ihr nicht bieten können. Trotzdem nutzt sie diese, als Ergänzung zum analogen Tagebuch. Es muss ja kein „Entweder-Oder“ sein – und bei Selfcare sollte es ohnehin keinen Wettkampfgedanken geben, welche Methode die bessere ist.

Du willst mit Journaling beginnen? Dann kannst Du meist „aus dem Stehgreif“ anfangen. Viele Apps sind kostenlos – und irgendein Notizbuch dürfest Du auch noch zu Hause haben. Vielleicht gefällt Dir eine Methode besser als die andere, oder Du nutzt beide. Das bleibt ganz Dir überlassen – denn wichtig ist nur, dass es Dir und Deinen Bedürfnissen gerecht wird.

Bleibst Du am Ball, kannst Du Dir später noch spezielle Dankbarkeitstagebücher kaufen, die Dir durch Fragen auf den einzelnen Seiten mehr Struktur geben.

Hilft Journaling wirklich?

Im Zeichen der Selfcare und mentalen Gesundheit wird vieles versprochen und vermarktet. Ob das alles wirklich hilft, ist nicht immer sicher. Und wie sieht es mit Journaling aus? Hilft das Deiner mentalen Gesundheit wirklich oder ist das nur Wunschdenken? Tatsächlich hilft es mehr, als viele wohl denken.

Psychologen wissen schon seit Längerem: Journaling kann Therapie sein. Besonders Menschen mit Depressionen, Angst- und Panikstörungen und Trauma-Störungen profitieren davon. Das zeigen zahlreiche Studien aus dem US-amerikanischen Raum. Vivian kann die positive Wirkung von Tagebuchschreiben bestätigen: „Ich merke, dass es mir richtig guttut. Aber ganz genau sagen, was sich dadurch zum Besseren geändert hat, kann ich nicht.“ Vielleicht ist das ja auch gut so. Manchmal ist es am besten, Dich einfach nur darauf zu konzentrieren, dass es Dir allgemein besser geht, anstatt immer nach bestimmten Optimierungs-Punkten zu suchen. So sollte Journaling nämlich nie sein. Sondern so, wie Vivian es tut: Leicht und ohne selbst auferlegten Zwang.

Berufs­un­fä­hig­keits-Ver­si­che­rung

Stage Bild Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt

Schütze Deine Zukunft

  • Beste BU-Versicherung Direkt­versicherer (FocusMoney 14/2021)
  • Bereits für 9,74 Euro im Monat1
  • Persönlich & nah: Unsere Berater sind rund um die Uhr für Dich da
  • Flexibel: Versicherungs­schutz passt sich Deiner Lebens­situation an
  • 15 € Amazon.de Gutschein nur bis 03.10.*

Artikel teilen

Lifestyle

Entdecke weitere Geschichten

Frau trinkt Kaffee und surft am Handy und am Laptop.

Alle Artikel zu Tipps & Sparen

Weiterlesen

Ein älterer Mann zeigt sein Kennzeichenschild

Alle Artikel zur Autoliebe

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Nachhaltig vorsorgen mit Smart-Invest von CosmosDirekt

Alle Artikel zur Nachhaltigkeit

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Deine Vorteile:

  • Du verpasst keine Artikel mehr
  • Abwechselnde und spannende Themen
  • Kostenlos
  • Jederzeit einfach abbestellbar
Über die Autorin
Alisa

Seit 2019 als Marketing Managerin im Social Media-Team der CosmosDirekt, war zwei Jahre lang neben ihrem Master-Studium in Betriebswirtschaftslehre als Werkstudentin in der Marketing-Abteilung tätig.